Sergei Polunin in Dancer - Bad Boy of Ballet jetzt auf DVD und Blu-ray

03.02.2017 - 09:00 UhrVor 5 Jahren aktualisiert
5
1
Dancer Bad Boy of Ballet - Trailer (Deutsche UT) HD
1:51
Dancer - Bad Boy of Ballet jetzt auf DVD und Blu-rayAbspielen
© Universum Film GmbH
Dancer - Bad Boy of Ballet jetzt auf DVD und Blu-ray
Ab heute können wir den begnadeten Balletttänzer Sergei Polunin im Kampf mit seinen Dämonen bewundern, wenn die Tanzdokumentation Dancer - Bad Boy of Ballet auf DVD und Blu-ray startet.

Der Dokumentarfilm Dancer - Bad Boy of Ballet zeichnet Sergei Polunins Werdegang nach und reflektiert seine Zweifel vor seinem großen Durchbruch. Nicht umsonst wird er auch der James Dean des Ballets  genannt. So ist Polunin gleichzeitig Ikone, Rebell und Genie des Tanzens. Er machte nicht nur als jüngster Solist des Londoner Royal Ballets  Schlagzeilen, sondern auch mit Exzessen und Skandalen. Sein großes Talent, aber auch die harte Disziplin des Sports war Fluch und Segen zugleich und führte ihn an den Rande des Abgrunds.

Sergei Polunin nahm schon im Alter von 4 Jahren Turnunterricht an einer Sportschule, bei der er sechs Stunden täglich auf eine Karriere als Kunstturner hinarbeitete. Mit 8 entschloss er sich aber dazu, lieber tanzen zu wollen. Also begann er wenig später in Kiew eine Ausbildung zum Balletttänzer. Leicht hatte er es nie gehabt, kommt er doch aus einfachen Verhältnissen und ohne Unterstützung von Verwandten hätte es sich seine Mutter nicht leisten können, Polunin eine Ballettausbildung zu ermöglichen. Seine Mutter war auch diejenige, die ein Vortanzen an der renommierten Royal Ballet School in London einfädelte. Mit 13 konnte er dort mithilfe eines Stipendiums seine Ausbildung vertiefen, nun aber allein, der Mutter fehlten die finanziellen Mittel, um auch in London leben zu können. 2007 schloss er die Ausbildung als einer der Besten ab und wurde direkt vom Royal Ballet engagiert. Nach zwei überaus erfolgreichen Jahren konnte er die psychischen Belastungen und die Einsamkeit nicht mehr ertragen, sodass er 2009 aus dem Ensemble austrat und sich aus der Öffentlichkeit zurückzog. Nach ein paar Jahren Ruhe lernte er 2012 den weltbekannten Tänzer Igor Anatoljewitsch Selenski  kennen, der zu seinem Mentor avancierte und es Polunin ermöglichte, selbstbestimmter und freier zu arbeiten. 2015 wollte er seine Karriere aufgeben, um an einer Schauspielschule in Los Angeles eine Ausbildung zu beginnen. Kurzfristig entschloss er sich dagegen und die Idee zum Dokumentarfilm entstand.

Noch mehr Filme: Alle weiteren Heimkinostarts der Woche

Wie sehr Sergei Polunin das klassische Ballett auf den Kopf stellte, können wir uns in der Dokumentation von Steven Cantor, Dancer - Bad Boy of Ballet, ab dem 03.02.2017 auf DVD und Blu-ray anschauen.

Habt ihr Interesse an Dancer - Bad Boy of Ballet?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News