Beliebt

Dieser Film war 30 Jahre lang vergessen und ist laut Quentin Tarantino eines der größten Meisterwerke der Geschichte

17.08.2023 - 16:11 UhrVor 8 Monaten aktualisiert
UtuEdel Media & Entertainment
0
1
Quentin Tarantino hat viele Lieblingsfilme. Einer davon ist ein in Vergessenheit geratener neuseeländischer Western, den es vielerorts erst 30 Jahre nach Kinostart in der richtigen Fassung gab.
Quentin Tarantinos Filmleidenschaft sprengt alle Grenzen. Auch Ländergrenzen. Als er 2019 zu seinem liebsten neuseeländischen Film befragt wurde, nannte er das Rache-Drama Utu, das nach seiner Premiere 1983 in Vergessenheit geriet, wie Sensacine  berichtet.

Quentin Tarantinos Liebling erschien nach 30 Jahren in überarbeiteter Version

Utu spielt in Neuseeland, Ende des 19. Jahrhunderts. Te Wheke (Anzac Wallace) ist ein maorischer Captain der britischen Armee. Als die Kolonialtruppen aber seine Angehörigen terrorisieren und umbringen, schwört er blutige Rache. Im Interview mit RNZ beschreibt Tarantino Utu als den "wahrhaft besten neuseeländischen Film aller Zeiten".

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

YouTube Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Der Film lief 1984 auf den Filmfestspielen von Cannes und bekam eine begeisterte Besprechung von Kritik-Koryphäe Pauline Kael (via NZ on Screen ). Danach verschwand er allerdings mehr oder weniger in der Versenkung, Kopien des Films waren stellenweise nur sehr schwer zu bekommen.

2013 stellte Regisseur Geoff Murphy (Quiet Earth) einen Director's Cut zusammen. 30 Jahre sollte es also dauern, bis Fans die definitive Version des Films zu Gesicht bekamen. Welche Version Quentin Tarantino gesehen hat, verriet er nicht. Vermutlich alle.


Podcast: Warum ist deutsches TV so langweilig?

70 Mal CSI pro Woche und Germany’s Next Topmodel zur Primetime: Das deutsche Free-TV ist am Tiefpunkt und trotzdem nicht totzukriegen. Warum das so ist, diskutieren wir im Moviepilot-Podcast Streamgestöbter:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externe Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Wir erklären, warum sich das deutsche Fernsehen schon vor Netflix & Co. in einer Abwärtsspirale von Billig-TV und Ideenlosigkeit befand und warum trotzdem noch so viele einschalten. Während sich Andrea zur TV-Henkerin aufschwingt, verteidigt TV-Anwalt Hendrik das Fernsehen mit Leidenschaft.

*Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links oder beim Abschluss eines Abos erhalten wir eine Provision. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News