Richter, Henker & Sänger

Dredd-Musical verlangt nach Sequel des Remakes

Neuer Film für Dredd?
© Universum Film
Neuer Film für Dredd?

Obwohl Dredd, die Geschichte um einen futuristischen Supercop, der mit seiner telepathisch veranlagten Begleiterin in einem Mega-Hochhaus eingeschlossen ist, sowohl bei Kritikern, als auch bei Fans überwiegend positiv ankam, floppte der Film von Regisseur Pete Travis an den Kinokassen. Ein zweiter Film ist deswegen nicht in Planung, sehr zum Missfallen der Fans. Make Dredd 2 ist nun die unmissverständliche Botschaft des Videos von Jon und Al Kaplan. In Dredd: The Musical bitten die beiden mit den Stimmen von Karl Urban und Sylvester Stallone um ein Sequel zu Dredd. Unterlegt wird das von einer ziemlich witzigen Musical-Nummer und Bildern aus Dredd und Judge Dredd. Wer sich die Lyrics nochmal genauer anschauen möchte, findet diese auf YouTube unter dem Video der YouTuber legolambs.

Ob das großartige Video aber zum Erfolg führen wird, ist etwas fraglich, denn bereits vor einem Jahr forderte Karl Urban bei Screen Rant die Fans auf, sich doch bitte für den zweiten Teil einzusetzen:

Umso mehr Leute diese Kampagne unterstützen, je mehr Leute mailen, twittern und Lionsgate schreiben und sagen 'Wir wollen mehr davon', desto wahrscheinlicher wird es, dass wir tatsächlich etwas davon sehen werden; wir tun definitiv alles, um es tatsächlich zu realisieren.

Das nahmen wohl einige der fiebernd wartenden Fans als Anregung und erstellten eine Online-Petition. Das Problem ist aber nicht, dass die Filmemacher Dredd 2 nicht machen wollen, die Zahlen sprechen nur einfach dagegen. Dredd kostete 50 Millionen Dollar, spielte in den USA aber nur 13 Millionen Dollar ein, inklusive der weltweiten Einspielergebnisse waren es dann etwas über 35 Millionen, die aber immer noch nicht einmal die Produktionskosten abdeckten. Laut einer Nachricht von Karl Urban sind die Diskussionen aber am Laufen, vor allem auch dank der über 100.000 Petitions-Unterschriften. Der daraufhin explodierende Optimismus wurde aber kurz später von Produzent Adi Shankar bei DweebCast wieder gebremst:

Ich denke, Karl hat ein kleines Statement gemacht, das von vielen News-Seiten überproportional aufgeblasen wurde. Ja, die Gespräche gehen weiter, aber ich würde nicht automatisch sagen 'Oh, es gibt Gespräche, wann ist der Kinostart?' Es gibt nicht mal ein verdammtes Drehbuch.

Die einzige Hoffnung für Fans bleibt also, dass bald ein Drehbuch in Auftrag gegeben wird, ansonsten wird es wohl nichts mit Dredd 2.

Würdet ihr euch über einen zweiten Dredd-Film oder vielleicht ein Dredd-Musical freuen?

Community Autor
folgen
du folgst
entfolgen
Jongliert begeistert Filme, Schreiben, Freizeit und ihr Jurastudium.
Deine Meinung zum Artikel Dredd-Musical verlangt nach Sequel des Remakes
Ab 26. September im Kino!Gelobt sei Gott