Haus des Geldes-Star kündigt unerwartete Bedrohung für Staffel 4 an

07.08.2019 - 18:30 UhrVor 11 Monaten aktualisiert
1
0
Haus des GeldesAbspielen
© Netflix
Haus des Geldes
Itziar Ituño, die auch in der 3. Staffel von Haus des Geldes Lissabon aka Raquel Murillo spielt, hat erste Andeutungen zu Staffel 4 gemacht und eine innere Bedrohung heraufbeschworen.

Achtung, es folgen Spoiler zur 3. Staffel von Haus des Geldes: Letzten Monat ist die 3. Staffel von Haus des Geldes auf Netflix gestartet und hat die Fans mit einem alles andere als geschlossenen Ende zurückgelassen. Mindestens 8 drängende Fragen muss Staffel 4 nun beantworten.

Wann und wie es mit Haus des Geldes weitergeht, wird sich hoffentlich 2020 zeigen, denn die Dreharbeiten für Staffel 4 haben schon begonnen. Doch nachdem sich Netflix und Serienschöpfer Álex Pina zuletzt eher bedeckt gehalten hatten, ist nun eine erste Information nach draußen gesickert.

Eine der wichtigsten Schauspielerinnen aus Haus des Geldes hat ein Detail verraten - und zwar niemand geringeres als Ex-Inspektorin Raquel Murillo aka Lissabon (Itziar Ituño).

In der 4. Staffel von Haus des Geldes kommt der Feind aus dem Inneren

Lissabon war am Ende von Staffel 3 in Haus des Geldes gefasst worden. Weil der Professor (Álvaro Morte) glaubte, dass sie getötet worden sei, erklärte er der Polizei den Krieg. Die Chancen sahen für die Bande denkbar schlecht aus, den neuen Raub in der spanischen Nationalbank erfolgreich zu Ende zu bringen.

Haus des Geldes, Staffel 3: Lissabon (Itziar Ituño)

Gegenüber der spanischen Seite Infobae  äußerte sich Itziar Ituño nun dazu, dass die Bedrohung in Staffel 4 von Haus des Geldes aber nicht nur von außen, sondern auch aus dem Inneren der Zentralbank kommen würde:

Es wird ihnen [den Räubern] in Staffel 4 nicht sehr gut ergehen. Sie werden einen großen Feind dort drinnen in der Bank haben. [...] Wir wissen nicht, ob sie das Gold stehlen können werden oder nicht. Die Polizei wird hart gegen sie vorgehen und sie müssen sich wehren. Dabei wird es auch viel Drama in den Reihen der Bande geben.

Wer wird in Staffel 4 von Haus des Geldes zur Bedrohung?

Überbrodelnde Gefühle sind wir in Haus des Geldes ja gewohnt. Doch um wen kann es sich bei dem (neuen?) Feind handeln. Es ist nicht ausgeschlossen, dass jemand in die Bank eindringen wird, um sich den Räubern dort entgegenzustellen.

Genauso gut kann es aber auch sein, dass einer der Bande die Seiten wechselt und so im doppelten Wortsinn zur Gefahr aus dem Inneren wird. (Vielleicht sogar die gefangene Lissabon selbst?)

Haus des Geldes, Staffel 3: Belén Cuesta als Geisel

Viele spanische Fans vermuten indes, dass es sich bei der genannten Bedrohung um eine noch namenlose Geisel (Belén Cuesta) handeln könnte. Die Schauspielerin ist in Spanien nämlich recht bekannt, blieb trotz ihres Star-Status' in Staffel 3 aber komischerweise als Geisel im Hintergrund, ohne etwas zu tun zu haben. Könnte sich der Maulwurf also längst in der Bank befinden und an einer Sabotage arbeiten? Ist sie vielleicht sogar eine eingeschleuste Agentin?

Darüber hinaus wissen wir von einer weiteren Schlüsselfigur für Staffel 4 die noch wichtig werden könnte. Hoffen wir nur, dass bei so vielen Bedrohungen Haus des Geldes immer noch so unverschämt viel Spaß macht, wie schon in den ersten drei Staffeln. Dann können wir ohne Probleme auch Maulwürfe, Überläufer, aufmüpfige Geiseln oder Geheimagenten ertragen.

Was glaubt ihr, wie die Bedrohung in Staffel 4 von Haus des Geldes aussehen wird?

Das könnte dich auch interessieren

Schaue jetzt

Kommentare

Aktuelle News