Netflix setzt den nächsten Fan-Liebling ab - und macht danach einfach alles falsch

One Day at a Time
© Netflix
One Day at a Time

Auch Netflix setzt Serien ab. Entpuppte sich der Streaminganbieter vor ein paar Jahren noch als Schlaraffenland für Serien, die anderswo keine Heimat fanden, wird inzwischen immer öfter das harte Urteil der Absetzung ausgesprochen. Wie der Hollywood Reporter berichtet, hat es nun die von Kritikern gefeierte und einer kleinen, aber starken Fanbase verteidigte Sitcom One Day at a Time getroffen.

Keine Staffel 4: Netflix trennt sich von One Day at a Time

Die Neuauflage von Norman Lears gleichnamiger Serie, die für neun Staffeln zwischen 1975 und 1984 auf ABC ausgestrahlt wurde, feierte im Januar 2017 ihr Debüt auf Netflix. Sie mauserte sich schnell zu einer der fortschrittlichsten Eigenproduktionen im Katalog des Streaminganbieters, die nicht nur auf humorvolle wie feinfühlige Weise gesellschaftliche Themen im Sitcom-Gewand verarbeitete, sondern ebenfalls in puncto Diversität und Repräsentation überzeugte.

Obwohl sich Netflix für gewöhnlich nicht zu seinen Absetzungen äußert, sah sich Programmchef Ted Sarandos in diesem Fall dazu gezwungen, versöhnliche Worte zum Ende von One Day at a Time auszusprechen. Nachdem er sich ausführlich bei Cast und Crew bedankt, lautet das vom Hollywood Reporter zitierte Statement wie folgt:

Das war eine extrem schwierige Entscheidung und wir sind dankbar für all die Fans, die die Serie unterstützt haben, und für unsere Partner bei Sony [Pictures Television] und die Kritiker, die sie begeistert angenommen haben.
Obwohl es enttäuschend ist, dass nicht mehr Zuschauer One Day at a Time entdeckt haben, bin ich mir sicher, dass die Serie den Test der Zeit bestehen wird.

Netflix verärgert mit unglücklicher Entschuldigung auf Twitter

Als wäre die Enttäuschung über die Absetzung der Serie nicht genug, versuchte Netflix mit einem unglücklichen Twitter-Thread die Entscheidung zu rechtfertigen, der bei der Anhängerschaft von One Day at a Time jedoch nicht auf Gegenliebe stieß. In einer leicht abgewandelten Form von Ted Serandos' Statement heißt es:

Wir haben die sehr schwierige Entscheidung getroffen, One Day at a Time nicht um eine 4. Staffel zu verlängern. Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen - wir haben mehrere Wochen versucht, einen Weg zu finden, um eine weitere Staffel in Stellung zu bringen, am Ende haben aber schlicht zu wenig Menschen [die Serie] gesehen, um eine Verlängerung zu rechtfertigen.

Netflix begründet mit Quoten, ohne Quoten zu veröffentlichen

Kaum veröffentlicht, sorgte der Tweet für Kritik. Dabei ging es weniger um die Nachricht an sich als um die Art und Weise, wie diese kommuniziert wurde.

Film- und Serienkritikerin Esther Zuckerman merkt etwa an, dass es eine "verrückte Haltung" ist, die Absetzung einer Serie mit zu geringen Zuschauerzahlen zu begründen, obwohl Netflix in diesem Punkt alles anderes als transparent ist und keine konkreten Zahlen veröffentlicht.

Netflix ist dein Freund, bis es nicht mehr dein Freund ist

Ein weiterer Tweet von Netflix, in dem es um das Thema Repräsentation geht, sorgte außerdem für zusätzliche Enttäuschung bei den Fans. Die Besetzung der Serie würde keinesfalls bedeuten, dass die Geschichten der Menschen, die sich durch One Day at a Time repräsentiert fühlten, unwichtig sind.

Dennoch überzeugt der Tweet von Netflix die Fans der Serie nicht. Stattdessen fördert er verärgerte Retweets wie etwa den obigen zutage:

lol das so zu tweeten ist einfach verrückt!!!! "eure Geschichte ist wichtig, aber nicht für uns, bye."

Besonders stark wird Netflix' Social Media-Strategie kritisiert

Kathryn VanArendonk, die für Vulture aufgeschrieben hat, warum sich die die Absetzung von One Day at a Time wie ein Vertrauensbruch anfühlt, kritisiert ebenfalls die Social Media-Strategie von Netflix.

Der Netflix-Account nimmt hierbei die Rolle eines vermeintlichen Freundes ein und soll die Nachricht locker und kumpelhaft rüberbringen, während sich dahinter die kühle Entscheidung eines Unternehmens versteckt, die ausschließlich auf (nicht veröffentlichten) Zahlen basiert.

Die Nischenserien auf Netflix sind vom Aussterben bedroht

Auffällig ist außerdem, dass mit One Day at a Time eine weitere Nischenserie auf Netflix die Segel streichen muss. Dazu gehört etwa das überaus ambitionierte Science-Fiction-Abenteuer Sense8, das ganz im Geist der Matrix-Schöpfer entstanden ist, sowie die eigenwillige Comedy Lady Dynamite, die sich mit Themen wie Depression beschäftigte.

Auch die exzellente Dramaserie Seven Seconds über Polizeigewalt und Rassenkonflikte in New Jersey, konnte sich nur für eine Staffel halten, während Serien wie Insatiable, die vorwiegend durch Shitstorms auf sich aufmerksam machten, problemlos in die nächste Runde gekommen sind. One Day at a Time steht damit auch exemplarisch für eine spannende wie bedenkliche Entwicklung, die Netflix als einer der einflussreichsten Player im Seriengeschäft einnimmt.

Hättet ihr euch eine 4. Staffel von One Day at a Time auf Netflix gewünscht?

moviepilot Team
Beeblebrox Matthias Hopf
folgen
du folgst
entfolgen
Redakteur bei Moviepilot. Schaut zu viel ins Internet, mag den Weltraum und fühlt sich auf Tatooine genauso zu Hause wie in Hogwarts und Mittelerde.
Deine Meinung zum Artikel Netflix setzt den nächsten Fan-Liebling ab - und macht danach einfach alles falsch
9d941b17e7634d818c2c8163ea0c0f5f