Beliebt

Jedes Mal, wenn ihr Gerard Butlers größte Sci-Fi-Blamage verspottet, hat er den perfekten Konter – und danach werdet ihr euch schämen

25.05.2023 - 11:20 UhrVor 12 Monaten aktualisiert
GeostormWarner Bros.
0
1
Für den Sci-Fi-Flop Geostorm musste Gerard Butler viel Spott einstecken. Damals enthüllte der Action-Star aber die hoffnungsvolle Idee hinter dem Blockbuster, die mehr Respekt als Kritik verdient.

Im Science-Fiction-Blockbuster Geostorm muss Gerard Butler als Ingenieur einen Satelliten im Weltall reparieren, um einen von Menschen geschaffenen Sturm abzuwenden. Parallel dazu muss auf der Erde ein Attentat auf den US-Präsidenten verhindert werden.

Diese absurd klingende Story aus dem Film von Independence Day-Drehbuchautor Dean Devlin brachte Geostorm viele schlechte Kritiken  ein. Außerdem wurde der Streifen an den Kinokassen zum kommerziellen Flop. 

Damals erklärte Butler jedoch schon die Hintergrundgeschichte zu Geostorm, durch die der Sci-Fi-Blockbuster plötzlich in einem ganz neuen Licht erscheint.

Absurde Sci-Fi-Idee für Geostorm stammt von der Tochter des Regisseurs

In einem damaligen Geostorm-Bericht von The National  sagte Butler, dass der Regisseur die grundlegende Idee als Hoffnungsschimmer von seiner Tochter bekam:

Wenn jemand den Film infrage stellt, weiß ich, dass er aus einem so reinen Grund kommt, weil Deans Tochter ihn auf die Idee gebracht hat. Sie sagte: 'Papa, können wir nicht etwas in den Himmel bringen, das diese [Naturkatastrophen] behebt?' Und daher kommt Geostorm. Es ist eine 'Was wäre wenn?'-Geschichte. Diese warnende Geschichte der Hoffnung.

Der Blockbuster handelt im Kern davon, dass die Menschheit das Wetter und das Klima durch Satelliten in der Umlaufbahn der Erde kontrollieren kann.

Auch wenn Devlins Tochter vermutlich nicht vorgeschlagen hat, dass sich Geostorm auch um ein geplantes Attentat auf den US-Präsidenten drehen soll, ist das Story-Gerüst des Sci-Fi-Flops auf einem optimistischen Fundament errichtet worden. Mit diesem Wissen lässt Butler deshalb alle kritischen Stimmen zu Geostorm an sich abprallen.

Podcast für Sci-Fi-Fans: Star Trek ist so gut wie seit 20 Jahren nicht mehr

Star Trek ist eine der bedeutendsten Science-Fiction-Reihen überhaupt. Doch nach Beginn des neuen Jahrtausends schlitterte das Franchise in die Krise. Versuche eines Neustarts spalteten die Fans – im Kino genauso wie im Fernsehen. Jetzt ist Star Trek trotzdem so gut wie seit Jahren nicht mehr.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externe Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Wir erklären in der neuen Folge des Moviepilot-Podcasts Streamgestöber, warum ihr der bald 60 Jahre alten Sci-Fi-Reihe eine Chance geben solltet, und empfehlen euch drei neue Serien, die sich unbedingt lohnen.

*Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links oder beim Abschluss eines Abos erhalten wir eine Provision. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News