Spider-Man: No Way Home zeigt allen Venom-Fans den Mittelfinger

Spider-Man: No Way Home - Trailer (Deutsch) HD
3:03
SonyAbspielen
© Spider-Man und Venom
Sony
24.12.2021 - 10:00 UhrVor 5 Monaten aktualisiert
5
0
Eine Abspannszene von Spider-Man: No Way Home schlägt eine Brücke zu Tom Hardys Venom. Der Antiheld wird aber vorschnell aus dem MCU verbannt. Es ist nur noch ärgerlich.

Achtung, im Artikel folgen Spoiler zu Venom 2 und Spider-Man: No Way Home: Im Abspann von Venom: Let There Be Carnage ist es endlich passiert: Der Antiheld landete durch einen Sprung durchs Multiversum im MCU bei Tom Hollands Spider-Man! Gerade für Marvel-Fans war dieser Moment ein Highlight in dem ansonsten gespalten aufgenommen Venom-Sequel.

Der neue MCU-Blockbuster Spider-Man: No Way Home hat jetzt nicht nur ebenfalls das Multiversum geöffnet und damit Figuren aus verschiedensten Marvel-Universen zusammengebracht. Die erste Abspannszene des Films greift auch direkt Tom Hardy im MCU nochmal auf. Da sitzt Eddie Brock nämlich in einer Hotelbar und diskutiert angetrunken mit seinem Alien-Mitbewohner. Für Venom-Fans ist der Umgang mit dem schrägen Antihelden aber ein Schlag ins Gesicht.

Venom wird im MCU über Abspannszenen hin und her geschoben

Die Abspannszene von Venom 2 wirkte wie die größte Kirsche auf der Sahne für Marvel-Fans, die sich seit Jahren ein Crossover zwischen Spider-Man und Venom herbeisehnen. Durch die rechtliche Lage (Sony und Marvel teilen sich Tom Hollands Spider-Man, während Sony ein eigenes kleines Marvel-Filmuniversum mit Figuren wie Morbius und Venom aufbaut) steht dem Traum auch nichts mehr im Weg.

Schaut hier unsere Video-Kritik zu Spider-Man: No Way Home:

Spider-Man: No Way Home ist WIRKLICH gut | Review
Abspielen

Trotzdem scheint sich eine der Parteien, womöglich MCU-Chef Kevin Feige, gegen das Crossover zu stemmen. Schon der Eintritt von Venom ins MCU im Abspann von Let There Be Carnage wirkte trotz der gewaltigen möglichen Konsequenzen mehr wie eine schnell abgehandelte Fußnote. Genauso ungelenk wirkt der Umgang mit Tom Hardys Charakter in Spider-Man: No Way Home.

Wieder ist es nur eine kurze Abspannszene, die dem pechschwarzen Antihelden spendiert wird. Der Auftritt ist aber nicht nur kurz, sondern auch inhaltlich ärgerlich. Nachdem Doctor Strange im Finale des Blockbusters sämtliche Charaktere aus dem Multiversum wieder in ihre jeweiligen Zeitlinien zurückschickt, trifft es auch Venom, der so direkt wieder aus dem MCU radiert wird.

Das Traum-Crossover zwischen Venom und Spider-Man ist jetzt schon ruiniert

Warum Venom, speziell die Tom Hardy-Version, vor dem großen Crossover-Moment mit Spider-Man schon wieder verschwinden muss, ist nicht klar. Ganz kurz ist zumindest zu sehen, dass ein kleiner Teil des Symbionten zurückbleibt. Es könnte also ein anderer MCU-Venom mit neuem Wirt entstehen, der irgendwann auf Spider-Man trifft.

Trotzdem wirkt die Abspannszene in No Way Home wie ein Schlag ins Gesicht für die Venom-Fans, die Teil 1 und 2 sicherlich auch wegen der entfesselten Tom Hardy-Performance zu Box-Office-Hits gemacht haben. Dazu kommt, dass die Geschichte von Tom Holland als Spider-Man im MCU nach No Way Home vorerst auserzählt wirkt.

Schaut auch noch unser Video-Ranking mit allen Spider-Man-Schurken:

Von Müll bis Meisterwerk: Alle Spider-Man-Schurken im Ranking
Abspielen

Die angeblich geplante weitere Spider-Man-Trilogie mit Tom Holland dürfte noch Jahre auf sich warten lassen, während Sony schon mit der Entwicklung von Venom 3 beschäftigt ist.

Zurzeit wirkt es so, als würden sich beide Filmuniversen wieder getrennt voneinander fortbewegen. Und auch ich, der die beiden Venom-Filme vor allem wegen der wilden Tom Hardy-Energie mag, habe keine Lust, mir nochmal die Einführung eines ganz neuen Venom im MCU anzuschauen.

Der Reiz eines Crossovers zwischen dem Marvel-Antihelden und dem aktuellen Spider-Man lag für mich darin, Tom Hardy und Tom Holland aufeinanderprallen zu sehen. Mit dem als schlampige Abspannszene getarnten Mittelfinger, den No Way Home am Ende allen Venom-Fans und auch mir entgegenstreckt, ist dieser Wunsch aber geplatzt.

Podcast: Ist Spider Man: No Way Home der beste Marvel-Film des Jahres?

Drei Marvel-Experten unserer Kolleg:innen von FILMSTARTS diskutieren über den meisterwarteten Marvel-Film des Jahres, Spider-Man: No Way Home. Spoiler kommen erst nach einer deutlichen Warnung, keine Sorge.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externe Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

In der Folge wird u. a. geklärt, wie sich der neue Film ins MCU und in die Spider-Man-Reihe einfügt, außerdem wird die Frage beantwortet, ob man für die Post-Credit-Szenen im Saal bleiben sollte oder den Gang zum Klo antreten kann.

*Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links oder beim Abschluss eines Abos erhalten wir eine Provision. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

Wie fandet ihr die No Way Home-Abspannszene mit Venom?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News