Wie ein The Walking Dead-Spielzeug einen Rassismus-Streit auslöste

27.06.2018 - 14:00 UhrVor 5 Jahren aktualisiert
The Walking DeadAMC
5
1
Ein Walking Dead-Fan verlor seinen Job nach Beschwerden einer Kundin über Merchandise, mit dem er seinen Arbeitsplatz dekorierte.

Der amerikanische Bank-Mitarbeiter Matt Andersons kam letzten Monat durch ein Funko-Spielzeug an seinem Arbeitsplatz in ziemliche Schwierigkeiten, wie Digital Spy  schreibt. Der Kundin Stacey Smith fiel das Merchandise an Andersons Arbeitsplatz auf, wegen dessen ungewöhnlicher Aufmachung er des Rassismus bezichtigt wurde. Eigentlich basierte die Figur lediglich auf einem der Walker, die Michonne aus der AMC-Serie The Walking Dead mit sich führt. Das Bild eines schwarzen Mannes mit einer Kette oder einem Strick um seinen Hals trägt allerdings in der amerikanischen Sklaven-Geschichte ältere und unangenehmere Konnotationen in sich. Stacey Smith war offenbar nicht mit der Serie vertraut, ging von der anderen, deutlich brisanteren Bedeutung aus und reichte eine Beschwerde bei Matt Andersons Arbeitgebern ein.

So trug sich die Auseinandersetzung um das The Walking Dead-Spielzeug zu

Smith schilderte den Vorfall in einem Facebook-Post, dem sie Screenshots von Andersons Reaktion beifügte. So fragte sie ihn nach eigener Aussage, was es mit der Puppe auf sich habe, worauf er lediglich entgegnete, dass er sie sammelt. Als sie die Anstößigkeit der Figur anmerkte und er ihre Reaktion hinterfragte, ging sie direkt zu seinem Boss. Das Wesen der Figur als Serien-Merchandise wurde zu dem Zeitpunkt wohl immer noch nicht geklärt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externe Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Die andere Seite der Geschichte

Der Vorfall stammt aus dem letzten Monat, wurde aber kürzlich nochmal von DVD-Forum  aufgegriffen. Da war mit Bezug auf die Originalquelle abc 11  auch von einer Entlassung des Mitarbeiters die Rede, was allerdings nicht aus der Meldung hervorgeht. Erst ein paar Tage später wurde durch ein Interview bei CBS 17  Andersons Entlassung bestätigt, allerdings nicht wegen der Figur, sondern weil Anderson Smiths persönliche Informationen weitergab und so gegen die Vorschriften seines Arbeitgebers verstieß. Anderson bestreitet den Vorwurf, aber eine Unterhaltung in den Facebook-Kommentaren, die ebenfalls in Smiths Post enthalten ist, widerspricht der Aussage.

The Walking Dead

In Andersons Version versuchte er wohl tatsächlich, die Situation zu klären, hatte damit aber keinen Erfolg: Die Figur wurde ihm übrigens von einem Kunden geschenkt:

'Haben sie die Show schon mal gesehen?' Sie antwortete nicht auf meine Frage. Sie sagte nur, sie wäre beleidigt und ich fragte sie: 'Und warum waren sie beleidigt?' weil ich es wissen wollte, um mich entschuldigen zu können.
Es tut mir leid, dass das falsch ankam. Das war mit Sicherheit nicht meine Absicht und ich hätte mich sofort entschuldigt, hätte ich die Möglichkeit dazu gehabt.

Habt ihr bei euch Film- oder Serien-Merchandise rumstehen, das von Außenstehenden falsch aufgenommen werden könnte?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News