Community
Paradox Interactive

Publisher will mehr Goat Simulator, weniger Call of Duty

19.02.2015 - 17:00 Uhr
0
0
World of Tanks
© Wargaming
World of Tanks
Wer würde schon die Möglichkeit verstreichen lassen, Titel wie World of Tanks oder The Banner Saga zu vertreiben? Der Publisher Paradox Interactive. Was hinter den Entscheidungen steckte, erfahren wir nun.

Paradox Interactive, der Publisher von Titeln wie Crusader Kings 2  oder Magicka , gab in den letzten Tagen Einblicke in seine Firmenphilosophie. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Paradox Convention, an der auch Digital Spy  teilnahm, erläuterten sie, weshalb sie sich nicht Titeln wie The Banner Saga  oder World of Tanks  annahmen.

Shams Jorjani, seines Zeichens Vice President of Acquisition, erklärte hinsichtlich The Banner Saga:

The Banner Saga ist ein wundervolles Spiel, ich liebe es, es ist eines der bezauberndsten Spiele, die ich je gesehen habe, aber es ist kein Paradox-Spiel. Es verfügt nicht über die Tiefe, nach der wir zu dieser Zeit gesucht haben.

In einem anschließenden Interview mit Paradox-CEO Fredrick Wester erklärte er im Hinblick auf Wargamings extrem erfolgreicher Panzerschlachtsimulation World of Tanks:

Ich war sehr angeregt von der Idee, aber wir waren nicht vom Geschäftsmodell überzeugt, auch, weil wir so etwas noch nie zuvor versucht hatten.

Mehr: Die World of Tanks-Panzer rollen bald auf der Xbox One 

Wie PC Gamer berichtet , erläuterte Wester letzte Woche während einer Diskussion zur Zukunft der Spieleindustrie außerdem seine Sicht zum aktuellen Stand der Branche:

Der Wettbewerb ist wirklich heftig. Du musst über etwas Herausstechendes verfügen, und darum sage ich 'Mehr Goat Simulator und weniger Call of Duty' für Paradox, weil wir das Herausstechende brauchen.

COO Susana Meza wiederum äußerte sich zur weit verbreiteten "Höher, schneller, weiter"-Mentalität, der viele AAA-Serien wie das Call of Duty-Franchise folgen:

Als Industrie haben wir nur versucht, uns jedes Mal, wenn wir etwas veröffentlichten, gegenseitig zu übertreffen, es wird größer werden, besser, größere Produktionen, größere Marketingbudgets, was auch immer, was auch immer. Dann, wie aus dem Nichts, ist es draußen und wir erreichen die Erwartungen der Käufer trotzdem nicht, weil einige Dinge vielleicht nicht wie geplant funktionieren, die Pläne waren zu ambitioniert.

Die nächsten großen Paradox-Titel, die uns erwarten, sind das klassische Rollenspiel Pillars of Eternity  sowie die Städtebausimulation Cities: Skylines , die ab dem 26. März beziehungsweise dem 10. März in den Händlerregalen stehen werden.

Teilt ihr die Ansichten des Führungspersonals von Publisher Paradox?

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

Aktuelle News