Frech, aber clever: Zwei Szenen des Spider-Man No Way Home-Finales kennt ihr aus anderen Marvel-Filmen

04.01.2022 - 10:00 Uhr
1
0
Spider-Man: No Way Home - Trailer (Deutsch) HD
3:03
Spider-Man: No Way HomeAbspielen
© Sony
Spider-Man: No Way Home
Das Finale in Spider-Man: No Way Home ist vollgestopft mit Figuren aus verschiedenen Marvel-Filmuniversen. Ein besonderes Detail: Szenen von zwei Stars wurden aus älteren Filmen recycelt.

Der neuste Marvel-Hit Spider-Man: No Way Home hat an den weltweiten Kinokassen bereits die 1-Milliarde-Dollar-Marke geknackt und begeistert MCU-Fans mit der Vereinigung vieler bekannter Charaktere aus dem Superhelden-Universum.

Für den Blockbuster gibt es aber nicht nur Lob, denn bei uns ist speziell das Finale aus Spider-Man: No Way Home unter den 5 hässlichsten Marvel-Momenten 2021 gelandet. In dem dunklen Chaos der Schlacht ist euch aber womöglich ein interessantes Detail entgangen: Die Stars von Lizard und Sandman waren gar nicht am Set. Stattdessen wurden ihre kurzen Szenen aus älteren Marvel-Filmen recycelt.

Zwei No Way Home-Szenen stammen aus Spider-Man 3 und The Amazing Spider-Man

Den vollständig animierten Bösewichten haben Thomas Haden Church als Sandman und Rhys Ifans als Lizard auch in dem neuen Spider-Man-Film ihre Stimmen geliehen. In der finalen Schlacht von No Way Home kommt es dann zu kurzen Momenten, in denen die Charaktere schließlich in ihrer menschlichen Gestalt zu sehen sind.

Schaut hier unser Video-Review aller Spider-Man-Filme:

Von Müll bis Meisterwerk - Ich ranke alle Spider-Man Filme | Ranking nach No Way Home
Abspielen

Falls euch diese Szenen sehr bekannt vorgekommen sind, habt ihr euch nicht getäuscht. Wie The Direct  erklärt, stammen die Szenen des menschlichen Sandman aka Flint Marko aus Spider-Man 3 von 2007, während die Einstellungen mit Lizard aka Dr. Curt Connors aus The Amazing Spider-Man wiederverwendet wurden.

Laut Comic Book Resources  sprach VFX Supervisor Kelly Port mit dem VFX-Magazin befores & afters über den Prozess, mit dem Sandman ohne Thomas Haden Church am Set in Spider-Man: No Way Home gebracht wurde. Dabei bestätigte Port, dass sie praktisch nur mit der Stimme des Stars für neue Sandman-Szenen arbeiten mussten:

Nun, wir hatten seine Stimme. Wir konnten nicht viele Bilder von ihm bekommen, aber wir konnten seine Stimme mit Sicherheit bekommen und wir haben Scans und Texturen und so etwas bekommen.

Beide Momente mit Sandman und Lizard wurden leicht verändert oder angepasst, um in das Finale des neuen Spider-Man-Films zu passen. Eine offizielle Erklärung zu diesem Vorgehen gibt es nicht, nachdem Church und Ifans immerhin für die Stimmenarbeit zurückgekehrt sind. Womöglich gab es terminliche Probleme, durch die beide Schauspieler nicht für persönliche No Way Home-Szenen zur Verfügung standen.

Podcast: Ist Spider Man: No Way Home der beste Marvel-Film des Jahres?

Drei Marvel-Experten unserer Kolleg:innen von FILMSTARTS diskutieren über den meisterwarteten Marvel-Film des Jahres, Spider-Man: No Way Home. Spoiler kommen erst nach einer deutlichen Warnung, keine Sorge.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externe Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

In der Folge wird u. a. geklärt, wie sich der neue Film ins MCU und in die Spider-Man-Reihe einfügt, außerdem wird die Frage beantwortet, ob man für die Abspannszenen im Saal bleiben sollte oder den Gang zum Klo antreten kann.

*Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links oder beim Abschluss eines Abos erhalten wir eine Provision. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

Habt ihr die alten Szenen im Spider-Man: No Way Home-Finale bemerkt?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News