Beliebt

Game of Thrones hat grausige Story weggelassen - jetzt wissen wir warum

24.09.2020 - 11:40 UhrVor 1 Monat aktualisiert
18
2
Game of Thrones mit Michelle Fairley als Catelyn StarkAbspielen
© HBO
Game of Thrones mit Michelle Fairley als Catelyn Stark
Game of Thrones entschied sich als Serie dazu, eine besonders unheimliche Figur bzw. Charakterweiterentwicklung wegzulassen: die von Lady Steinherz (aka Lady Stoneheart). Jetzt wurde enthüllt warum.

Game of Thrones ist letztes Jahr mit Staffel 8 zu Ende gegangen. Mit einem Buch, das zahlreiche Hintergrundinfos enthüllt, kommen Fans dieses Jahr aber noch einmal voll auf ihre Kosten. Dort werden zum Beispiel wichtige Serienentscheidungen wie die Weglassung von Lady Steinherz erklärt.

Erst vor kurzem erfuhren wir durch das Making of-Buch Feuer kann einen Drachen nicht töten *, dass Rickon Stark fast weggelassen wurde, es dann auf George R.R. Martins Wunsch hin aber doch in die Serie schaffte. Bei Lady Stoneheart aka Lady Steinherz entschieden die Game of Thrones-Schöpfer sich allerdings gegen die Buch-Vorlage Das Lied von Eis und Feuer.

Wer ist die weggelassene Lady Steinherz in Game of Thrones?

Achtung, ab hier folgen Spoiler zu den Büchern und der Serie: Lady Catelyn Stark (Michelle Fairley) findet in der 3. Staffel von Game of Thrones ihr blutiges Ende. Nur kurz nach der Ermordung ihres Sohns Robb wird ihr auf der Roten Hochzeit die Kehle durchgeschnitten und ihre Leiche in den Fluss geworfen.

Catelyns Tod in Game of Thrones, Staffel 3

In der Serie Game of Thrones ist das der endgültige Abschied von Catelyn Stark. In den Büchern ist ihre Geschichte mit ihrem Dahinscheiden in Band 3, Schwertgewitter (A Storm of Swords), aber noch nicht auserzählt: Sie kehrt als zombieähnliche Rache-Gestalt zurück und trägt fortan einen neuen Namen: Lady Steinherz oder auch "Schweigende Schwester", "Mutter Gnadenlos" oder "die Henkerin".

Wie ist diese Game of Thrones-Rückkehr möglich? Catelyns Leiche wird vom Anführer der Bruderschaft, Beric Dondarrion (Richard Dormer) wiederbelebt, der dafür seine eigene Unsterblichkeit aufgeben muss. Der Charakter der Stark-Mutter wandelt sich hin zur Gnadenlosigkeit, die schließlich sogar dazu führt, dass sie Figuren wie Podrik (Daniel Portman) und sogar Brienne (Gwendoline Christie) tötet, weil diese bezüglich Jamie nicht ihr Wort gehalten hat.

Game of Thrones gibt 3 Gründe für Catelyn Starks gestrichene Charakterentwicklung

EW  hat nun schon erste Einblicke in das Buch Feuer kann einen Drachen nicht töten erhalten, wo Game of Thrones' Serienschöpfer D.B. Weiss und David Benioff ihre Entscheidung zur Weglassung von Lady Steinherz mit drei Argumenten erklären.

Game of Thrones: Lady Catelyn Stark

1. Vermiedene Bücherspoiler: Die zwei Game of Thrones-Serienväter wissen offenbar immer noch mehr als wir, was die noch kommenden Bücher der Reihe anbelagt:

Ein Grund, warum wir wir [Lady Steinherz] nicht dazuholten, hat damit zu tun, was in George [R.R. Martins] Buchreihe noch passieren wird, was wir nicht spoilern wollten.

2. Der Tod in Game of Thrones muss etwas bedeuten: Die Serie ist nicht umsonst für ihre schockierend radikalen Todesfälle geliebter Figuren bekannt. Ein inflationärer Gebrauch der Wiederauferstehung hätte das unterwandert:

Wir wussten, dass Jon Snows Wiedererweckung kurz bevor stand. Zu viele Wiederbelebungen hätte die einschlagende Wirkung sterbender Charaktere verringert.

3. Catelyns Abgang war zu perfekt: Ein bisschen Selbst-Beweihräucherung kann wohl nie schaden. Einen tiefen Eindruck hat Lady Starks Tod allemal hinterlassen hatte. Offenbar wollten Weiss und Benioff das nicht trüben:

Catelyns letzter Moment war so fantastisch. Und Michelle ist so eine großartige Schauspielerin. Sie als Zombie zurückzubringen, die nicht sprechen kann, hätte sie als Rückkehrerin kleiner gemacht.
Game of Thrones: Lady Steinherz hätte Lord Beric abgelöst

George R.R. Martin hätte Lady Steinherz gern in Game of Thrones gesehen

Statt für ein gruseliges Wiedersehen mit Lady Stark als Lady Steinherz entschieden die zwei Game of Thrones-Showrunner sich also dafür, Catelyn lieber mit einem Knall ausscheiden zu lassen. Buchautor George R.R. Martin zeigte sich darüber ein wenig enttäuscht:

Lady Steinherz hat in den Büchern ihre Rolle zu spielen. Ist das nun ausreichend oder interessant genug? Ich denke, das ist es, sonst hätte ich sie ja nicht in meine Bücher gesteckt. Eines, was ich mit ihr zeigen wollte, ist, dass ihr erlittener Tod sie verändert hat.

Wie Martins Bücher sich im weiteren von der Serie unterscheiden werden, hoffen wir natürlich irgendwann noch herauszufinden. Er arbeitet unter Corona-Schreib-Quarantäne derzeit daran uns diesen Wunsch zu erfüllen.

Begeistert oder enttäuscht von Game of Thrones? Hört den Podcast 1 Jahr nach Serienfinale

Das Finale von Game of Thrones war umstritten, die Showrunner gerieten ins Kreuzfeuer von Kritikern und Fans. In dieser Folge von Streamgestöber wird nach einem Jahr Rückschau auf das Ende der größten Serie der letzten Jahre gehalten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Podigee, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Podigee Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Jenny Ullrich, Matthias Hopf und Jenny Jecke nehmen die 8. Staffel nochmal unter die Lupe. Ändert sich der Blick auf die damaligen Kritikpunkte mit einem Jahr Abstand? Fallen bestimmte Probleme noch stärker auf, während andere keine Rolle mehr spielen? Das und mehr besprechen sie im Rückblick auf das Ende von Game of Thrones.

*Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

Hättet ihr Lady Stoneheart gerne in der Serie Game of Thrones gesehen?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News