Jupiter Ascending: Warum das Sci-Fi-Epos der Matrix-Macher gescheitert ist

Jupiter Ascending
© Warner Bros.
Jupiter Ascending
Moviepilot Team
SeeSonRise Ruben Honermeyer
folgen
du folgst
entfolgen

Jupiter Ascending hatte die besten Voraussetzungen: Ein ordentliches Budget, gefragte Schauspieler und mit Lilly und Lana Wachowski zwei Regisseure, die vor 20 Jahren mit Matrix einen wegweisenden Klassiker schufen. Trotzdem: Der Science-Fiction Film floppte.

Heute Abend um 20:15 Uhr läuft Jupiter Ascending mit Fantastische Tierwesen-Star Eddie Redmayne auf ProSieben. Wir haben deshalb für euch analysiert, warum der Film kein Erfolg wurde.

Die wichtigsten Erkenntnisse zum Scheitern von Jupiter Ascending

  • Jupiter Ascending von 2015 war der bislang letzte Blockbuster der Wachowski-Geschwister.
  • Der Film spielte sein Produktionsbudget von 176 Millionen US-Dollar gerade so wieder ein, die hohen Kosten fürs Marketing nicht einberechnet. Weltweit kamen rund 183 Millionen US-Dollar zusammen.
  • Der Flop könnte ein Ergebnis der holprigen Produktion, des Eigensinns der Wachowskis und des unbekannten Stoffs sein.

Der nächste Flop nach Cloud Atlas und Speed Racer

Bei Jupiter Ascending handelte es sich um ein gewagtes Experiment. Das Studio Warner Bros. pumpte viele Millionen Dollar in ein Science-Fiction-Projekt, das weder Teil eines Franchise war noch auf einer beliebten Vorlage basierte.

Doch das Experiment ging nicht auf und der Film versagte an den Kinokassen. Diese Niederlage war nicht die erste für die beiden Regisseure. Nach ihrem Matrix-Hit 1999 folgten Misserfolge wie Cloud Atlas - Alles ist verbunden und Speed Racer.

Was also lief diesmal schief? Der Medienanalyst Paul Dergarabedian sagte gegenüber Variety, dass Zuschauer sich nicht gerne einen Film im Kino anschauen, mit dem sie nichts anfangen können.

Zuschauer sind ein bisschen zurückhaltend, etwas eine Chance zu geben, was sie nicht kennen oder verstehen. [...] [Die Macher] haben den Film [bis zum Äußersten] vermarktet und es war immer noch schwierig, die Leute durch die Tür zu bringen.

Jupiter Ascending hatte Schwierigkeiten in der Produktion

Die Probleme mit Jupiter Ascending begannen bereits weit vor Kinostart. Die Wachowskis haben sich dem Bericht zufolge während der Produktion zunehmend isoliert. Nachdem deren größter Partner Jeff Robinov, Ex-Chef von Warner Bros., ging, hatten die beiden Regisseure umfassende Kontrolle über den Film.

Jupiter Ascending bekam beispielsweise schon grünes Licht, als das Drehbuch noch gar nicht fertig war und die Matrix-Macher hatten das Recht am finalen Schnitt des Films. Nicht nur von Onkel Ben wissen wir: Aus großer Macht folgt große Verantwortung.

Eigentlich sollte der Film bereits im Juli 2014 in den Kinos erscheinen, wurde jedoch knapp davor sieben Monate nach hinten verschoben. Deadline vermutet, dass die Zeit genutzt wurde, um an den visuellen Effekten zu arbeiten, die offenbar noch nicht fertig waren.

Warner Bros. musste also noch mehr Geld in das Projekt stecken, wodurch das ursprünglich geplante Budget von 130 Millionen Dollar noch einmal immens stieg. Letztlich konnten die zugegebenermaßen beeindruckenden Effekte den Film jedoch nicht mehr retten.

Die Kritikerstimmen zu Jupiter Ascending waren nicht begeistert

Bereits bei der Premiere herrschte Ernüchterung. Statt den Blockbuster bei einem großen Event zu zeigen, war er exklusiv in einer geheimen Vorführung auf dem Sundance-Filmfestival zu sehen. Filmkritiker waren nicht eingeladen, wie Variety berichtet. Hatte man den Misserfolg also schon eingeplant?

Die Reaktionen auf Jupiter Ascending waren schließlich durchschnittlich bis negativ. Auf der Kritiker-Datenbank Metacritic erreichte der Film einen Durchschnittswert von 40.

Der Film der Matrix-Macher ist ein inkoherentes Spektakel

Joe McGovern von Entertainment Weekly attestierte etwa: "[Seine] anfängliche Cleverness verdorrt relativ schnell, vor allem wenn [Mila] Kunis offscreen ist, und hinterlässt uns [wieder einmal] mit [einem] inkoherenten Sci-Fi-Spektakel."

Das Fazit von Boston Globe-Autor Ty Burr fiel sogar noch negativer aus: "Der Film nimmt die 'Star Wars'-Formel - Helden-Mythen [...], innovative Spezialeffekte, Comic-hafte Dialoge, albern aussehende Aliens - und reduziert sie zu [einem] generischen Blockbuster-Produkt."

Auch der hochkarätige Cast, bestehend aus Channing Tatum, Mila Kunis, Eddie Redmayne und Game of Thrones-Star Sean Bean, konnte Jupiter Ascending also nicht vorm Scheitern bewahren. Große Studios dürften sich seitdem ganz genau überlegen, ob sie erneut einen derart teuren Science-Fiction-Blockbuster finanzieren, der auf keinem vorhandenen Material basiert.

Ob der Film wirklich so schlecht ist, wie insgesamt wahrgenommen, könnt ihr selbst beurteilen. Jupiter Ascending läuft heute um 20:15 Uhr bei ProSieben.

Schaut ihr euch Jupiter Ascending heute im TV an?

Moviepilot Team
SeeSonRise Ruben Honermeyer
folgen
du folgst
entfolgen
Deine Meinung zum Artikel Jupiter Ascending: Warum das Sci-Fi-Epos der Matrix-Macher gescheitert ist
Ab 26. September im Kino!Gelobt sei Gott
B32c4e3564de47c3862c98efc0cfc096