Jungle Cruise 2 mit Dwayne Johnson: 3 Dinge, die Disney in der Fortsetzung unbedingt verbessern muss

Jungle Cruise - Trailer 2 (Deutsch) HD
2:07
Dwayne Johnson und Emily Blunt in Jungle CruiseAbspielen
© The Walt Disney Company Germany GmbH
Dwayne Johnson und Emily Blunt in Jungle Cruise
03.08.2021 - 14:40 UhrVor 2 Monaten aktualisiert
6
1
Dwayne Johnson hat erste Gespräche über Jungle Cruise 2 bestätigt. Für eine tolle Fortsetzung des Action-Krachers sollte Disney allerdings einige Dinge ändern.

Der Action-Kracher Jungle Cruise ist eine Offenbarung. Temporeich und humorvoll bringt es das große Abenteuer zurück auf die Leinwand und beschert Dwayne Johnson nach 20 Jahren seinen ersten richtig guten Blockbuster. Mit beinahe zeitgleichem Start im Kino und auf Disney+ lässt sich sein Erfolg zwar noch schwer abschätzen, doch Disney zeigt schon jetzt Vertrauen in das Franchise-Potenzial des Films: Jungle Cruise 2 ist im Gespräch.

  • Jungle Cruise jetzt im Kino oder auf Disney+ *

Dwayne Johnson enthüllt Vorbereitungen für Jungle Cruise 2

Wie Dwayne Johnson nämlich kürzlich auf Twitter mitteilte, wird er sich bereits kommendes Wochenende mit Verantwortlichen für ein Gespräch über die Möglichkeit einer Fortsetzung treffen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Twitter Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Vom stets dräuenden Risiko eines Kino-Flops einmal abgesehen ist die Mitteilung auch nicht verwunderlich: Das große Dschungel-Abenteuer um Wissenschaftlerin Lily Houghton (Emily Blunt), ihren Bruder MacGregor (Jack Whitehall) und den schlitzohrigen Flussbootkapitän Frank Wolff (Johnson), die am Amazonas nach einem sagenumwobenen Heilmittel suchen, ist für den Start einer Filmreihe wie gemacht.

Nicht nur, dass sich Jungle Cruise bestimmte Aspekte mit einem Erfolgs-Franchise wie Fluch der Karibik teilt. Der Blockbuster scheint sich etwa mit Hinblick auf Hintergrundgeschichten seiner Figuren bewusst zurückzuhalten, um die Vorfreude auf Teil 2 anzuheizen.

3 Dinge, die sich in Jungle Cruise 2 mit Dwayne Johnson unbedingt ändern müssen

MacGregor (rechts) in Jungle Cruise

Genau hier muss Teil 2 allerdings auch einige Dinge verbessern, wenn die Fortsetzung den Erstling übertreffen soll. Denn auch wenn die Chemie zwischen den Hauptfiguren bombastisch ist, beeinträchtigt doch gerade die Charakterentwicklung die Qualität des Films bisweilen negativ. Um da künftig nachzuhelfen, muss zunächst mal ein Versprechen eingelöst werden. Vorsicht, Spoiler!

1. Jack Whitehalls Figur braucht in Jungle Cruise 2 eine Liebesgeschichte

Einer der denkwürdigsten Momente in Disneys Amazonas-Abenteuer dreht sich nicht um deutsche Prinzen oder spanische Zombies, sondern um das Coming-out von Jack Whitehalls Figur MacGregor. In einer kurzen Atempause offenbart er Dwayne Johnsons Frank, dass er von seiner Familie wegen seiner homosexuellen Interessen verstoßen wurde. Nur seine Schwester hielt zu ihm, weswegen er sie loyal bei ihren Unternehmungen unterstützt.

Die Reaktion auf die Szene war geteilter Natur. Darsteller Whitehall etwa zeigt sich stolz auch die Szene:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Twitter Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Der bewusste Einsatz einer homosexuellen Figur ist mit Sicherheit eher neues Terrain für das Mäuse-Studio: In der Vergangenheit schuf Disney von Die Eiskönigin 2 bis Mulan eher ungewollt queere Idole. Vor diesem Hintergrund ging vielen Zuschauern die Darstellung in Jungle Cruise auch nicht weit genug: Das Wort "schwul" wird nicht einmal genannt, MacGregors Offenbarung dient darüber hinaus eher dazu, Johnsons Figur den Glanz der Offenheit zu verleihen. Hier sollte Disney nachlegen.

In Teil 2 können die Produzenten nun nämlich beweisen, dass der Schritt in Richtung der LGBTQ+-Community nicht nur ein Lippenbekenntnis war. MacGregors Homosexualität sollte Anteil an der Story haben – am besten in Form einer Liebesgeschichte. Wer die Hand reicht, sollte bereit sein, sein Gegenüber an Bord (des Flussbootes) zu ziehen.

2. Jungle Cruise 2 muss Emily Blunts Figur stärken

Nachholbedarf gibt es allerdings auch im Umgang mit dem heterosexuellen Stelldichein zwischen Frank Wolff und Lily Houghton. Denn während die erste Hälfte von Jungle Cruise Emily Blunts Heldin vorbildlich als eigenständige, starrköpfige, gewitzte Figur etabliert, lässt ihre innere Kraft im zweiten Teil deutlich nach.

Lily Houghton in Jungle Cruise

Das hängt damit zusammen, dass Frank ihr ein überraschendes Geheimnis über sich offenbart und seine Zuneigung zu ihr deutlich wird. Den Fokus der Erzählung zu verschieben, ist kein Beinbruch. Lily büßt dadurch jedoch erstaunlich an Vielseitigkeit ein: Wo vorher redegewandte Dialogduelle standen, himmelt sie nun Frank geradezu kopflos an. Ihr Indiana Jones-Bravado ist einem plötzlichen Anfall von betäubter Verliebtheit gewichen.

Das ist schade, denn über weite Strecken ist Lily die spannendste Figur des Films. Wenn Disney seine weiblichen Charaktere nicht zu dramaturgischen Pappaufstellern degradieren will, sollte das in Jungle Cruise 2 anders laufen. Die Liebe muss dabei nicht außen vor bleiben. Flitterwochen, meinetwegen. Aber dann weniger Herzaugen und mehr Dickkopf-Duelle auf Augenhöhe.

3. Indigene Völker müssen in Jungle Cruise 2 mehr Platz haben

Der Umgang auf Augenhöhe betrifft auch das dritte Jungle Cruise-Problem. Dabei dreht es sich nicht um die Hauptfiguren, sondern vielmehr um die indigenen Nebencharaktere, die das Abenteuer-Trio im Film unterstützen. Genau diese Bevölkerungsgruppen sollten in einer Fortsetzung mehr Gewicht bekommen.

Indigene Zeremonie in Jungle Cruise

Das ist kein aus der Luft gegriffenes politisches Totschlagargument. Wen solche Überlegungen zur Gleichberechtigung in der Dramaturgie stören, der sollte sich die Story-Grundlagen des Films ansehen.

Schließlich geht es hier um drei Figuren, die allesamt aus Kolonialländern stammen und eine (ehemalige) Kolonie bereisen. Ihr Ziel ist es, gleich aus welchen Gründen, von einer Ressource dieses Landes zu profitieren – und zwar, ohne die ursprünglichen Einwohner dabei um Erlaubnis zu fragen.

Indigene Menschen werden in Jungle Cruise nicht verunglimpft, der brutale koloniale Umgang mit ihnen sogar eindeutig verurteilt. Die Story des Films macht sie allerdings trotzdem zu schmuckem Beiwerk der europäischen Abenteuerlust. Solche Darstellungen, so subtil ihre Schattierungen auch sein mögen, sind nicht mehr zeitgemäß. Auch hier sollte Disney Zeit zur Besserung investieren.

Wann kommt Jungle Cruise 2 in die Kinos?

Wann können wir uns über Jungle Cruise 2 freuen?

Und davon dürfte Disney noch jede Menge haben: Jungle Cruise ist schließlich erst seit dem 29. Juli 2021 in den Kinos und seit dem 30. Juli 2021 auf Disney+. Mit einer Fortsetzung ist vor 2023 auf keinen Fall zu rechnen.

*Bei dem Link handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhält Moviepilot eine Provision.

Was sollte sich eurer Meinung nach in Jungle Cruise 2 verbessern?

Das könnte dich auch interessieren

Schaue jetzt

Kommentare

Aktuelle News