Exodus heute Abend im TV - Deshalb wurde der Film in einigen Ländern verboten

11.05.2018 - 18:40 UhrVor 3 Jahren aktualisiert
5
4
Exodus Götter und Könige - Trailer 2 (Deutsch) HD
2:40
Exodus: Götter und KönigeAbspielen
© 20th Century Fox
Exodus: Götter und Könige
Heute Abend um 20:15 Uhr strahlt ProSieben Exodus: Götter und Könige aus. Wegen Ungenauigkeiten wurde der Film in manchen Ländern verboten. Wir erklären euch die Geschichte dahinter.

Um 20:15 Uhr strahlt ProSieben heute Abend den Bibelfilm Exodus: Götter und Könige von Ridley Scott aus. Darin wird die Geschichte von Moses (Christian Bale) noch einmal neu erzählt. Dieser wächst zusammen mit Pharao Ramses (Joel Edgerton) auf, nachdem er im Weidenkorb an die Ufer des Nils gespült und gerettet wurde. Die Unterschiede zwischen ihnen treiben jedoch einen immer größeren Keil zwischen die beiden. Moses setzt sich für die Befreiung des israelischen Volkes ein und sieht sich als Teil von ihm, während Ramses alles beim Alten belassen will. Auch die von Gott gesandten Plagen bringen ihn nicht von seiner Meinung ab. Moses entschließt sich dagegen zu handeln.

Als Exodus: Götter und Könige Ende 2014 in den Kinos startete, bekam nicht jedes Land die Gelegenheit, den Bibelfilm zu sehen. In Marokko, Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten wurde er vor der geplanten Veröffentlichung von staatlichen Behörden verboten, da er unter anderem historische und religiöse Ungenauigkeiten enthalten würde. Nachfolgend erklären wir euch die Verbotsgeschichte des Films genauer und führen Beispiele auf, welche die staatlichen Behörden besonders gestört haben:

In Ägypten galt Exodus: Götter und Könige als zionistisch geprägt

In Ägypten wurde Ridley Scotts Bibelfilm vor Kinostart vom ägyptischen Kulturministerium verboten, da er angeblich zionistisch geprägt sei (via Jüdische Allgemeine ). Unter Zionismus wird eine jüdische Bewegung verstanden, die auf einen jüdischen Nationalstaat in Palästina zielt und diesen bewahren sowie rechtfertigen will. Zwischenzeitlich wurde der Zionismus bei der UN-Generalversammlung 1975 als eine Form des Rassismus bezeichnet, wobei diese Resolution 1991 wieder rückgängig gemacht wurde. In einer Mitteilung bemängelten die Zensoren, dass internationale Fehler und historische Trugschlüsse in dem Film dazu geführt hätten, dass Ägypten und seine alte pharaonische Geschichte durch den Versuch beleidigt wurde, die ägyptische Zivilisation zu judaisieren, was beweise, dass den gesamten Film eine internationale zionistische Prägung durchziehe.

Exodus: Götter und Könige

Des Weiteren berief sich das ägyptische Kulturministerium als Grund für ein Verbot darauf, dass der Film die ägyptische Geschichte verzerren würde. So bemängelten die Zensoren zudem, dass die Ägypter in Exodus: Götter und Könige unzutreffend als Wilde dargestellt würden, die Juden durch Erhängen töten, obwohl der Tod durch Erhängen im damaligen Ägypten gar nicht üblich gewesen sei. Außerdem unterstellten die Zensoren dem Film ein rassistisches Bild von Juden, die eine bewaffnete Rebellion unternommen hätten. Die Bibel würde die Juden dagegen als schwach und unterdrückt beschreiben. Zuletzt bemängelte das ägyptische Kulturministerium, dass Gott in Ridley Scotts Film wie ein Kind dargestellt würde.

Darum wurde Exodus: Götter und Könige in Marokko und den Vereinigten Arabischen Emiraten ebenfalls verboten

Auch in Marokko wurde die Aufführung des Films kurz vor seinem geplanten Kinostart Ende 2014 verboten, wie einem Artikel des Guardian  zu entnehmen ist. In einem Schreiben wurde der Verleih von Exodus: Götter und Könige darauf hingewiesen, dass der Film eine Darstellung von Gott enthalten würde, der darin als Kind zu sehen ist, das Moses eine Offenbarung mitteilt. Die Darstellung von Gott ist ein absolutes Tabu im islamischen Glauben, weshalb Filmvorführer und Kinobetreiber dazu aufgefordert wurden, den Film keinesfalls zeigen zu dürfen. Zuletzt wurden Vorführungen von Ridley Scotts Werk auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten verboten (via HNA ). Der Zeitung The National gegenüber gab der Leiter des nationalen Medienrats, Juma Obeid Al Leem an, dass das Drehbuch eine Reihe von Fehlern enthalten und dadurch ein falsches Bild des Islam und anderer Religionen vermitteln würde.

Seht ihr euch Exodus: Götter und Könige heute Abend im Fernsehen an?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News