Dieser Film mit Mel Gibson wird jetzt doch gegen seinen Willen veröffentlicht

21.06.2018 - 11:55 UhrVor 5 Jahren aktualisiert
Blood FatherSplendid
6
1
Im Gerichtsstreit darum, die rechtliche Kontrolle über einen Film mit ihm zu gewinnen, hat Mel Gibson jetzt den Kürzeren gezogen. Einer Veröffentlichung von Professor and the Madman steht nun nichts mehr im Wege.

Vor Gericht wollte Schauspieler Mel Gibson rechtlich verhindern, dass der Film The Professor and the Madman mit ihm in der Hauptrolle veröffentlicht wird. Gibson und seine Produktionsfirma Icon Productions führten in ihrer Klage an, dass Voltage Pictures angeblich eine Vertragsklausel gebrochen hätten, die dem Schauspieler die Rechte über die finale Schnittfassung des Films zugestanden hätte. Wie Variety  im letzten Jahr berichtete, reagierte die Produktionsfirma ihrerseits mit einer Gegenklage. In dieser warf sie Gibson und dem Regisseur Farhad Safinia vor, dass diese sich nicht an den Drehplan gehalten hätten und über 2,5 Millionen Dollar extra Budget für zusätzliche Drehtage an der Oxford University forderten. Wie der Hollywood Reporter  nun mitteilt, hat das Gericht in einem Prozess zugunsten von Voltage Pictures und gegen die Klage von Gibson entschieden.

Darum hat Mel Gibsons Produktionsfirma den Rechtsstreit vor Gericht verloren

Nachdem er die Beweislage betrachtet hat, ist der zuständige Richter Ruth Kwan zu dem Urteil gekommen, dass Mel Gibsons Produktionsfirma Icon Productions keine ausreichenden Beweise erbracht hätte, um sich die Rechte an der Veröffentlichung des Films zurückzuholen. In ihrer Klage argumentierte Icon damit, dass Voltage vertraglich dazu verpflichtet gewesen sei, einen schriftlichen Vertrag mit Farhad Safinia zu schließen. Da dies nicht geschehen sei, würde eine Nichtbefolgung des Vertrags den Klägern erlauben, die Rechtevereinbarung aufzulösen.

Auf diese Klage erwiderte der Richter, dass aus einer geschäftlichen Abschrift nicht eindeutig hervorging, dass die Anstellung des Regisseurs zwingend schriftlich erfolgen müsste. Der Begriff hätte auch durch eine mündliche Vereinbarung erfüllt werden können. Dementsprechend habe Gibsons Produktionsfirma keine ausreichenden Beweise hervorgebracht, die darauf schließen lassen, dass keine mündliche Vereinbarung zwischen Voltage Pictures und dem Regisseur geschlossen wurde. Somit bleiben die Rechte weiterhin bei der Produktionsfirma und einer Veröffentlichung von The Professor and the Madman steht nichts mehr im Wege.

Get the Gringo

Darum geht es in The Professor and the Madman

The Professor and the Madman basiert auf dem Beststeller von Simon Winchester und handelt von der Entstehung des Oxford English Dictionary. In dem Film spielen Mel Gibson und Sean Penn die Hauptrollen zweier besessener Männer, die jeweils einen entscheidenden Beitrag zur Entstehung des umfangreichsten Wörterbuchs der englischen Sprache beigetragen haben. Einer von beiden ist ein Professor, der 1857 mit der Erstellung des Dictionary begann und ein Aufsichtskomitee leitete, und der andere ist ein Arzt, der über 10.000 Einträge für das Wörterbuch einreichte und nebenbei in einer Klinik geisteskranke Kriminelle behandelte.

Wollt ihr The Professor and the Madman mit Mel Gibson und Sean Penn sehen?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News