Versteckte Dune-Bedeutung: Die Wüstenmaus ist für das Sci-Fi-Epos viel wichtiger als ihr denkt

30.09.2021 - 16:45 UhrVor 2 Monaten aktualisiert
0
2
Dune - Trailer 2 (Deutsch) HD
3:19
Dune: Was bedeutet die Wüstenmaus für Paul?Abspielen
© Warner Bros.
Dune: Was bedeutet die Wüstenmaus für Paul?
Dune zeigt uns neben den Schauwerten großer Action zwischendurch auch eine Maus. Was das Tier in dem Science-Fiction-Hit zu suchen hat, erklären wir hier. Denn sie hat einen tieferen Sinn.

In der Hitze des Tages liegt die Wüste von Dune verlassen da. Nur eine kleine Maus huscht über den feinen Sand. Sie reibt sich vorsichtig die Wassertropfen von den großen Ohren und zuckt mit dem Näschen. Als Paul Atreides sich aus einer Düne ans Tageslicht gräbt, sehen Mann und Maus sich einige Sekunden an, bevor das Tier davonhüpft.

Die Szene mit der zuckersüßen Wüstenspringmaus fällt inmitten der Kämpfe und Intrigen von Denis Villeneuves Dune auffällig aus dem Rahmen. Doch der putzige Nager huscht nicht ohne Grund wiederholt durchs Bild. Für Wissende macht der Sci-Fi-Film mit ihr nämlich prophetische Andeutungen auf Teil 2, die wir hier erklären.

Was die Wüstenmaus über Dune verrät

Genaugenommen "begegnet" Paul (Timothée Chalamet) der Maus gleich drei Mal in Dune – und das keinesfalls ohne Grund:

Paul weiß mehr von der Maus in Dune
  • 1. Als erstes entdeckt Paul die Maus in einen Hologram-Film über die Vegetation von Arrakis: Sie kauert als vergangene Aufzeichnung in einem Busch, bevor der Atreides-Spross in seinem Zimmer von einem Hunter-Seeker angegriffen wird.
  • 2. Das zweite Mal sieht Paul das Tier wie oben beschrieben nach seiner Flucht in die Wüste: in einem gegenwärtigen Moment der Ruhe stehen sie sich Auge in Auge gegenüber.
  • 3. Das dritte Treffen findet in einer zukünftigen Vision mit Chani statt, wo Paul den kleinen Überlebenskünster in einem Kokon (samt Nachkommen) dem feindlichen Klima trotzen sieht.

Somit vereint die Maus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft für Paul und wird (auch im Ausblick auf Dune 2) zum Sinnbild für seine zurückliegende und noch kommende Reise. Symbolträchtig steht sie für den Atreides-Spross ein: Denn wie sie geht Paul am Ende selbst in die Wüste, um dort mit den Fremen (die mit ihren Destillanzügen wie die Maus gelernt haben, jeden Tropfen Wasser nutzbar zu machen) seinen Feinden und einer lebensfeindlichen Umgebung zu widerstehen.

Paul ist die Maus: Dune und Muad'Dib erklärt

Achtung, es folgen Spoiler zur weiteren Handlung von Frank Herberts Dune: Wer die Dune-Bücher * kennt oder David Lynchs Verfilmung bzw. die Miniserie gesehen hat, wird inmitten all der erklärungsbedürftigen fremden Dune-Begriffe in Denis Villeneuves Sci-Fi-Epos ein ikonisches Wort vermisst haben: Muad'Dib.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Twitter Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Muad'Dib ist der Name der Wüstenmaus, den die einheimischen Fremen dem auf Dune heimischen Tier gegeben haben. Muad'Dib ist zugleich Pauls selbstgewählter Fremen-Name, als er sich nach seinem Duell-Sieg dem Wüstenvolk anschließt und sich für seinen neuen Lebensabschnitt den kleinen Überlebenskünstler zum Vorbild nimmt. Und Muad'Dib ist der übermenschliche Name, unter dem Paul dem Universum schließlich als prophetischer Messias bekannt werden wird.

Die an einer kleinen Maus durchexerzierte Trinität von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft spielt als Vorausdeutung außerdem mit Pauls besonderer Gabe: Denn seine Visionen werden im Laufe von Dunes weiterer Handlung immer wichtiger und stärker, bis sie seine Wahrnehmung von Zeit komplett verändern. Einen erster Einblick in Pauls Zukunft samt (Mäuse-)Kindern ist da in Teil 1 nur folgerichtig.

Dune spielt mit der Wüstenmaus auf Teil 2 an

Den prominenten Begriff des Muad'Dib in Dune völlig wegzulassen (und den Messias vorerst nur mit alternativen Namen wie Lisan al Gaib, Kwisatz Haderach und Mahdi zu belegen), muss eine bewusste Entscheidung von Denis Villeneuve gewesen sein. Genauso, wie der Schachzug, den Muad'Dib durch die Wüstenmaus für Wissende mehr als deutlich im Hinblick auf Teil 2 anzudeuten.

Dune: Die Wüste als Heimat der Maus Muad'Dib

Denn wenn Dune 2 nicht zustande kommen sollte, muss sich niemand über verrätselte Muad'Dib-Andeutungen wundern, die anschließend nicht mehr eingelöst werden. Doch wenn die Fortsetzung kommt (was die ersten Besucherzahlen hoffnungsvoll andeuten), wurde mit der Maus bereits ein versteckter Grundstein für Kommendes gelegt.

Wenn wir dann noch bedenken, dass die Fremen auch den zweite Dune-Mond (Krelln) Muad'dib nennen, fällt es nicht schwer, sich auszumalen, dass Paul auf seiner Reise noch eine große Entwicklung bevorsteht: von einer unscheinbaren Wüstenmaus bis zum einflussreichen Himmelskörper (aka einer umstrittenen Heilsfigur, die einen Heiligen Krieg auslöst).

Dune im Podcast: Das Sci-Fi-Ereignis des Jahres

Podcast-Moderator Sebastian Gerdshikow diskutiert bzw. schwärmt mit seinen Gästen, Esther von Moviepilot und Julius von FILMSTARTS, über Dune von Denis Villeneuve. Alle drei sind übrigens große Leseratten und haben auch den zugrundeliegenden Roman gelesen, was ja nicht die schlechteste Ausgangslage für eine Besprechung des neuen Films ist.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Podigee, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Podigee Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Leinwandliebe  ist der wöchentliche Kino- und Film-Podcast unserer Kollegen und Kolleginnen von FILMSTARTS.

*Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalten wir eine Provision.

Habt ihr euch beim Schauen von Dune über die Maus in der Wüste gewundert?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News