Outer Banks von Netflix: Die Darsteller sind viel (!) zu alt für das Teenie-Abenteuer

21.04.2020 - 17:00 UhrVor 2 Jahren aktualisiert
5
0
© Netflix
Outer Banks
Abonnenten von Netflix können aktuell Outer Banks streamen. Hier erfahrt ihr, was euch in der Serie erwartet - dazu gehören nämlich viel zu alte Jugenddarsteller.

Outer Banks ist eine neue Teenie-Abenteuer-Serie, deren Titel den Ort des Geschehens schon vorgibt. Bei den Outer Banks handelt es sich um eine lange Inselkette im Atlantik vor der Küste North Carolinas. Sie ist bei Urlaubern wegen der Sandstrände beliebt. Hier wurde der Pirat Blackbeard getötet. Kein Wunder also, dass es in der neuen Netflix-Produktion um einen Schatz geht, der gefunden werden soll.

So akribisch wie das Flair von Outer Banks eingefangen wurde mit seinen Häfen und Sümpfen, den Leuchttürmen, Stränden und Villen hätten die Macher hinter der Serie aber auch auf ihre Darsteller achten sollen. Leider begingen sie einen riesen Fauxpas, der mich als Zuschauerin sprachlos zurückgelassen hat.

Die Handlung von Outer Banks

Erzählt wird in Outer Banks von einer vierköpfigen Teenager-Clique, die sich selbst die Pogues nennt. Alle sind sie 16 Jahre alt und vertreiben sich gerade ihre Zeit in den Sommerferien. Ein verheerender Hurrikan bringt allerdings einige Geheimnisse ans Licht: zunächst einen Toten und dann einen 4-Millionen-Dollar-Schatz.

Hinter diesem sind allerdings mehrere Schatzsucher her und so müssen die vier Jugendlichen um John B (Chase Stokes) zu einigen illegalen Mitteln greifen, um sich das Geld zu sichern. Dabei erfahren sie immer mehr von der Geschichte um John Bs verschollenen Vater und haben keine Ahnung, dass dessen Mörder ihnen bereits ganz nahe gekommen ist.

Der Trailer zu Outer Banks bei Netflix

Outer Banks - S01 Trailer (Deutsch) HD
Abspielen

Outer Banks überzeugt mit einer spannenden Schatzsucher-Geschichte, die nicht durch Hochglanz die existenziellen Probleme von ärmeren Jugendlichen versteckt. Die Ungerechtigkeiten bei Arm und Reich werden thematisiert, Alkoholismus und Gewalt in der Familie spielen ebenfalls eine Rolle. Das sind große Themen und eine hervorragende Grundlage für eine Serie ... wären da nicht einige unverzeihliche Fehler.

Das Alter des Casts von Outer Banks - Chase Stokes und Co.

Die Jugendlichen in der Clique (die Pogues) sind alle 16 Jahre alt, gehen noch zur Schule und haben gerade Ferien. Leider nehme ich ihnen das nicht ab. Schon während des Bingens habe ich nach dem Alter der Darsteller recherchiert und mein Unbehagen hat sich bestätigt.

  • Chase Stokes (John B) wurde am 16. September 1992 geboren, ist also 27 Jahre alt. Den 16-jährigen habe ich ihm in keiner Szene abgenommen.
  • Bei Madelyn Cline (Sarah) ist der Abstand nicht derart groß. Sie wurde am 21. Dezember 1997 geboren, ist aktuell also 22 Jahre alt.
  • Rudy Pankow (JJ) erblickte am 20. August 1998 das Licht der Welt und ist damit 21 Jahre alt.
  • Jonathan Daviss (Pope) wurde am 28. Februar 1999 geboren. Er ist ebenfalls 21 Jahre alt.
  • Die jüngste in der Clique ist Madison Bailey (Kiara). Sie wurde am 15. Oktober 1999 geboren und demzufolge ist sie 20 Jahre alt. Allerdings ist sie damit immer noch 4 Jahre älter als die Figur, die sie verkörpert.
  • Julia Antonelli (Wheezie) spielt eine 13-Jährige. Im wirklichen Leben ist sie aktuell 17 Jahre alt, denn sie wurde am 15. April 2003 geboren.

Besonders die Diskrepanz beim Hauptdarsteller Chase Stokes sticht hervor. Mehr als 10 Jahre trennen ihn vom Alter seines Protagonisten. Das macht sich nicht nur bei Gestik und Mimik bemerkbar, sondern auch bei den Entscheidungen, die getroffen werden.

Neben dem Alter der Besetzung zeigen sich auch andere Schwächen. Outer Banks bliebt wie andere Netflix-Teenie-Serien letztlich an der Oberfläche und interessiert sich zu wenig für die Figuren. Viele Gefühle und Entscheidungen bleiben Behauptungen, Konflikte werden in Seifenoper-Manier aufgelöst. Schade eigentlich, denn die Schatzsuche ist durchaus interessant.

Podcast für Teenie-Serien-Fans: Warum ihr jetzt mit Riverdale anfangen solltet

Die Teenie-Serie Riverdale läuft bei Netflix und hat ihre Höhen und Tiefen. In dieser Minifolge unseres Podcasts Streamgestöber - auch bei Spotify - sprechen wir darüber, warum sich das Dranbleiben (und Anfangen) lohnt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Podigee, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Podigee Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Der eine ist Riverdale-Fan der ersten Stunde, die andere hat irgendwann abgebrochen. Jetzt möchte Andrea von Hendrik wissen, warum er mit jeder Staffel zu der Teenie-Serie zurückkehrt - aller Schwächen zum Trotz.

Habt ihr euch Outer Banks auf Netflix angeschaut? Was sagt ihr zur Alter-Diskrepanz bei den Darstellern?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News