Community
Was wäre, wenn

Microsoft wollte Nintendo kaufen und die Xbox abgeben

01.04.2015 - 16:15 Uhr
0
0
Microsoft hat beim Launch der 1. Xbox überlegt, Nintendo aufzukaufen
© Microsoft
Microsoft hat beim Launch der 1. Xbox überlegt, Nintendo aufzukaufen
In einem Interview mit Gamesindustry.biz spricht Xbox-Co-Entwickler Seamus Blackley über die Anfangszeit der ersten Microsoft-Konsole. Damals existierten diverse Ideen, die unter heutigen Gesichtspunkten ziemlich wahnwitzig erscheinen.

Microsoft hatte es nicht leicht, als der Plan bekannt wurde, dass der Gigant eine eigene Konsole auf den Markt bringen will. Bevor die erste Xbox an den Start ging, mussten Entwickler überzeugt werden, auf der Plattform Spiele zu veröffentlichen - am besten exklusiv. Die Anfangszeit gestaltete sich also schwierig, was unter anderem dazu führte, dass viele Ideen im Umlauf waren, wohin die Reise gehen soll. Zwischenzeitlich sollte die Xbox auf das Streamen von Filmen spezialisiert werden und/oder als Hintertür für Windows fungieren. Microsoft soll sogar darüber nachgedacht haben, Nintendo zu kaufen.

Lorne Lanning von Oddworld Inhabitants erklärt gegenüber Gamesindustry.biz  zum Beispiel, dass Oddworld 3: Munch's Oddysee  unter anderem deswegen so dringend auf der ersten Xbox erscheinen sollte, weil man seitens Microsoft einen Mario-Killer benötigt habe. Microsoft hat Lanning zufolge damals mit dem Gedanken gespielt, die Xbox abzugeben, was für Oddworld Inhabitants ein Argument gewesen sei, Munch's Oddysee auf die Konsole zu bringen. Xbox-Co-Entwickler Seamus Blackley elaboriert die schwierige Startposition der ersten Xbox. Da sie von Microsoft stammte, wollte kaum jemand etwas damit zu tun haben:

'Wir brauchen euren Scheiß in der Unterhaltungsindustrie nicht. Wenn alles, was ihr macht, so läuft wie das [pardon] verfickte Windows, wollen wir damit nichts zu tun haben, okay?' Das war eine sehr weit verbreitete Auffassung. Es gab sehr viel Widerstand; es war so: 'Microsoft Game Studios? Fick Microsoft!' Und wir sind um die Welt gezogen, um sie zu verteidigen. Wir haben gesagt: 'Schaut, es geht hier darum, bessere Umgebungen für Entwickler aufzubauen, damit ihr bessere Spiele für billigere Preise bekommen könnt und Developer länger im Geschäft bleiben können.'

Um in der Unterhaltungsindustrie beziehungsweise auf dem Konsolenmarkt Fuß fassen zu können, wurden bei Microsoft wirklich alle Möglichkeiten in Betracht gezogen. Neben der Idee, den Fokus der Xbox auf das Abspielen von Filmen zu legen, soll es sogar Meetings gegeben haben, bei denen es darum ging, eventuell Nintendo zu schlucken:

Egal was, nenne mir eine schlechte Idee und sie war auf jeden Fall etwas, mit dem wir uns auseinandersetzen mussten.

Wie die Gaming-Industrie wohl heute aussähe, wenn Microsoft all diese Ideen umgesetzt hätte?

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

Aktuelle News