Community

Overwatch-Fans hacken sogar andere Leute, um Sombra zu finden

11.10.2016 - 15:11 UhrVor 5 Jahren aktualisiert
0
0
Winston aus Overwatch kann es auch kaum fassen
© Activision Blizzard
Winston aus Overwatch kann es auch kaum fassen
Overwatch bekommt einen neuen Helden namens Sombra. Dabei handelt es sich um eine spanische Hacker und schon seit Wochen streut Blizzard immer wieder neue Hinweise, die von den Fans begierig aufgenommen werden. Aber das ARG gerät allmählich außer Kontrolle...

Overwatch soll eine neue Heldin namens Sombra bekommen und Blizzard veranstaltet ein großes Rätselraten um den Hacker-Charakter. In einem sogenannten Alternate Reality Game (ARG) streuen die Entwickler immer wieder versteckte Hinweise und zwar an den ungewöhnlichsten Orten. Zum Beispiel fanden sich in ASCII-Codes Bilder der Totenkopfmaske des Helden und Spieler konnten im statischen Rauschen eines Entwicklervideos neue Details zu Sombra entdecken. Jetzt droht das ARG außer Kontrolle zu geraten: Denn einige Fans kennen wohl leider überhaupt keine Grenzen und scheinen davon auszugehen, dass Blizzard tatsächlich wollen könnte, dass die Fans auf ihrer Suche nach Sombra sogar Accounts hacken.

Mehr: Lizard Squad- & PoodleCorp-Hacker vor Gericht: Bis zu 10 Jahre Haft 

Einige besonders motivierte "Game Detectives" saßen im August einer falschen Fährte auf und glaubten, dass sich in einem bestimmten Battle.net-Account Informationen zu Sombra finden ließen – in erster Linie deswegen, weil in dessen Namen eben Sombra vorkam. Indem sie gegenüber dem Blizzard-Support behaupteten, der Account gehöre ihnen, gelang es einigen Individuen, das Passwort zu ändern und so Zugriff auf das betreffende Konto zu erhalten. Zu ihrer Enttäuschung warteten dort aber leider keine neuen Informationen zu Sombra. Was sie aber nicht davon abgehalten hat, die Account-Informationen samt Passwort im Game Detectives-Forum zu posten, wo sie kurz darauf von den Admins gelöscht wurden.

Mehr: Overwatch – Schaut euch den Kurzfilm Die Letze Bastion an 

Dabei handelt es sich allerdings mitnichten um einen Einzelfall: Laut Kotaku  soll dieses Schicksal gleich vier Battle.net-Accounts getroffen haben, die Sombra in ihrem Namen hatten. Im Juli sorgte ein im Hintergrund eines Overwatch-Comics versteckter Screenshot ebenfalls für Furore, weil darin eine Email-Adresse erkennbar war. Nachdem viele Menschen versuchten, Zugriff auf das Email-Konto zu erlangen und es mit Mails fluteten, sah sich Blizzard genötigt, eine Stellungnahme zu veröffentlichen: Man habe nichts damit zu tun, die Email-Adresse sei eine falsche Fährte und die Leute sollten damit aufhören. In jüngerer Zeit wurde im Zusammenhang mit Sombra sogar immer wieder ein Bild gelöscht , auf dem eine URL sichtbar war. Weil Blizzard fürchtete, es könne zu Attacken auf die Website kommen.

Wollen wir offen, dass Blizzard Sombra bald endlich offiziell enthüllt – zum Beispiel auf der Blizzcon im November.

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

Aktuelle News