Charmed - Star der Original-Serie kritisiert Reboot

27.01.2018 - 09:03 Uhr
13
2
Charmed - Clip Intro (English)
6:33
Die drei Hexen aus Charmed nach dem Ausstieg von Shannen DohertyAbspielen
© Paramount
Die drei Hexen aus Charmed nach dem Ausstieg von Shannen Doherty
Charmed - Zauberhafte Hexen erhält einen "feministischen Reboot", doch Holly Marie Combs, Star der Original-Serie, ist darüber alles andere als begeistert.

Dass man sich nicht mit Piper Halliwell anlegen sollte, konnten alle Zuschauer in 8 Staffeln Charmed - Zauberhafte Hexen lernen. Nun erfahren es die Macher des kommenden Charmed-Reboots, der diese Woche von The CW bestellt wurde, am eigenen Leib. Holly Marie Combs, Darstellerin der ältesten Halliwell-Schwester äußerte sich bei Twitter kritisch über die geplante Neubelebung, unter anderem weil das Versprechen eines "feministischen Reboots" automatisch die Originalserie herabsetze.

"Dann haben wir das also beim ersten Mal nicht gemacht, hmph", schreibt Combs sarkastisch auf die Meldung eines feministischen Reboots der Serie, in der über die Jahre neben Combs auch Shannen Doherty, Alyssa Milano und Rose McGowan mitspielten. Ihre Kritik ging aber noch weiter.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Twitter Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Im Detail führt Holly Marie Combs in einem Tweet  aus:

Während manche vielleicht nicht verstehen, warum ich ein Problem damit habe, dass ein Network, das Charmed vor 12 Jahren nicht verlängern wollte, es jetzt 'neu erfinden' will, will ich nur sagen, dass ich das absolut verstehe. Außerdem dieses Vorgehen angesichts all dessen, was Rose [McGowan] und Alyssa [Milano] in letzter Zeit getan haben... ähm, nein. Einfach nein.

Dabei verweist Combs auf den Aktivismus ihrer Charmed-Co-Stars Alyssa Milano und Rose McGowan in der Me-Too-Bewegung. In diesem Kontext wirke es herablassend gegenüber den Darstellern der Original-Serie, mit einem "feministischen Reboot" zu werben.

Weiterhin wundert sich Holly Marie Combs , warum The CW nicht einfach eine neue Serie bestellt hat:

Und noch etwas: Reboots oder Remakes, wie wir das zu nennen pflegten, haben normalerweise Geschichten, die dem Original so sehr ähneln, dass sie rechtlich gezwungen sind, denselben Titel zu benutzen und die Rechte an dem Titel zu kaufen. Wenn es diesem nicht ähnelt, ist es einfach eine andere Show. Eine neue Show mit einem anderen Titel.

Combs unterstreicht im Weiteren, wie viel Arbeit alle Beteiligten in Charmed gesteckt haben, von der The CW nun profitieren will:

Es ist so: Denkt nicht mal daran, aus unserer harten Arbeit Nutzen zu ziehen, bevor ihr uns fragt, [die Folgen] zu überarbeiten, so wie [Showrunner] Brad Kern es jede Woche getan hat.

Und weiter:

Charmed gehört uns vieren, unseren vielen Autoren, den Crews und vor allem den Fans. FYI ihr werdet sie nicht täuschen können, nur weil ihr den Titel besitzt. Also tschüss.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Twitter Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Was haltet ihr von der Idee eines Charmed-Reboots?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News