Was macht eigentlich Charlie Sheen? "Ich bin durch die Hölle gegangen"

Charlie Sheen in Two and a Half Men
© CBS
Charlie Sheen in Two and a Half Men

Um Charlie Sheen ist es ruhig geworden. Nach dem Ausstieg aus seiner unfassbar erfolgreichen Serie Two and a Half Men war Sheen nur noch wenig zu sehen. Der Rausschmiss endete in einem wahren Fiasko, bei dem sich der Star es mit der Crew und vielen weiteren Personen in Hollywood verscherzte. Auch privat lief es alles andere als rund. Zwischen Scheidungen, Drogenproblemen und sogar Morddrohungen schien die Karriere des Charlie Sheen zu Ende zu sein. Mittlerweile spielt er in nur wenigen Filmen mit, weil er seiner Aussage nach in Hollywood auf der "schwarzen Liste" gelandet ist. In einem neuen Interview mit Maxim Australia sprach der Ex-Fernsehstar jetzt offen über seine schwere Zeit sowie seine Zukunft als Schauspieler.

So vertreibt Charlie Sheen sich die Zeit

Als erster Mann ziert Sheen das Titelbild der australischen Variante von Maxim. Der Grund: Sheen ist jetzt das neue Aushängeschild der australischen Kfz-Kundendienst-Firma Ultra Tune. Früher spielten bereits Jean Claude Van Damme und Mike Tyson in Werbespots für das Unternehmen mit. Doch daneben wird Sheen sogar bald als Autor aktiv.

Ich arbeite tatsächlich an meiner Autobiographie, meinen Memoiren und es läuft wirklich gut. Ich kann nicht viel darüber sagen, aber sagen wir, es wird nicht langweilig zu lesen sein.

Ein Werbespot und eine Biographie - in offiziell angekündigten Filmen ist Sheen in der Zukunft nicht eingeplant. Der einzige Titel, an dem er aktuell beteiligt ist, ist die Indie-Komödie Swag, bei der er als Executive Producer tätig ist. Sheen weiß, dass er in Hollywood einen schweren Stand hat. Dennoch ist im Interview ein deutlich entspannterer Charlie Sheen zu sehen, der die Kontroversen von früher hinter sich gelassen hat. Er deutet auch an, dass er wieder mehr im Filmbusiness zu tun bekommt.

Es gibt ein paar [Projekte], die wirklich gut aussehen. Eins ist ein Film, eins eine Serie, aber ich will wirklich nichts Festes sagen, falls irgendwas nicht passiert.

Das hat Charlie Sheen aus dem Ende von Two and a Half Men gelernt

Doch auch über die schweren Zeiten sprach Sheen im Interview. Er habe aus den Tagen gelernt, in der er sich selbst als "Tigerblut" bezeichnete und das Hashtag #winning verbreitete.

Ich habe gelernt, die ganze Scheiße nicht so persönlich zu nehmen [...] - es gibt eine Zeit und einen Ort, um die Meinung zu sagen. Weißt du, verlasse niemals eine Hit-Show, werde nie von einer Hit-Show gefeuert... Ja, ich bedaure vieles, aber was sollst du machen? Es ist passiert. [...] Man sagt, der Weg zum Himmel führt oft geradeaus durch die Hölle, und ich habe das Gefühl, dass ich durch die Hölle gegangen bin.

Ganz geläutert scheint Sheen aber dennoch nicht zu sein. Seiner Meinung nach sei seine Verbannung aus Hollywood übertrieben und er auch Opfer einer Hetzkampagne gewesen. Das will er jetzt wieder geraderücken.

Ich habe das 35 Jahre gemacht und es ist so, dass ich einen schlechten Monat hatte. Ich denke, jeder liebt ein Comeback. Niemand wird jemals durch das gehen, was ich damals musste.

Wie dieses Comeback verläuft, werden wir in Zukunft sehen können. Vielleicht ist eines der angekündigten Projekte ja sogar ein Two and a Half Men-Reboot, welches Sheen sich durchaus vorstellen könnte.

In welchen Projekten könnt ihr euch Sheen als nächstes vorstellen?

moviepilot Team
Kayserschmarrn Maximilian Kayser
folgen
du folgst
entfolgen
Deine Meinung zum Artikel Was macht eigentlich Charlie Sheen? "Ich bin durch die Hölle gegangen"
7afd29f9fa8a417b96f3ef2aef0ebcc1