Unglückliches Timing

11 Filme, die zu nah an der Realität waren

San Andreas
© Warner Bros.
San Andreas
Community Autor
folgen
du folgst
entfolgen

1. Nicht auflegen!

Die Arbeit an Nicht auflegen! dauerte einige Jahre. Im Film von Joel Schumacher muss sich Colin Farrell in einer Telefonzelle mit einem Sniper auseinandersetzen. Dann passierte etwas, das Schumacher nie ahnen konnte: John Allen Muhammad und Lee Boyd Malvo töteten als Sniper 11 Menschen, bevor sie gefasst wurden. Als Konsequenz wurde der Film von November 2002 auf April 2003 verschoben (Quelle).

2. Gangster Squad

Am 20. Juli 2012 schoss ein US-Bürger in Aurora, Colorado, während einer Vorstellung von The Dark Knight Rises um sich und tötete 12 Menschen. Dieser Vorfall ereilte sich nur kurz nachdem der Trailer für Gangster Squad veröffentlicht worden war, der eine Schießerei-Szene in einem Kino enthielt. Der Trailer wurde gestoppt, die Szene aus dem Film entfernt und der Filmstart um ein halbes Jahr verschoben (Quelle).

3. San Andreas

In San Andreas muss Dwayne Johnson nach einem Erdbeben in Kalifornien um sein und das Leben seiner Familie kämpfen. Nur vier Wochen vor der Veröffentlichung kam es zu einem dramatischen Erdbeben in Nepal. Warner Bros. reagierte schnell und änderte seine PR-Strategie. Die Promos wurden von nun an mit Hinweisen auf Hilfe für Nepal gesendet. Am Kinostart änderte sich nichts (Quelle).

4. Shopaholic - Die Schnäppchenjägerin

In Shopaholic - Die Schnäppchenjägerin dreht sich für Rebecca Bloomwood (Isla Fisher) alles nur ums Geldausgeben. Bei den Dreharbeiten konnten wohl die wenigstens ahnen, dass der FIlm während einer schlimmen Weltwirtschaftskrise veröffentlicht werden würde. Da dürfte manchem Zuschauer wohl die Lust aufs Kino vergangen sein... (Quelle)

5. Gone Baby Gone - Kein Kinderspiel

Ben Affleck drehte mit Gone Baby Gone - Kein Kinderspiel seinen ersten Spielfilm als Regisseur. Er ahnte allerdings nicht, dass sich die Geschichte um ein verschwundenes Mädchen ein paar Tausend Kilometer entfernt 2007 fast so ähnlich abspielen würde: Madeleine McCann verschwand spurlos und ihre Eltern suchten medienwirksam nach ihr. Obwohl der Film eine ganz andere Richtung einnimmt und auch auf einer Romanvorlage basiert, entschied sich Affleck zusammen mit Disney UK den Kinostart in Großbritannien auf unbestimmte Zeit zu verschieben (Quelle).

6. O - Vertrauen, Verführung, Verrat

In O - Vertrauen, Verführung, Verrat finden Zuschauer eine moderne Inszenierung von Othello mit Julia Stiles und Mekhi Phifer wieder. Auch High-School-Schüler müssen darin sterben. Im Oktober 1999 sollte der Film erscheinen, wurde aber bis 2001 verschoben. Der Grund: Im selben Jahr gab es einen Amoklauf an der Columbine High School. Um nicht zu unsensibel zu wirken, wurde der Starttermin geändert (Quelle).

7. Jack Reacher

Der Actionfilm Jack Reacher mit Tom Cruise sollte am 15. Dezember 2012 eine große Premierenfeier haben. Aus Respekt vor den Opfern des Amoklaufs an der Sandy Hook-Grundschule am 14. Dezember wurde diese abgesagt. Auch eine Waffenszene wurde danach im Streifen entfernt und das Marketing "weniger gewalttätig" (Quelle).

8. Space Camp

Einmal ins All fliegen ist wohl für viele Menschen ein Traum. In Space Camp (1986) werden Jugendliche allerdings unabsichtlich ins All geschossen. Zwischen dem Ende der Dreharbeiten und der Premiere passierte dann ein Unglück mit einem echten Space Shuttle. Bei dem Challenger-Unglück am 28. Januar 1986 starb die Mannschaft kurz nach dem Start (Quelle). Space Camp kam fünf Monate danach ins Kino, nach dem traumatischen Ereignis wollten aber kaum Zuschauer den Film sehen.

9. Hereafter - Das Leben danach

Immer wieder werden Japan und die umliegenden Gebiete von schweren Erdbeben heimgesucht. Im März 2011 kam es im Nordosten Japans zu einem starken Erdbeben, das einen Tsunami nach sich zog. Im selben Monat entschied sich Warner Bros. deshalb, den Film Hereafter - Das Leben danach aus den japanischen Kinos zu nehmen, der mit einer Tsunami-Katastrophe beginnt (Quelle).

10. Collateral Damage

Die Anschläge vom 11. September 2001 hatten unzählige Auswirkungen auf die Popkultur. Das Arnold Schwarzenegger-Vehikel Collateral Damage beinhaltete ursprünglich eine Szene mit einer Flugzeugentführung. Diese wurde nach den Terroranschlägen entfernt, außerdem wurde der Film noch etwas patriotischer geschnitten (Quelle).

11. Das China-Syndrom

Der Psychothriller Das China-Syndrom dreht sich um die Aufdeckung eines Kernreaktordesasters, das vertuscht werden soll. Am 16. März 1979 startete der Streifen mit Jane Fonda in den Kinos. Nur 12 Tage später kam es im Three Mile Island-Kernkraftwerk im US-Staat Pennsylvania zu einer teilweisen Kernschmelze (Quelle).

(via Imgur)

Sollten Filmproduktionen auf aktuelle Ereignisse reagieren?

Community Autor
folgen
du folgst
entfolgen
Deine Meinung zum Artikel 11 Filme, die zu nah an der Realität waren
Eb0011d6269a45979998e4a751d96840