Vor Venom: Let There Be Carnage mit Tom Hardy: Die 4 wichtigsten Dinge, mit denen ihr perfekt auf das Marvel-Ereignis vorbereitet seid [Anzeige]

Venom: Let There Be Carnage - Trailer (Deutsch) HD
2:00
Venom: Let There Be CarnageAbspielen
© Sony
Venom: Let There Be Carnage
20.10.2021 - 18:15 UhrVor 1 Monat aktualisiert
1
0
Am Donnerstag startet Venom: Let There Be Carnage in den Kinos. Wir haben für euch die wichtigsten Infos zur heiß erwarteten Marvel-Fortsetzung mit Tom Hardy zusammengefasst.

Venom ist eine der größten Marvel-Überraschungen der letzten Jahre. Der von Tom Hardy angeführte Superhelden-Blockbuster spülte 2018 über 850 Millionen US-Dollar in die Kinokassen und mauserte sich damit zu einer der erfolgreichsten Comicverfilmungen. Drei Jahre später erobert die Fortsetzung Venom: Let There Be Carnage die große Leinwand.

Tom Hardy ist zurück, um den hungrigen Symbionten erneut zum Leben zu erwecken. Damit ihr bestens auf das neue Action-Abenteuer vorbereitet seid, haben wir die vier wichtigsten Dinge zu Venom: Let There Be Carnage zusammengefasst, angefangen bei der Frage, wer der mysteriöse Carnage aus dem Titel des Marvel-Blockbusters ist.

Was hat es mit dem Venom-Bösewicht Carnage auf sich?

In der Post-Credit-Szene des ersten Venom-Films haben wir eine Figur kennengelernt, die auf den Namen Cletus Kasady hört. Er ist ein Serienmörder und sitzt im San Quentin State Prison. Verkörpert wird er von Woody Harrelson, der zuletzt in großen Filmreihen wie Die Tribute von Panem, Star Wars und Planet der Affen zu Gast war.

Hier könnt ihr den Trailer zu Venom: Let There Be Carnage schauen:

Venom: Let There Be Carnage - Trailer (Deutsch) HD
Abspielen

In der Venom-Fortsetzung verwandelt sich Cletus in den Bösewicht Carnage, nachdem er mit Eddie Brooks Symbionten in Kontakt gekommen ist. Wem Venom bisher zu zahm war: Carnage (zu Deutsch: Blutbad, Gemetzel) ist eine der wildesten Marvel-Figuren überhaupt. In den Comics hatte die von David Michelinie und Mark Bagley geschaffene Figur ihren ersten Auftritt 1992 in einer Ausgabe von The Amazing Spider-Man.

Auf welchen Vorlagen basiert Venom: Let There Be Carnage?

Keine Angst: Um Venom: Let There Be Carnage zu verstehen, müsst ihr nicht alle Marvel-Wikis auswendig lernen. Der Film schließt ziemlich geradlinig an seinen Vorgänger an. Falls ihr dennoch tiefer in die Materie eintauchen wollt, haben wir hier zwei Empfehlungen für euch, die maßgeblich die Geschichte der Fortsetzung inspiriert haben.

  • Maximum Carnage: In dem 14-teilige Comic-Crossover aus dem Jahr 1993 müssen sich Venom und Spider-Man verbünden, um den übermächtigen Carnage in die Knie zu zwingen. So brutal war der Schurke selten zu sehen.
  • The Venom Saga: Hierbei handelt es sich um einen Story-Arc, der als Teil der animierten Spider-Man-Serie von 1994 ausgestrahlt wurde. Die Interpretation des Bösewichts fällt nicht so kompromisslos wie in Maximum Carnage aus. Dennoch wird hier gekonnt die Beziehung zwischen Venom und Carnage ausgelotet.

Wer steckt hinter dem neuen Venom: Let There Be Carnage?

Ähnlich wie sich Ryan Reynolds für Deadpool einsetzt, hat sich Tom Hardy als Venom-Botschafter einen Namen gemacht. Hardy lebt Venom und ist dementsprechend stark in die Fortsetzung involviert. Neben seiner Tätigkeit als Schauspieler fungiert er Produzent. Zudem hat er gemeinsam mit Drehbuchautor Kelly Marcel die Idee für die Handlung von Venom: Let There Be Carnage entwickelt.

Tom Hardy in Venom: Let There Be Carnage

Hardy ist nicht die einzige künstlerische Kraft hinter dem Film. Venom: Let There Be Carnage wartet mit Musik von The Wolverine-Komponist Marco Beltrami und Bildern von Quentin Tarantinos Stammkameramann Robert Richardson auf. Die Regie hat Andy Serkis übernommen. Dank Gollum und Co. kennt er sich bestens damit aus, wenn es darum geht, Schauspiel und digitale Effekte miteinander zu verbinden.

Wie passt der neue Venom in Sonys Spider-Man-Universum?

Venom: Let There Be Carnage ist der zweite Film in Sonys Spider-Man-Universum, das vom ersten Teil begründet wurde. In Zukunft wird dieses Universum stetig ausgebaut, was bedeutet, dass die größere Geschichte rund um die Marvel-Figuren definitiv weitergeht. Die Kinostarts von zwei Filmen stehen bereits fest:

  • Am 27. Januar 2022 startet Morbius mit Jared Leto in den Kinos
  • Am 12. Januar 2023 folgt Kraven the Hunter mit Aaron Taylor-Johnson

Wir dürfen gespannt sein, wie Sony in Zukunft sein Spider-Man-Universum ausbaut. Zuerst aber erwartet uns am Donnerstag Venom: Let There Be Carnage in den Kinos und entfesselt den epischen Kampf zwischen zwei ikonischen Marvel-Figuren.

Werdet ihr euch Venom: Let There Be Carnage im Kino anschauen?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News