Außergewöhnlicher Superman: Neuer DC-Film in den USA gefeiert

04.03.2020 - 18:00 Uhr
0
2
Superman: Red Son - Trailer (English) HD
1:54
Superman: Red SonAbspielen
© Warner Bros. Pictures
Superman: Red Son
In Superman: Red Son wird uns ein etwas anderer Superheld präsentiert. Wir haben geschaut, wie der Animationsfilm bei Kritikern und Publikum angekommen ist.

Der Animationsfilm Superman: Red Son, in dem die popkulturelle Ikone zum Vorzeige-Helden im kommunistischen Russland, vormals Sowjetunion wird, ist seit dem 25. Februar 2020 in den USA auf DVD und Blu-ray verfügbar. In Deutschland erscheint der Film voraussichtlich am 9. April 2020. Wir fassen für euch zusammen, wie der etwas andere Superman angekommen ist.

Superman: Red Son zeigt uns ein alternatives Universum, in dem Kal-L in der Ukraine abgestürzt ist, die zum damaligen Zeitpunkt zur Sowjetunion gehörte. Als Superman wird er zur mächtigsten Waffe. In Zeiten des Kalten Krieges geht sein Auftauchen mit einer potenziellen Verschiebung der Machtverhältnisse einher. Ein mit Superkräften ausgestatteter Außerirdischer vom Planeten Krypton kann das Gleichgewicht kippen. Im Laufe der Geschichte trifft der Held noch auf andere bekannte DC-Figuren, darunter Batman, Wonder Woman und Lex Luthor.

Superman: Red Son - Große Lob von Kritikern

Bei Rottentomatoes  steht aktuell eine 100% bei den Kritikern für Superman: Red Son zu Buche. Das ist ein hervorragender Wert. Allerdings ist dieser auch mit Vorsicht zu genießen, denn nur 7 Kritiker haben bis dato ihre Meinung abgegeben. Die sind aber einhellig positiv.
Superman: Red Son

Einige Kritiker - wie etwa Brian Lowry von CNN  - stimmen darin überein, dass sich Superman: Red Son eindeutig an diejenigen Fans richtet, die die DC-Comics schätzen und über gute Kenntnisse verfügen, da bekannte Figuren wie Wonder Woman, Batman und Green Lantern die Umlaufbahn des Mannes aus Stahl auf sehr ungewohnte Weise kreuzen. Zudem gibt es für Superman-Fans eine ganz andere Seite des Charakters sehen.

Besonders hervorgehoben wird aber die politische Dimension, die Superman: Red Son offenbart. Denn laut Brian Lowry wird hier "auf effektive und vielleicht unerwartet zeitgemäße Weise" gefragt, "inwieweit die Flagge, mit der man sich zur Loyalität verpflichtet, den Mann definiert und formt." In bisherigen Superman-Filmen sei dies immer vorausgesetzt worden, jetzt erstmals thematisiert.

Für Andrew Pollard vom Starburst Magazine  fühlt sich der Film "durchweg gefühlsbetont, einnehmend und massiv beeindruckend" an. Besonders fasziniert ist er von der Wirkung. So seinen "nicht nur die Erzählung, sondern auch die Actionsequenzen, die im Bild serviert werden, sehr eindrucksvoll".

Jesse Schedeen von IGN  ist neben allem Lob auch etwas ernüchtert, besonders was den Animationsstil betrifft: Der Film biete

eine seltene Gelegenheit, eine moralisch konfliktreiche Version des Mannes aus Stahl und eine weniger schurkische Version von Lex Luthor zu erforschen. Es ist bedauerlich, dass das ernsthaft nicht besonders beeindruckende Ende und der fade Animationsstil dem Film den Wind aus den Segeln nehmen, denn Red Son hatte das Potenzial, einer der besten von DC zu werden.

Bei Fans kommt Superman: Red Son nicht so gut an

Schauen wir uns Fan-Stimmen an, dann relativiert sich allerdings das Lob. Der Zuschauer-Score steht bei Rottentomatoes aktuell bei 69 %. Dabei haben 113 User ihre Bewertung abgegeben. Bei der IMDB haben bereits über 2.500 Fans den Film bewertet und ihm im Durchschnitt eine 6,3 verpasst. Wir sind gespannt, wie Superman: Red Son bei euch ankommt.

Ist Superman: Red Son für euch interessant?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News