Sebastian stellt sich vor

Film - Eine Liebe, die nie endet

Reservoir Dogs
© Ascot Filmverleih
Reservoir Dogs

Ich heiße Sebastian und eine gefühlte Ewigkeit musste ich warten, bis ich nun zum ersten Mal für euch in die Tasten hauen darf. Jedoch hat es sich vor allem aus drei Gründen angebahnt, dass ich einmal hier lande.

Erstens: Ich liebe Filme. Zweitens: Ich liebe das Schreiben. Drittens: Ich liebe Filme. Was liegt da also näher, als bei moviepilot diese Leidenschaften fusionieren zu lassen, damit daraus kreative Höchstleistungen entstehen mögen?

Bereits im zarten Kindesalter war ich fasziniert vom bewegten Bild, auch wenn sich mein Geschmack eher auf Disney-Trickfilme und die Kevin - Allein...- Streifen beschränkte. Beidem habe ich übrigens, schon allein des wunderbaren Nostalgiegefühls wegen, immer noch nicht abgeschworen. Mit den Jahren erweiterte sich selbstverständlich auch das Spektrum der Filme, die mein Interesse weckten. Vom Actionkino der 80er und 90er wie Lethal Weapon - Zwei stahlharte Profis oder Im Körper des Feindes, über Dramen wie Into the Wild bis hin zu lässigen Komödien im Fahrwasser von Lammbock - Alles in Handarbeit, nahm ich wie ein Schwamm alles in mich auf, was nur möglich war. Das hat sich bis heute nicht geändert, sodass ich eigentlich fast jedem Genre offen gegenüberstehe. 

Dennoch habe ich auch ganz klare Favoriten, die über allem stehen. Wie ihr anhand meines Usernamens und der Filmszene oben unschwer erkennen könnt, bin ich ein großer Verehrer von Quentin Tarantinos Werk. Schon wieder einer, werden jetzt vielleicht einige denken. Aber kein anderer Regisseur schafft es, mich auf so vielen verschiedenen Ebenen zu begeistern und derart in Euphorie zu versetzen, dass ich jedes Mal mit einem breiten Lächeln im Kinosessel sitze.

Ebenfalls ganz oben in meiner Liste sind sowohl die Filme der Coen-Brüder mit ihren wunderbar skurrilen Figuren, als auch die von Woody Allen, dessen melancholischen Protagonisten ich mich immer sehr verbunden gefühlt habe. David FincherFight Club liegt mir genauso sehr am Herzen, weshalb dieser auch Thema der Abschlussarbeit meines Filmwissenschafts-Studiums war. Natürlich können mich nicht alle Filme so begeistern, zu denen z.B. die Sex and the City-Teile gehören. Dass ich diese dennoch (mehrfach!!) zusammen mit meiner Freundin gesehen habe, werden die einen Masochismus nennen, die anderen Liebe. Aber egal...

Ihr seht also, Filme sind ein großer Bestandteil meines Lebens und bereichern mich immer wieder mit neuen Erkenntnissen. Etwa, dass ein nur halbwegs begabter Schauspieler noch lange kein schlechter Regisseur sein muss. Mögen mir Ben Affleck und seine Fangemeinde diesen Satz verzeihen.

Jedenfalls freue ich mich auf meine Zeit hier bei moviepilot und hoffe, dass ich euch mit vielen interessanten News und Artikeln versorgen kann.

Community Autor
folgen
du folgst
entfolgen
Deine Meinung zum Artikel Film - Eine Liebe, die nie endet
Ab 22. August im Kino!Good Boys