Neue Marvel Serie She-Hulk kann 14 Jahre altes MCU-Problem endlich lösen

22.05.2022 - 11:00 UhrVor 1 Monat aktualisiert
1
0
Marvel's She-Hulk - Trailer 1 (English) HD
1:48
Concorde FilmverleihAbspielen
© Der unglaubliche Hulk (2008)
Concorde Filmverleih
In der kommenden Marvel She-Hulk treten sowohl Bruce Banner als auch sein einstiger Nemesis Abomination auf. Aber wird das MCU die Gelegenheit nutzen, um endlich das Edward Norton-Problem zu lösen?

In den zarten Anfängen des Marvel Cinematic Universe verkörperte Edward Norton einen Film lang den unglaublichen Hulk. Bis heute ist der gefloppte Hulk-Solofilm das ungeliebte Stiefkind der MCU-Familie. Alle weiteren Auftritte des grünen Hünen wurden von Mark Ruffalo übernommen. Die Neubesetzung wurde nie Thema innerhalb der Filmreihe. Das könnte sich bald ändern.

Am 17. August startet auf Disney+ die neue Marvel-Serie She-Hulk: Die Anwältin, die den Der Unglaubliche Hulk-Schurken Abomination nach einem Kurzauftritt in Shang-Chi wieder in den Kanon bringt. Aber wie wird das MCU damit umgehen, dass Emil Blonsky (Tim Roth) womöglich auf einen Bruce Banner trifft, der völlig anders aussieht, als bei der letzten Begegnung?

Das MCU versuchte 14 Jahre lang Der unglaubliche Hulk zu vergessen

Zugegeben: der Hulk ist sicherlich nicht die erste Neubesetzung innerhalb des MCU. So bekamen wir bisher unter anderem schon zwei Versionen von Rhodey sowie dem Asgard-Krieger Fandral zu sehen. Und Ant-Mans Tochter Cassie wird bald schon von der dritten Schauspielerin verkörpert. Doch abseits der Umbesetzung bereitete der erste Hulk-Film Marvel noch andere Schwierigkeiten.

Schaut den ersten Trailer zur neuen Marvel-Serie She-Hulk:

She-Hulk: Die Anwältin - S01 Trailer (Deutsch) HD
Abspielen

Der Beziehungsstatus zwischen Der unglaubliche Hulk und dem MCU lautet "Es ist kompliziert". Seit 14 Jahren unternimmt Marvel keine großen Anstrengungen den Film organisch in das sonst so homogene Marvel Cinematic Universe zu integrieren. Bis heute wirkt der Film wie ein Fremdkörper und selbst dessen Post-Credit-Szene (Iron Man will ein Team zusammenstellen) machte in Nachhinein wenig Sinn.

Abseits der kleinen MCU-Auftritte von William Hurts Figur General Ross und einer kurzen Erwähnung des Vorfalls in Harlem spielte der Hulk-Film keine Rolle im MCU. Umso größer war die Überraschung im vergangenen Jahr. Emil Blonsky aka Abomination kehrte in Shang-Chi zurück. Und noch mehr: sogar Hulks Ex-Freundin Betty Ross (aber nicht von Liv Tyler gesprochen) trat wieder auf – in der Animationsserie What If...?.

Die Incredible Hulk-Renaissance scheint zum Greifen nah. Und die Serie She-Hulk ist der beste Ort dafür. Immerhin soll die neue Marvel-Anwalts-Comedy viel mit Meta-Humor spielen und könnte unserer Hulk-Verwirrung nach 14 Jahren auf kreative Weise endlich ein Ende setzten. Und der Zeitpunkt könnte dafür kein besserer sein.

Warum jetzt der perfekte Zeitpunkt ist, das Hulk-Problem ein für alle Mal zu klären

Das MCU befindet sich derzeit in einer besonders spannenden Phase der ultimativen Vernetzung von Filmwelten dank des Multiversums. Eine krampfhafte nachträgliche Integration des Edward-Norton-Hulk-Abenteuers in den MCU-Kanon ist also gar nicht von Nöten. Der unglaubliche Hulk könnte einfach aus einer Parallelwelt des Multiversums stammen und alle Logikprobleme wären gelöst.

Zwei Hulks, ein Filmuniversum

Mithilfe des Multiversums wurden bereits früher strikt voneinander getrennte Filmuniversen (anderer Studios) miteinander verknüpft. Spider-Man: No Way Home ließ Tom Holland auf seine Vorgänger Andrew Garfield und Tobey Maguire treffen. Und Doctor Strange 2 vernetzte im Vorbeigehen die Erzählwelten von MCU, Fantastic Four und X-Men.

Warum nutzt Marvel also nicht dieses Werkzeug für den unglaublichen Hulk? Das leicht veränderte Design des neuen MCU-Abominations sowie die Bestätigung, dass Betty Ross auch in einem anderen Universum (in What If) existiert, ebnet bereits den Weg nach 14 Jahren mit dem Edward Norton-Kapitel abzuschließen und alle offenen Fragen aus dem Weg zu räumen.

Ob das MCU seine prominenteste Neubesetzungen wirklich thematisiert oder wie zum Beispiel das Phantastische Tierwesen-Franchise den Weg der absoluten Ignoranz weiterhin wählt, werden wird ab dem 17. August erfahren, wenn She-Hulk bei Disney+ startet. Und wer weiß: vielleicht überrascht uns das MCU ja noch mit einem multiversalen Cameo-Auftritt von Edward Norton.

*Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

Glaubt ihr, dass das MCU mit Der unglaubliche Hulk noch Frieden schließen wird?

Das könnte dich auch interessieren

Schaue jetzt

Kommentare

Aktuelle News