Community
Maves Aufreger der Woche

TTIP - Zerstört das Handelsabkommen Europas Kino?

02.05.2015 - 09:00 UhrVor 6 Jahren aktualisiert
83
24
"TTIP ist das Armageddon"
© Constantin Film/Highlight Film
"TTIP ist das Armageddon"
Die sogenannte Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft aka TTIP hat mehr zu bieten als nur Chlor-Hühnchen: Sie stellt offenbar eine enorme Bedrohung des europäischen Films, ja des gesamten Kulturbetriebes dar. Ein Blick in den Abgrund.

TTIP steht für Transatlantic Trade and Investment Partnership und heißt auf Deutsch offiziell: Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft. Als TTIP oder Transatlantisches Freihandelsabkommen geistert das Ungetüm bereits seit einiger Zeit durch unsere Medien. Dabei handelt es sich um einen völkerrechtlichen Vertrag, der zwischen der Europäischen Union und den USA ausgehandelt wird. Diese Verhandlungen dauern bereits seit 2013 an und wurden vielfach als intransparent kritisiert. Größte und traurige Berühmtheit hat in diesem Zusammenhang wohl das sogenannte Chlor-Hühnchen erlangt, um das es hier heute aber ausnahmsweise nicht gehen soll. Die TTIP beeinflusst nämlich unter anderem auch die europäische Kulturlandschaft. Soll heißen: Der europäische Film könnte deswegen aussterben, mindestens aber gehörigen Schaden davontragen.

Das heißt, es wird Zeit, sich über dieses Handelsabkommen aufzuregen. Gerade weil es in großen Teilen der Gesellschaft noch gar nicht angekommen ist, was diese vier Buchstaben bedeuten. Da ist von Gen-Mais und eben jenem Chlor-Hühnchen die Rede, von amerikanischen Standards, die in Zukunft auf Europa angewendet werden könnten. Von Konzernen, die sich mehr oder weniger ihre eigenen Gesetze schreiben und die Demokratie aushebeln. Alles Themen, die so kompliziert sind, dass wir uns ungern mit ihnen auseinandersetzen. Auch deshalb, weil es so abstrakt klingt und scheinbar so weit von unserem Alltag entfernt ist. Das stimmt aber leider nicht. Denn wenn das TTIP-Handelsabkommen so wie geplant durchgesetzt wird, werden wir die Folgen alle zu spüren bekommen. Egal, ob wir uns für transatlantische Politik, Gen-Mais und Chlor-Hühnchen interessieren oder nicht.

Es reicht völlig, ein Film-Fan zu sein oder sich auch nur im Entferntesten für Kino, Film, Kultur und Kunst im Allgemeinen zu interessieren. Und da ihr gerade diesen Text hier auf moviepilot lest, ist zumindest von Letzterem auszugehen. Das TTIP-Abkommen wird besonders von Globalisierungsgegnern kritisiert, sollte aber auch euch Film-Enthusiasten nicht gleichgültig sein - ganz egal, wie politikverdrossen ihr auch sein mögt. Denn wenn nichts dagegen unternommen wird, könnte der deutsche Film mit irgendwann einfach aussterben. Der französische Film im Übrigen auch. Doch damit nicht genug: Ganz Europa könnte dadurch in eine regelrechte Kulturkrise gestürzt werden.

Weil nach dem TTIP zum Beispiel jedes Theater oder Film-Studio keine staatliche Kultur-Einrichtung mehr wäre, sondern subventionierte Wirtschaftsbetriebe - die den Wettbewerb verzerren und dem jeweiligen Betrieb Vorteile verschaffen. Genau wie die Filmförderung: Entweder müssten auch US-amerikanische Filmemacher die gleichen Subventionen wie deutsche Filme erhalten - oder niemand kriegt irgendwas. Damit wäre die deutsche sowie europäische Filmförderung passé. Jens Jessen von der Zeit nennt das "Eine Wahnsinnstat ". Der EU-Handelskommissar Karel de Gucht weist die dahingehenden Befürchtungen aber entschieden zurück und schreibt: "Zum Glück kein Wahnsinn ". Beide Artikel sind äußerst lohnenswerte Lektüren für alle, die sich einen eigenen Überblick verschaffen wollen. Laut dem Interview mit der Produzentin Manuela Stehr in der Welt  ist das völlige Sterben der europäischen Filmförderung aber zum Glück recht unwahrscheinlich:

Die Befürchtung besteht. Jedoch hören wir von der MPAA, der Vereinigung der US-Produzenten, dass sie an einem Subventionsabbau in Europa nicht interessiert sind. Das ist auch kein Wunder, denn in Amerika hat fast jeder Bundesstaat eine eigene Filmförderung – und Hollywood-Produktionen profitieren auch von europäischen Zuschüssen.


Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

Aktuelle News