Peinlich: Das Internet verspottet Jennifer Lawrence nach Panem-Behauptung, die nachweislich falsch ist

09.12.2022 - 09:40 UhrVor 2 Monaten aktualisiert
12
1
Jennifer Lawrence in Die Tribute von PanemStudiocanal
Jennifer Lawrence hat sich mit einer Aussage zu Die Tribute von Panem in die Nesseln gesetzt. Offenbar hält sie sich für den ersten weiblichen Action-Star.

Update vom 9. Dezember 2022: Lawrence hat ihre Aussage mittlerweile klargestellt. Dem Hollywood Reporter  erklärte sie:

Es war mein Fehler und kam falsch rüber [...]. Ich weiß, dass ich nicht die einzige Frau bin, die je eine Action-Hauptrolle gespielt hat. Ich wollte betonen, wie gut es sich anfühlt. Aber ich war [sehr aufgeregt], weil ich mit einer lebenden Legende [Viola Davis] sprach.

Es folgt die ursprüngliche Nachricht.

Jennifer Lawrence gilt spätestens seit der Die Tribute von Panem - The Hunger Games-Reihe als grandiose Schauspielerin und eine der beliebtesten Action-Darstellerinnen Hollywoods. Aber jetzt lässt das Internet einen Hagel an Spott auf sie niedergehen. Denn ihrer Meinung nach hat sie für sämtliche Frauen im Genre den Weg geebnet. Filmgeschichte hin oder her.

Jennifer Lawrence ignoriert mit Tribute von Panem-Aussage 60 Jahre Action-Geschichte

Im Variety-Gespräch mit Viola Davis (The Suicide Squad) interpretierte sie ihrer Rolle im Panem-Franchise nämlich als wegweisend für sämtliche Schauspieler:innen:

Als ich Hunger Games drehte, hatte noch nie jemand eine Frau als Action-Hauptdarstellerin besetzt, weil es angeblich nicht funktionierte. Angeblich könnten sich Mädchen und Jungs zwar mit einem männlichen Hauptdarsteller identifizieren, aber Jungs allein nicht mit einer [Frau als Star].
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Twitter Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Die Strafe folgte sofort. Das Internet, insbesondere natürlich Action-Fans, schütteten über Lawrence und ihrer Aussage Säckeweise Spott aus. Sie verwiesen auf diverse Beispiele von Frauen, die sich lange vor Lawrence als Hauptdarstellerinnen im Genre behauptet hatten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Twitter Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

"Jennifer Lawrence war der erste weibliche Action-Star [und] diese Frauen verdanken [ihr alles]", steht etwa hämisch über einer Liste von Schauspielerinnen, die spätestens seit den 1970er Jahren das Genre bereicherten. Unter ihnen sind etwa Alien-Heldin Sigourney Weaver, Blaxploitation-Star Pam Grier oder Martial-Arts-Veteranin Michelle Yeoh.

Gerade in der asiatischen Variation des Genres geht die Tradition weiblicher Hauptdarstellerinnen weit zurück. Die chinesische Schauspielerin Pei-Pei Cheng etwa war bereits ab den 1960ern als Star in Hongkong-Krachern wie Das Schwert der gelben Tigerin zu sehen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Twitter Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

"Wir müssen die Filmgeschichte und die Schauspielerinnen anerkennen, die heutigen Filmheldinnen den Weg geebnet haben", schreibt eine Userin. Gut möglich, dass Lawrence ihre Aussage für den Effekt zugespitzt hat und sich nicht bewusst vor den Verdienst ihrer älteren Kolleginnen stellen wollte. Auf die Bedeutung weiblicher Stars im Action-Genre hinzuweisen, ist wichtig. Dabei keine knapp 60 Jahre Filmgeschichte auszuradieren, allerdings auch.

Die 10 besten Filme, die noch 2022 zu Netflix und Co. kommen

Vor dem Ende des Streaming-Jahres stellen wir euch nochmal 10 kommende Titel vor, auf die wir uns 2022 am meisten freuen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externe Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

In dieser Ausgabe des Moviepilot-Podcasts Streamgestöber sprechen wir unter anderem über Guillermo del Toros düstere neue Pinocchio-Version, das Will Smith-Comeback Emancipation, das Knives Out-Sequel Glass Onion mit Daniel Craig und den Horror-Hype Barbarian.

*Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links oder beim Abschluss eines Abos erhalten wir eine Provision. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

Was haltet ihr von Jennifer Lawrences Aussage?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News