Match Point - Leidenschaftlicher Thriller mit Tiefgang

07.08.2015 - 08:50 UhrVor 8 Jahren aktualisiert
Match PointParamount Home Entertainment
1
11
Auch in diesem Jahr hat moviepilot mit der Aktion Lieblingsfilm einen Schreibwettbewerb ins Leben gerufen. Die moviepilot-Schreiberlinge haben natürlich auch Lieblingsfilme und deshalb macht die Volontärin mit ihrem Lieblingsfilm den Anfang.

Du bist wieder gefragt, bei unserer Aktion Lieblingsfilm 2015 teilzunehmen. Schreibe bis zum 23. August einen Artikel über einen Film deines Vertrauens und gewinne große Preise. Alle Infos findest du hier. Auch wir in der moviepilot-Redaktion öffnen unser Herz.

~

Von Liebenden und Geliebten

Match Point


"Der Mann, der gesagt hat, ich hätte mehr Glück als Talent, hat große Lebensweisheit bewiesen. Man will nicht wahrhaben, wie viel im Leben vom Glück abhängt. Es ist erschreckend, wenn man daran denkt, wie viel außerhalb der eigenen Kontrolle liegt", erklärt der ehemalige Tennisprofi Chris Wilton (Jonathan Rhys Meyers) in Match Point und ebnet damit den Weg für einen leidenschaftlichen Thriller von Woody Allen. Der wohl etwas aus der Allenschen Reihe schlagende Spielfilm besticht durch seine kühle und dialogstarke Inszenierung. Allen versteht es, Geschichte und Bild perfekt miteinander verschmelzen zu lassen.

Mehr: Aktion Lieblingsfilm 2015 - Du bist wieder gefragt
Mehr: Gewinne das bei der Aktion Lieblingsfilm 2015

"Wer ist mein nächstes Opfer", fragt Nola Rice (Scarlett Johansson) den ehemaligen Tennisprofi Wilton und fordert ihn zu einer Partie Tischtennis auf. Diese Frage wirkt einfach und unschuldig, ist sie aber gar nicht so sehr. Stattdessen beginnen die beiden anderweitig Vergebenen, zwischen denen sofort die Funken sprühen, hemmungslos zu flirten. "Worauf habe ich mich da eingelassen?", muss sie dann auch feststellen, als Wilton ihr relativ uncharmant den Tischtennisball um die Ohren pfeffert und klar wird, dass dieser Mann seine Spiele gerne aggressiv spielt. Woody Allen ohne Doppeldeutigkeit geht eben nicht.

Von Betrügern und Betrogenen

Match Point


Die Gespräche und Kameraeinstellungen in Match Point sind auch immer wieder durch Gegensätzlichkeiten geprägt. Schnell wird klar, dass Wilton den schicken und etwas versnobten Kreisen, in die er durch die Heirat mit Chloe Hewitt (Emily Mortimer) gelangt ist, nicht viel abgewinnen kann. Er genießt den Luxus, will seine Leidenschaft aber mit Rice, einem Mädchen von nebenan, ausleben. Diese Gegensätze zwischen Sicherheit und Lust, Verrat und Ehrlichkeit, oder in anderen Worten Gut und Böse werden durch die Kamera eingerahmt. Sei es die dunkle Kleidung gegenüber der hellgekleideten Blondine, oder dem hochgestellten Kragen seines Mantels, der ihn vor abschätzigen Blicken schützen soll: Die Leinwand ist voller kleiner Details.

Das Bemerkenswerte an Match Point ist für mich, dass ich als Zuschauer Jonathyn Rhys Meyers Rolle nicht sofort als Bösewicht oder sexbesessenen, notorischen Fremdgeher abgestempelt habe. Viel mehr lädt der Film ein, Chris Wilton als komplexeren Charakter zu betrachten. Ein ehemaliger Profisportler, der durch eine Verletzung alles verlor und nun durch seine Triebe wieder alles aufs Spiel setzt. Erst zum Ende hin wird klar, in welche irren Vorstellungen sich Wilton verrannt hat und wie kaltherzig er die ganze Zeit war. Ein Effekt, der wunderbar die Affäre zwischen Wilton und Rice beschreibt. Am Ende bleibt dort für mich nämlich nur noch Mitleid und Ärger übrig.

Von Siegern und Verlierern

Match Point


Es wäre allerdings kein Thriller von Woody Allen, wenn er den Zuschauer nicht ein bisschen auf die Probe stellt. Als Beobachter des sich entwickelnden Dramas zwischen Lust und Leidenschaft bekommt man keine Genugtuung geliefert. Stattdessen bietet Allen dem Zuschauer einen geschickt inzenierten Thriller, der die Tragödie unterschwellig mit jeder Faser heraufbeschwört. Ich muss da nur an die Opernmusik denken, für die Wilton schwärmt, und die viele Szenen untermalt. Fatalerweise enden Opern aber oft in Tragödien.

Wer ist bei Match Point Sieger und wer der Verlierer? Gibt es überhaupt einen Sieger? Fragen, die sich jeder Zuschauer nach dem Schauen des Films wohl stellen dürfte. Wilton hingegen glaubt, die Antwort zu kennen, wenn er das am Anfang bereits erwähnte Zitat wie folgt beendet: "Es gibt Augenblicke in einem Match, da trifft der Ball die Netzkante, und kann für den Bruchteil einer Sekunde nach vorn oder nach hinten fallen. Mit ein bisschen Glück fällt er nach vorne, und man gewinnt. Oder vielleicht auch nicht, und man verliert."

~

Alles zur Aktion Lieblingsfilm und wie ihr teilnehmen könnt, erfahrt ihr im Post von Andrea. Und hier findet ihr die Preise.


Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News