Game of Thrones: Wir müssen noch Jahre auf die neue Serie warten

Daenerys Targaryen (Emilia Clarke) in Game of Thrones
© HBO
Daenerys Targaryen (Emilia Clarke) in Game of Thrones
16.01.2020 - 08:47 UhrVor 9 Monaten aktualisiert
11
0
Die Rückkehr in die Welt von Game of Thrones dauert noch Jahre. Das geht aus Aussagen des HBO-Programmchefs über den Start-Zeitraum des Spin-offs über die Targaryens hervor.

Das Finale von Game of Thrones im Mai letzten Jahres markierte noch lange keinen Abschied von der Fantasy-Welt. Zwar wurde die Story der Serie auf mehr oder weniger befriedigende Weise zu Ende gebracht, doch HBO kann im aktuellen Krieg um den Streaming-Thron nicht auf sein erfolgreichstes Franchise verzichten.

Ein Spin-off über die Targaryens ist bereits in Arbeit. Programmchef Casey Bloys hat sich jüngst über den ungefähren Starttermin geäußert - und angedeutet, warum die Wahl auf diese Serie fiel und nicht das parallel entwickelte Prequel mit Naomi Watts.

House of the Dragon: Wir müssen noch Jahre aufs Game of Thrones-Prequel warten

300 Jahre - nein, das ist zum Glück nicht die Wartezeit auf die neue Game of Thrones-Serie. Vielmehr spielt House of the Dragon rund 300 Jahre vor den Ereignissen von Game of Thrones. Erzählt wird von Aufstieg und Fall des Hauses Targaryen, das in der Hauptserie durch Emilia Clarkes Daenerys neu belebt wurde.

House of the Dragon wurde von HBO direkt als Serie bestellt, statt den langwierigen Pilot-Prozess zu durchlaufen, für den der Sender berüchtigt ist. Das könnte eine zügigere Produktion garantieren. Trotzdem müssen wir noch Jahre auf den Spin-off warten. Casey Bloys erklärte im Rahmen der TCA-Wintertour in den USA gegenüber Variety :

[Die Macher] sind gerade damit beschäftigt, die Story zu entwickeln. Meine Schätzung ist, dass [die Serie] 2022 ausgestrahlt wird.
Das Teaser-Poster für House of the Dragon

Zwei Jahre müssen wir also mindestens überbrücken, bis House of the Dragon startet. Dabei hat die Serie immerhin den Vorteil, das sie auf einer Vorlage von George R.R. Martin basiert, dem Schöpfer des leider noch unvollendeten Lieds von Eis und Feuer.

Warum die andere Game of Thrones-Serie gekillt wurde

Diese Vorlage nennt Bloys dann auch als Vorteil in der Verwirklichung des Targaryen-Spin-offs. Grundlage ist George R.R. Martins 2018 erschienenes Buch Feuer und Blut - Aufstieg und Fall des Hauses Targaryen von Westeros. Darin erzählt Martin die Eroberung von Westeros durch Aegon I Targaryen und den Niedergang der Drachen.

House of the Dragon war nicht das einzige Game of Thrones-Prequel in Entwicklung bei HBO. Für den Untitled Jane Goldman/Game of Thrones Spin-off wurde bereits eine Pilotfolge gedreht, unter anderem mit Naomi Watts. Doch HBO war vom Ergebnis nicht überzeugt. Das Projekt wurde eingestellt.

Auf die Frage, welche Gründe zur Ablehnung führten, erklärte Bloys:

Diese [Prequel] spielte 8000 Jahre vor der Hauptserie, es erforderte also viel mehr originäre Entwicklung. Einer der Vorteile von House of the Dragon ist, dass es einen Text von George gab und damit eine kleine Roadmap. [Jane Goldmans] Prequel hatte größere Herausforderungen, als es darum ging, die Welt zu etablieren, aber ich denke, sie hat das sehr schön gelöst ... Es gab nicht den einen großen [Fehler].
  • Wo kann man Game of Thrones streamen? Die ersten sieben Staffeln von Game of Thrones könnt ihr euch derzeit bei Sky Ticket  ansehen.

House of the Dragon startet frühestens 2020. Ryan Condal (Rampage, Colony) hat die Serie mit George R.R. Martin entwickelt. Miguel Sapochnik (Die Schlacht der Bastarde) steht als erster Regisseur fest und leitet mit Condal als Co-Showrunner die Serie.

Wollt ihr noch eine Serie aus der Welt von Game of Thrones sehen?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News