Community Blog
Mein Verlangen nach Antworten

Anime-Action im Kino mit Digimon Adventure tri. - Kapitel 2: Bestimmung

Mimi und Joe
© Toei Animation, KSMAnime
Mimi und Joe

Die alte Band ist wieder vereint, nachdem sie sich drei Jahre etwas aus den Augen verloren hatten. Eines Tages erschien plötzlich ein wild gewordenes Kuwagamon in Tokio und zog eine Schneise der Vernichtung durch die Stadt, weshalb Tai und seine Freunde einmal mehr eingreifen mussten. Mithilfe ihrer Digimon-Partner konnten sie Kuwagamon aufhalten, doch neue Verbündete offenbarten den Digirittern, die Digiwelt sowie die reale Welt würden wieder in großer Gefahr schweben: Eine neue dunkle Macht erhebt sich, infiziert friedliebende Digimon und lässt diese Amok laufen. In all diesen Trubel stolpert mit Meiko ein weiterer Digiritter, die anfangs Schwierigkeiten hat, ihren Platz innerhalb der Gruppe zu finden. Im späteren Verlauf dieses Artikels möchte ich ein paar Theorien aufstellen und etwas spekulieren, weshalb ihr den entsprechenden Abschnitt nur dann lesen solltet, wenn ihr Digimon Adventure tri. - Kapitel 2 auch gesehen habt; dies könnt ihr gerne als SPOILER-WARNUNG verstehen ;)

Vor circa drei Wochen ging es einmal mehr mit einem Kumpel ins CineStar Bremen, wo wir uns das zweite Kapitel von Digimon Adventure tri. ansahen. Der Saal war wieder sehr gut gefüllt und wie bereits beim ersten Film, herrschte eine tolle, ausgelassene Stimmung. Diesmal konnte ich mir sogar einen der begehrten Mimi-Aufsteller schnappen! :D


Mein Abend mit Digimon Adventure tri. - Kapitel 2: Bestimmung

Hätten wir nicht gekämpft, wäre es vielleicht noch schlimmer gekommen.


Ein alter Bekannter der Digiritter erscheint diesmal in der realen Welt: Ogremon, das große Schäden in der Stadt anrichtet. Die Digiritter müssen sich einmal mehr beweisen, während die Organisation, für welche Himekawa arbeitet, die Gelegenheit nutzt, um neue Waffen zu erproben, die einzig für den Einsatz gegen Digimon konzipiert wurden. Als Ogremon erneut erscheint und eine weitere Zerstörungstour starten will, sind Mimi sowie Meiko zufällig gerade in der Gegend und Mimi schickt ihr Togemon in den Kampf, um den Menschen zu zeigen, dass es auch gute Digimon gibt. Der Plan geht jedoch nach hinten los, denn Togemon beschädigt versehentlich einen TV-Helikopter, der das Geschehen verfolgt. Einige Zeit später landet ein weiterer Freund unserer Helden in der realen Welt, nämlich Orgemons ewiger Rivale Leomon. Zu allem Überfluss haben die Digiritter aktuell auch in der Schule alle Hände voll zu tun, denn das große Sommerfest steht bevor.

Nachdem sich die Geschichte im ersten Film hauptsächlich um Tai und Matt drehte, stehen diesmal vor allem Mimi und Joe im Mittelpunkt des Geschehens, die sich mit ihren eigenen Schwächen auseinandersetzen müssen. Natürlich haben beide ihre guten Eigenschaften, doch sie müssen sich in diesem Film eingestehen, an welchen Punkten sie arbeiten müssen, um ihren Freunden in diesem neuen Kampf beistehen zu können. Sie müssen, wie eine kryptische Prophezeiung in Digimon-Sprache andeutet, die Izzy bekommen hat, ihre eigene innere Finsternis überwinden.

Lieber ein Egoist als ein Feigling...!


Joe ist, wie wir es von ihm mittlerweile kennen, viel mit seinen Vorbereitungen aufs Studium beschäftigt, welche ihm einiges abverlangen. Seine Eltern scheinen ihn nicht unbedingt zu unterstützen, denn sie deuten an, er sei kein Genie, sondern müsse sich seine Chance auf einen Studienplatz durch Fleiß erarbeiten. Gomamon merkt, sein Partner setze derzeit andere Prioritäten und beschließt deshalb, Joe allein zu lassen und vorübergehend in Izzys Büro zu ziehen, wo sich auch die übrigen Digimon aufhalten. Natürlich macht sich Joe Sorgen um seinen Freund, doch er wird gleichzeitig von Selbstzweifeln zerfressen, denn er fragt sich, wieso er und die anderen Digiritter wieder kämpfen müssen. Haben sie bisher noch nicht genug gegeben? Mussten sie noch nicht genug erleiden? Wieso kann nicht jemand anderes an ihrer Stelle kämpfen?

Mimi auf der anderen Seite wird damit konfrontiert, dass sie oftmals ihren Willen durchsetzen will. Dies hat zweifelsohne positive Aspekte, denn sie engagiert sich mit viel Herz sowie Leidenschaft für die Dinge, die ihr etwas bedeuten, so auch für ein Café, welches während des Schulfests betrieben werden soll und um welches sich die Schüler kümmern sollen. Wie nicht anders zu erwarten war, meldet sich Mimi freiwillig und hat direkt ziemlich konkrete Vorstellungen davon, in welche Richtung sich dieses Projekt entwickeln soll: Sie will jedem Gast ein gutes Gefühl geben; jeder soll Spaß und Freude haben, während er sich im Daters aufhält. Die Kostüme, welche an jene von Cheerleader erinnern, stoßen indes nicht unbedingt auf viel Gegenliebe bei ihren Schulkameradinnen und diese, genauso wie Izzy später, werfen Mimi vor, sie würde sich nur um sich kümmern und das außer Acht lassen, was andere wollen. Sie sei demnach schlicht eine Egoistin, die lernen muss, sich selbst zurückzunehmen und mehr auf die Bedürfnisse ihrer Mitmenschen einzugehen. Mimis Schwäche, genauso wie Joes, kommen bei einem Treffen der beiden Digiritter besonders gut zum Vorschein, wenn sie beginnen sich im strömenden Regen ihre eigenen Unzulänglichkeiten eingestehen. Die Überwindung ihrer inneren Finsternis soll im großen Showdown des Films in ihnen sowie ihren Partnern Palmon und Gomamon ungeahnte Kräfte freisetzen, denn erstmals gelingt es ihnen, aufs Mega Level zu Rosemon und Vikemon zu digitieren. Diese neu gewonnene Macht dürfte auch bitter nötig sein, denn die Infektion breitet sich immer weiter aus.

Joe und besonders Mimi gefallen mir in Adventure tri. bisher ausgesprochen gut, was irgendwie seltsam ist, denn wenn ich mich so an die ersten beiden Staffeln zurück entsinne, gehörten sie nie wirklich zu meinen Lieblingen innerhalb der Gruppe; Matt, T.K., Kari und Ken gefielen mir sehr viel besser, speziell Ken, der in der zweiten Hälfte der zweiten Staffel eine spannende wie interessante Charakterentwicklung durchmachte und so sicherlich nicht nur meine Sympathien gewonnen haben dürfte. Mimi hat viele gute Eigenschaften, doch sie neigt dazu, Dinge zu überstürzen und nicht über mögliche Konsequenzen ihrer Taten nachzudenken; der Kampf zwischen Ogremon und Togemon ist dafür ein schönes Beispiel - ihre Absichten sind gut, doch sie muss sich später eingestehen, dass sie durch ihre selbstsüchtigen Taten andere in Gefahr bringt oder zu Dingen drängt, welche diese womöglich gar nicht tun wollen. Joe auf der anderen Seite hatte noch nie ein sonderlich großes Selbstvertrauen, obgleich er natürlich immer zur Stelle war, wenn es drauf ankam. Er weiß, was er tut ist falsch, denn aktuell gibt es bedeutend größere Sachen, um die er sich kümmern sollte und er weiß natürlich ebenfalls, dass Menschenleben auf dem Spiel stehen, dass Menschen zu Schaden kommen oder gar getötet werden könnten, wenn er und seine Freunde nicht alles geben, was in ihrer Macht steht, um die neue Bedrohung aufzuhalten. Beide können ihre sich ihre Schwächen schließlich eingestehen und, bedeutend wichtiger, diese überwinden, um weiter voranzuschreiten; ihre Einsichten zu sehen und zu erleben, welche Kraft sowohl Mimi als auch Joe aus diesen Eingeständnissen ziehen konnten, gehörten für mich zu den besten Momenten des Films :)

Wegen eures bescheuerten Verhaltens ist alles aus dem Ruder gelaufen. Offenbar habt ihr keine Minute lang nachgedacht, obwohl ihr wusstet, dass man in der Situation Fingerspitzengefühl braucht.


Wie bereits erwähnt, kehrte neben Ogremon ebenfalls dessen ewiger Rivale Leomon im Film zurück, der etwas Licht ins Dunkel bringen konnte: Dank ihm wissen wir nun zwei Dinge, die besonders für Izzy wichtig sind, um die aktuellen Geschehnisse besser verstehen zu können:

  • Zuerst trat die Infektion auf
  • Anschließend kam es zu Verwerfungen, aus denen Portale entstanden, welche die reale Welt und die Digiwelt miteinander verbinden


Die Infektion befiehl beispielsweise Orgemon, welches daraufhin äußerst aggressiv wurde und sogar in der Stadt des ewigen Anfangs Amok lief; es zerstörte dabei auch einige Digieier und Leomon hatte seitdem seine liebe Mühe, seinen Freund aufzuhalten. Leomon kam jedoch noch eine andere Rolle innerhalb des Films zu, denn er durfte für die übrigen Digimon den Babysitter (oder Digisitter?) spielen, was zu einigen herrlich witzigen Situationen führte - wer würde nicht bei Meicoomons großen Augen dahinschmelzen? :D Von Agumon und Co. ließ sich Leomon sogar dazu überreden, mit ihnen zum Schulfest zu gehen, was natürlich zu einigen Problemen führen sollte. Überraschend sorglos streiften sie umher und nahmen sogar an einem Wettbewerb teil; sehr zum Leidwesen ihrer ausgesprochen überraschten Partner. Leomon entwickelte sich im späteren Verlauf des Films zu einer recht tragischen Figur, denn die Infektion sollte selbst vor ihm nicht Halt machen. Doch mehr möchte ich dazu an dieser Stelle gar nicht schreiben. Es war schön, Leomon noch einmal wiedergesehen zu haben und dieses Wiedersehen hätte gerne noch etwas länger dauern dürfen :)

Bevor wir die SPOILER-ZONE betreten, noch ein paar kurze Worte zu den Zeichnungen, Animationen sowie den Sprechern. Der neue Stil gefällt mir von mal zu mal besser und auch die Illustrationen sehen wie schon im ersten Film einfach toll aus. Allerdings scheint man in diesem Teil etwas am Budget gespart zu haben, vermutlich, um in den kommenden Filmen wieder einige beeindruckendere Szenen auf der Leinwand zu zeigen. Im zweiten Kapitel gibt es auffallend viele Standbilder und obgleich diese zwar schick aussehen, da sie zum Teil umwerfend schön gezeichnet sind, erinnerte dieser Film zwischenzeitlich leider eher an eine Diashow. Dafür wussten die Kämpfe mal wieder zu überzeugen und glänzten mit dynamischen Kamerafahrten, geschmeidigen Animationen und natürlich krachender Action. Die neuen Sprecher scheinen sich inzwischen auch besser in ihre jeweiligen Charaktere eingefühlt zu haben, denn sie machten auf mich einen noch souveräneren Eindruck als im vorangegangenen Film; so darf es gerne weitergehen :)


Fragen über Fragen

Alle wurden aus der versengenden Hitze geboren... Wesen, die erschaffen und solche die zerstören, koexistieren, jetzt sind beide Seiten einander entgegengesetzt... beide erschufen das gesamte Universum... um endlich zur versengenden Hitze zurückzukehren...
Blicke in die Finsternis in dir selbst und darüber hinaus, um Macht zu finden.


Diesen Abschnitt solltet ihr wirklich nur dann lesen, wenn ihr den Film gesehen habt oder wenn euch etwaige SPOILER nichts ausmachen, denn hier soll es nun einige Fragen geben, die im Laufe des Films aufgeworfen wurden.

Werfen wir erstmal einen Blick auf einen Charakter, der gegen Ende des Films seinen großen Auftritt hat und optisch frappierend an einen alten Bekannten aus Adventure 02 erinnert: Den Digimon Kaiser. Doch haben wir es hier wirklich mit dem Digimon Kaiser, also Ken, zu tun, den wir aus der vorangegangenen Staffel kennen? Womöglich versteckt sich hinter der Brille diesmal ja auch eine andere Person oder ein anderes Wesen, die/das dieses Aussehen aus einem bestimmten Grund wählte? Ken, der früher von der Macht der Dunkelheit verdorben wurde und sich einen Spaß daraus machte, als Digimon Kaiser die Digiwelt zu erobern sowie friedliebende Digimon zu quälen, scheint zumindest mir nicht diese mysteriöse Gestalt zu sein. Einmal wäre es relativ redundant, Ken erneut als Antagonisten zu installieren, obwohl wir ein solches Szenario natürlich auch bereits mit Myotismon in den vorherigen Staffeln hatten. Kens Charakter machte, wie oben bereits einmal kurz angerissen, eine wirklich schöne Entwicklung durch und es schien so, als hätte er die Finsternis in seinem Herzen im Finale der zweiten Staffel überwunden. Andererseits steckt in jedem von uns etwas Finsteres und Ken scheint, wie beispielsweise auch Kari, eine besondere Verbindung zur Macht der Dunkelheit zu besitzen; irgendwie wäre es also schon denkbar, dass Ken "rückfällig" geworden und erneut als Digimon Kaiser sein Unwesen treiben könnte; dafür spräche ebenfalls sein "Partner" Imperialdramon, das Mega Level der DNA-Digitation von Kens Stingmon und Davis' ExVeemon. Könnte deshalb, da er es sehr wahrscheinlich trotzdem nicht ist, denn wie wir zu Beginn des ersten Films gesehen haben, wurden die 02-Digiritter (Davis, Cody, Yolei und auch Ken) von einem neuen Feind besiegt. Ken scheidet somit also, meiner Meinung nach, als Kandidat aus, doch somit bleibt natürlich weiterhin die Frage: Wer ist der Digimon Kaiser? Die mysteriöse Gestalt scheint auf jeden Fall ein großes Interesse an Meicoomon zu besitzen, welches er schließlich auch entführt. Doch wieso nun Meicoomon? Ist Meikos Partner etwa der Ursprung der Infektion oder der Schlüssel, um diese zu stoppen? Die Infektion scheint jedenfalls auch vor "guten" Digimon wie Imperialdramon oder Leomon nicht Halt zu machen und auch Meicoomon scheint sich nach der Entführung durch den Digimon Kaiser nicht mehr unter Kontrolle zu haben, schließlich streckt es Leomon gnadenlos nieder. Dies war zweifellos einer der traurigen Höhepunkte des zweiten Kapitels, scheint jedoch zumindest Himekawa gefallen zu haben, schließlich huschte kurz ein Lächeln über ihr Gesicht, doch was könnte ihr Ziel sein? Und wieso verfärbte sich Meikos Digivice in dieser Szene schwarz? Besitzt sie ebenfalls eine Verbindung zur Macht der Dunkelheit und/oder dem Meer der Dunkelheit? Die bereits besiegt geglaubten Mächte scheinen sich wohl doch nicht nicht geschlagen zu geben.

Abgesehen von diesen Fragen rund um den (neuen?) Digimon Kaiser und die sich immer weiter ausbreitende Infektion, warf dieser Film natürlich noch weitere Fragen auf und diese beziehen sich auf die beiden oben stehenden Zitate. Das erste stammt aus der Einleitung in diesen Film und wird vom uns vertrauten Erzähler, dem erwachsenen T.K., gesagt. Er spricht von Wesen, die erschaffen, zerstören und gar das Universum geschaffen hätten. Scheinbar wurde die Welt von diesen Wesen in einer enormen Hitze geformt, zu der sie womöglich zurückkehren könnte - oder zurückkehren muss? Hierbei stellt sich natürlich die Frage, welche Wesen das sein könnten; etwa die Götter der Digiwelt? Womöglich die vier Souveränen, zu denen unter anderem Azulongmon gehört, mit dem sich BlackWargreymon messen wollte? Oder ist mit einem dieser Wesen vielleicht sogar der Schöpfer der Digiwelt gemeint? Dies wäre durchaus denkbar und sollte dies zutreffen, würde gleichzeitig eine noch immer ungelöste Frage beantwortet werden können, nämlich die, wie die Digiwelt überhaupt erschaffen wurde. Andererseits muss damit nicht zwangsweise die Digiwelt gemeint sein, denn wir wissen, dass es neben unserer und der Digiwelt noch weitere Welten gibt, zu denen beispielsweise auch das Meer der Dunkelheit gehört. Könnte die neue Bedrohung sich vielleicht sogar auf die übrigen, uns (noch) unbekannten Welten auswirken? Das zweite oben stehende Zitat ist die bereits erwähnte Prophezeiung, welche Izzy im Laufe des Films zugespielt wird und über deren Inhalt er sich den Kopf zerbricht. Mit Finsternis könnten die eigenen Defizite gemeint sein, im Film beispielsweise Joes Feigheit oder Mimis Egoismus. Die Digiritter müssen diese Makel überwinden, um eine neue Kraft zu finden und diese nutzen zu können. Die Prophezeiung hätte sich bei Mimi und Joe dann auch bereits erfüllt, denn sollte diese Interpretation zutreffen, hätten sie ihre eigene innere Finsternis überwunden, wodurch ihre Digimon eine ungeahnte Macht, nämlich ihr Mega Level, erlangen konnten. Dies scheint mir die wahrscheinlichste Interpretation dieser Prophezeiung zu sein, schließlich würde sie gut in den bisherigen Verlauf der Adventure-Staffeln hineinpassen, in denen sich die Protagonisten immer wieder mit ihren eigenen Schwächen und auch ihren eigenen Abgründen konfrontiert sahen. Wann immer sie sich diese Defizite eingestanden, konnten sie über sich hinauswachsen und ihre Digimon erlangten eine neue, bis dato unbekannte Stärke. Vielleicht werden diese Fragen ja in den noch kommenden Filmen beantwortet :)

https://www.youtube.com/watch?v=kPseHI_fYes

Digimon Adventure tri. - Kapitel 2: Bestimmung fand ich ehrlich gesagt nicht ganz so stark wie den ersten Film, doch ich hatte trotzdem jede Menge Spaß damit, den Digirittern auf ihrer neuen Reise zu folgen. Gerade der Humor war wieder großartig und die Charaktere wie immer herrlich sympathisch. Uns werden zwar nun erste Hinweise gegeben, was es mit der Infektion auf sich hat, doch gleichzeitig werden viele weitere Fragen aufgeworfen, die mich bereits gespannt auf den dritten Film warten lassen :)

Das war also mein Abend mit dem zweiten Digimon Adventure tri.-Film. Habt ihr den Film ebenfalls gesehen und falls ja, wie fandet ihr ihn?

Community Autor
folgen
du folgst
entfolgen
Jede Kunst und jede Lehre, ebenso wie jede Handlung und jeder Entschluss scheint irgendein Gut zu erstreben. Darum hat man mit Recht das Gute als dasjenige bezeichnet, wonach alles strebt.
Deine Meinung zum Artikel Anime-Action im Kino mit Digimon Adventure tri. - Kapitel 2: Bestimmung