Batwoman-Star Ruby Rose reagiert mit drastischer Maßnahme auf Casting-Backlash

13.08.2018 - 12:45 UhrVor 2 Jahren aktualisiert
11
4
Batwoman und Ruby Rose
© DC/Netflix
Batwoman und Ruby Rose
Ruby Rose wird als lesbische Superheldin Batwoman das Arrowverse von The CW erweitern. Aufgrund von Gegenreaktionen zu ihrer Besetzung hat die Schauspielerin nun Twitter verlassen.

Batwoman hat das Nörgeln satt: Die für die Rolle der Superheldin gecastete Ruby Rose verlässt Twitter, nachdem die Schauspielerin offenbar nicht ganz so wohlklingendes Gezwitscher von empörten Zuschauern/Trollen/Miesmachern abbekommen hat. Den kompletten Wortlaut ihrer letzten Botschaft, in dem sie Stellung zu den Angriffen bezieht, findet ihr unten. Erst in der vergangenen Woche berichteten wir von der Besetzung der u.a. aus Orange is the New Black bekannten und derzeit im Hai-Actioner Meg zu sehenden Darstellerin, die ihr Debüt als DC-Figur im diesjährigen Arrowverse-Crossover geben wird. Danach soll sie als erster LGBTQ-Charakter eine eigene Superhelden-Serie anführen.

Batwoman entflieht der Social Media-Hölle

Nach Angaben des Hollywood Reporter  löschte Batwoman-Darstellerin Ruby Rose nicht nur ihre Twitter-Präsenz, sondern beschränkte die Kommentar-Funktion auf Instagram auf Personen, die sie kennt. Vermeintliche Fans zweifelten nach Bekanntgabe ihrer Besetzung an ihren schauspielerischen Fähigkeiten und warfen ihr u.a. vor, nicht wie Kate Kane aka Batwoman jüdisch und lesbisch zu sein. Es sind Vorwürfe, die die Abgründe der Social Media-Welt zum wiederholten Male aufdecken. Ruby Rose outete sich bereits im Alter von zwölf Jahren. Abgesehen davon stellt sich die Frage, woher und warum "Fans" den Schluss ziehen, dass die sexuelle Orientierung, andere Glaubensüberzeugungen etc. einen Schauspieler bzw. eine Schauspielerin für eine Rolle disqualifizieren sollen.

Ruby Rose

Die Aggressionen gegen Batwoman und seine Hauptdarstellerin Ruby Rose sind nur das jüngste von zahlreichen Beispielen einer solchen Social Media-Hysterie. So verweist der Bericht auf den Rückzug von Millie Bobby Brown (Stranger Things) und den Star Wars-Darstellerinnen Kelly Marie Tran und Daisy Ridley aus den sozialen Netzwerken, nachdem sie Belästigungen, Bedrohungen fortwährender Negativität ausgesetzt waren. In ihrer letzten Twitter-Nachricht bezog Ruby Rose wie folgt Stellung:

Woher kommt bloß 'Ruby ist keine Lesbe, also kann sie nicht Batwoman sein'. Es muss die witzigste, lächerlichste Sache sein, die ich je gelesen habe. Ich habe mich mit 12 geoutet? Und für die letzten 5 Jahre musste ich mit 'sie ist zu homosexuell' umgehen, also wie dreht ihr alle euch das zurecht? Es hat sich nicht verändert. Ich wünschte, wir könnte uns alle auf unseren Reisen unterstützen.

Weiter appelliert sie an Zusammenhalt und gegenseitige Unterstützung:

Wenn Frauen und wenn Minderheiten sich zusammentun, sind wir unaufhaltbar ... wenn wir uns gegenseitig niederreißen ist es weitaus schmerzvoller als von irgendeiner Gruppe. Aber hey, ich liebe eine Herausforderung, ich wünschte nur, dass sich Frauen und die LGBT-Gemeinde mehr unterstützen würde, mein Wunsch wäre, dass wir alle ein wenig netter und unterstützender miteinander wären ... Ich lasse jedem meine Liebe und Dankbarkeit zukommen, es war eine Achterbahnfahrt von einem Jahr, besonders dieser Monat.

Abschließend verdeutlicht Ruby Rose ihren Rückzug von Twitter:

Ich freue mich darauf, mehr als 4 Stunden Schlaf zu bekommen und mich von Twitter loszueisen, um alle meine Energie auf meine nächsten 2 Projekte zu fokussieren. Falls ihr mich braucht, erreicht ihr mich über mein Bat Phone.

Was sagt ihr zum Batwoman-Backlash um Ruby Rose?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News