Community
Heute im TV

Ein Tag - Bericht aus einem deutschen Konzentrationslager

23.03.2015 - 19:00 UhrVor 6 Jahren aktualisiert
2
2
Ein Tag
© Norddeutscher Rundfunk (NDR)
Ein Tag
Der NDR zeigt heute das Doku-Drama Ein Tag - Bericht aus einem deutschen Konzentrationslager 1939 von Regisseur Egon Monk. Dieser kombiniert fiktive und dokumentarische Ansätze und zeichnet ein Porträt menschlicher Abgründe in Nazideutschland.

Egon Monk war ein deutscher Regisseur, der bei Größen wie Bertolt Brecht  und Berthold Viertel  in die Lehre ging. In seinem Film Ein Tag - Bericht aus einem deutschen Konzentrationslager 1939 porträtierte Monk im Jahr 1965 im dokumentarischen Stil einen fiktiven Tag im Konzentrationslager, basierend auf den Erfahrungen seines Drehbuchautors, des ehemaligen KZ-Insassen Gunther R. Lys. Mit dieser Mischform aus dokumentarischen sowie fiktiven Ansätzen begründete Monk das Genre des Doku-Dramas, das hauptsächlich im Fernsehen Anwendung findet und bekannte Filme wie Todesspiel, Die Manns - Ein Jahrhundertroman und Speer und er hervorgebracht hat.

Die offizielle Synopse:
Der Bericht, geschrieben von Gunther R. Lys, der selbst jahrelang politischer Häftling in Sachsenhausen war, schildert den Ablauf eines Tages in einem deutschen Konzentrationslager im Januar 1939. Bis zu diesem Zeitraum hatten mehr als eine Million Deutsche die Schreckenslager durchlitten. Denn bevor Hitler den Versuch unternehmen konnte, Europa und die Welt zu unterjochen, musste er zunächst die Gegner im eigenen Lande vernichten.

Es beginnt an einem frühen Januarmorgen. Neu eingelieferte Häftlinge werden am Tor des Aufbaulagers von den Wachen übernommen. Eine Szene in der Schreibstube, in der Häftlinge arbeiten, macht die Spannungen deutlich, die zwischen den politischen Häftlingen und dem Blockältesten der Strafkompanie bestehen, der wegen krimineller Delikte inhaftiert ist. Der Bericht zeigt, wie der Morgenappell in einem Konzentrationslager verlief. Danach rücken in Fünferreihen die verschiedenen Arbeitskommandos aus. Die neu Eingelieferten bleiben zurück. Sie werden von den Wachhabenden schikaniert, und sie erleben mit, wie ein während der Nachtstunden in den elektrischen Stacheldraht gelaufener Häftling aus dem Draht geholt und in das Krematorium eingeliefert wird.

Im Mittelpunkt der nun einsetzenden Handlung des Fernsehfilms steht der Befehl der Wachmannschaft an die im Lager zurückgebliebenen Häftlinge, auf dem Appellplatz eine Grube auszuheben. Diese Grube ist 20 Meter lang, drei Meter breit und zwei Meter tief. Niemand weiß, welchem Zweck sie dienen soll. Der Tag vergeht mit weiteren Schikanen und den üblichen Schindereien. Einer der Häftlinge, der an der Grube arbeitete, stirbt. Sein Mithäftling, ein Pfarrer, nimmt sich seiner an und wird dafür vom Rapportführer in die Strafkompanie geschickt.

  • Was? Ein Tag - Bericht aus einem deutschen Konzentrationslager 1939
  • Wann? 23:15 Uhr
  • Wo? NDR

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News