Beliebt

Absurder Vikings-Fehler: Ein Massenmord bleibt über Jahre unentdeckt

26.03.2020 - 17:30 UhrVor 3 Tagen aktualisiert
1
1
Vikings: Ragnar und EgbertAbspielen
© History Channel
Vikings: Ragnar und Egbert
Vikings-Fans haben womöglich eine riesige Handlungslücke entdeckt: In Staffel 3 stirbt eine ganze Kolonie, doch in Kattegat kommt die Nachricht erst Jahre später an.

Vikings befindet sich momentan bereits in seiner 6. Staffel und das große Finale rückt näher. Die Wartezeit bis dahin lässt sich natürlich gut mit Diskussionen über frühere Ereignisse aus der Serie überbrücken. In Staffel 2 zum Beispiel legten die Macher den Grundstein für einen potentiell riesigen Fehler, über den nun Fans auf Reddit  diskutieren.

Im Zentrum steht dabei die von König Egbert angeordnete Ermordung einer kompletten skandinavischen Kolonie in Staffel 3 der Serie. Offenbar über Jahre hinweg wurde in Kattegat diesbezüglich kein Verdacht geschöpft.

Vikings: Der wichtige Deal zwischen Ragnar und Egbert

Ragnar Lothbrok (Travis Fimmel) und König Egbert (Linus Roache) schließen in Vikings einen Pakt, wonach die Nordmänner einen Teil von Wessex bewirtschaften dürfen. Später befiehlt Egbert die Auslöschung der Farmer-Gemeinschaft durch seinen Sohn Aethelwulf. Nur ein Siedler bleibt am Leben, doch wird auch dieser getötet, nachdem er Ragnar Bericht erstattet.

Vikings mit Travis Fimmel

Ragnar erfuhr also relativ zeitnah, was mit den Siedlern passiert war, behielt die schreckliche Nachricht aber für sich - anderenfalls hätten die Menschen aus Kattegat womöglich ihre Zuversicht in ihn verloren und der spektakuläre Angriff auf Paris wäre in der Form nicht umsetzbar gewesen.

Am Ende dauert es anscheinend eine Dekade, bis die Kunde über Egberts Handeln auch die skandinavische Heimat von Ragnar erreicht. Der Reddit-User JYN044 sieht darin ein gewaltiges Handlungsloch, denn bereits lange vorher hätte die Handelsstadt hellhörig werden müssen. Zumindest hätte eine Gruppe ausgesandt werden können, um zwischenzeitlich nach dem Rechten zu sehen.

Die ermordete Kolonie: Einer der größten Vikings-Fehler?

Zu Bedenken gilt bei der Kritik an Vikings allerdings, dass Kommunikation und Reisen zum Zeitpunkt der Handlung der Serie im Allgemeinen bei Weitem nicht so leicht vonstatten gingen wie heute. Es war nicht möglich, einfach schnell eine SMS zu senden oder ins nächste Flugzeug zu steigen.

Insofern könnte es durchaus realistisch sein, dass Kattegat längere Zeit nichts über das wahre Schicksal der Siedler in England erfuhr. Hinzu kommt, dass Ragnar damals ein sehr hohes Ansehen genoss und die Menschen ihm vermutlich schlicht vertraut haben. Wenn er sie nicht informiert, wird also wohl auch nichts Schlimmes passiert sein.

Für Skepsis sahen sie keinen Grund. Dies würde den Verlauf der Handlung zumindest bis zu Ragnars Verschwinden nach der zweiten Attacke auf Paris rechtfertigen.

Moviepilot-Podcast zu Vikings: Warum die Serie so beliebt ist

In der neuen Folge Streamgestöber - auch bei Spotify  - diskutieren Andrea, Esther und Jenny U., was die derzeit größte Historienserie Vikings so besonders macht - und worüber ihr hinweg sehen müsst:

Für alle Fans von Vikings tauchen wir im 2. Teil des Podcasts ab Minute 00:31:03 tief ins Spoilergebiet ein zu den spannendsten Figuren. Ab Minute 00:52:02 reden wir über Staffel 6A und mutmaßen, was uns im großen Finale erwartet.

Der Mord an den Siedlern blieb in Vikings lange unbemerkt - seht ihr darin einen Fehler?

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

Mehr zum Thema

Angebote zu Vikings & aktuelle News

Themen: