Viel besser als Wir Kinder vom Bahnhof Zoo: Bei Amazon Prime stürzt du mit einem heftigen Film in die Suchthölle

25.02.2021 - 17:00 UhrVor 9 Monaten aktualisiert
4
0
Requiem for a Dream - Trailer (Englisch)
1:34
Requiem for a DreamAbspielen
© Constantin/Amazon
Requiem for a Dream
Wem die Wir Kinder vom Bahnhof Zoo-Serie zu glatt und harmlos war, kann sich bei Amazon Prime jetzt in die abgründigste Suchthölle stürzen. Ab sofort gibt's das Meisterwerk Requiem for a Dream im Abo.

Bei Amazon Prime sorgt Wir Kinder vom Bahnhof Zoo gerade für Aufsehen. Während die einen die Serie für eine gelungene moderne Neuinterpretation für ein jüngeres Teenie-Publikum halten, ist die Serie für viele und auch mich mit ihrem extremen Style total übers Ziel hinausgeschossen.

Wer sehen will, wie ein mitreißender Stil und die brutale Sucht-Thematik grandios verbunden werden, kann ab jetzt Requiem for a Dream bei Amazon Prime im Abo*  streamen. Der Film von Darren Aronofsky ist meisterhaft mitreißend und abschreckend in einem.

Erfahrt in diesem Artikel zu Requiem for a Dream:

  • was den Film besser als Wir Kinder vom Bahnhof Zoo macht.
  • wie sich die Stars auf das Suchtverhalten im Film vorbereitet haben.

Darum geht es in der Wir Kinder vom Bahnhof Zoo-Alternative Requiem for a Dream

In seinem Film widmet sich der Regisseur dem Thema Sucht aus verschiedenen Perspektiven und auf unterschiedliche Art. Die beiden Kumpels Harry (Jared Leto) und Tyrone (Marlon Wayans) werden selbst zu Dealern, um sich ihre Heroinsucht zu finanzieren. Harrys Freundin Marion (Jennifer Connelly) ist ebenfalls stark drogensüchtig und stürzt in die immer härtere Prostitution. Außerdem ist da auch noch Harrys Mutter Sara (Ellen Burstyn), die pillensüchtig wird.

Schaut hier den deutschen Trailer zu Requiem for a Dream!

Requiem for a Dream - Trailer (Deutsch)
Abspielen

Requiem for a Dream ist genial inszeniert - und gnadenlos niederschmetternd

Die Geschichte über miteinander verbundene Abhängige verknüpft Darren Aronofsky zu einem heftigen Gesamtbild, das vor allem handwerklich grandios ist. Mit der sogenannten Hip-Hop-Montage, die an Werbeclips angelehnt ist, verfremdet der Regisseur die Bilder durch schnelleres Tempo und übertriebene Soundeffekte zu einem irren Trip.

In Verbindung mit der fantastischen Musik von Clint Mansell überträgt Requiem for a Dream das Rauschgefühl der Hauptfiguren direkt auf einen selbst, ohne in gefährliche Glorifizierung abzurutschen. Im Vergleich zur Wir Kinder vom Bahnhof Zoo-Serie, die den Rausch viel zu ausgedehnt als coolen Exzess feiert, öffnet Aronofskys Film den Schlund der Suchthölle und stößt dich direkt hinein.

Unvergesslich an Requiem for a Dream sind vor allem die letzten 15 Minuten, in denen der Regisseur einen unvergesslichen Albtraum entfacht. Konsequent treibt Aronofsky die Schicksale seiner Figuren auf den unausweichlichen Höhepunkt.

Requiem for a Dream

Happy Ends gibt es hier geträumt oder fantasiert, ansonsten wartet in diesem überragenden Anti-Drogen-Film nur die schockierende Realität aus Sucht, (Selbst-)Zerstörung und Verderben auf die Abhängigen.

Schon gewusst? Die Vorbereitung der Stars auf Requiem for a Dream

Laut IMDb  hat Regisseur Darren Aronofsky die Stars Jared Leto und Marlon Wayans darum gebeten, 30 Tage lang auf Sex und Zucker zu verzichten. Dadurch sollten sie beim Dreh die Gefühle von extrem Suchtabhängigen besser nachvollziehen und verkörpern können.

*Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

Habt ihr Requiem for a Dream schon gesehen oder wollt ihr den Film noch schauen?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News