Community
Ein gescheiterter Abschluss

Everything Wrong With "Avengers: Endgame"

27.04.2019 - 20:00 UhrVor 12 Tagen aktualisiert
30
9
Die Schockstarre eines Fans
© Disney
Die Schockstarre eines Fans
Ich habe "Infinity War" geliebt und wurde von "Endgame" gebrochen und zutiefst enttäuscht. Dieser Artikel soll sowohl Ungereimtheiten aufdecken, als auch meine ganz subjektive Meinung wiederspiegeln.

Die Zeitmarke beginnt ab dem ersten Bild, welches man im Film sieht. In diesem Fall ist es der Bogen und die Tochter von Hawkeye. Wenn man den Film halbwegs gut in Erinnerung hat, dann sollten sich die meisten Absätze von alleine erklären. Ansonsten ist der Film aber auch bereits in sehr vernünftiger Qualität als Stream im Internet zu finden.

Akt 1

00:01 Diese erste Szene mit Hawkeye ist grundsätzlich gelungen und war nach den Trailern genauso zu erwarten. Persönlich bin ich lediglich kein Fan davon, wenn MCU-Filme direkt mit einer Szene starten, bevor das Marvel-Intro über die Leinwand flimmert. Es wirkt auf mich sehr abrupt und vor einen Film gehört meiner Meinung nach einfach ein Logo, damit man weiß: „Okay, jetzt geht’s los.“

Der eigentliche Fehler in dieser Szene ist allerdings, dass Clints Kinder, hier an der Tochter gut zu sehen, viel zu alt sind. Wir haben sie das letzte Mal in „Age of Ultron“ gesehen und dort wirkte seine Tochter wie eine 5-6 jährige auf mich. Bis zum Ende von „Infinity War“ sind maximal 3 Jahre vergangen und die Tochter sieht aus wie eine 13-14 jährige Jugendliche. Der kleine Sohn, der in „Age of Ultron“ noch im Bauch der Mutter war, ist auch ganz offensichtlich älter als 3 Jahre.

01:53 Irgendein Song über das Marvel-Intro. Ich hasse es. Wieso Russos? Dreht ihr „Guardians of the Galaxy Vol. 3“? Ich erwarte eine konsequente melancholische Fortsetzung zu „Infinity War“. Ich erinnere mich an eure anderen MCU-Filme. Der Film-Score und eine bedrückende stille Atmosphäre zeichneten den Anfang von „Infinity War“ aus. Man hat den Ton eines Films zu setzen und diese Musik tut dies nicht. Oder etwa doch? Das drohende Unheil?

02:37 Und wir beginnen erstmal mit einer bewusst heiteren Szene zwischen Nebula und Tony im Raumschiff. Sind die beiden nicht kurz vorm Sterben, wie uns die Trailer suggeriert haben? Diese Szene erfüllt keinen Zweck, man könnte sie einfach herausschneiden. Sie untergräbt die eigentliche düstere Atmosphäre, die sich direkt danach auf dem Schiff abspielt. Zudem wird wieder bewusst mit der grimmigen Körpersprache Nebula‘s gespielt, was gezielt für einen Lacher ausgenutzt wird. Es hat bereits in GotG Vol. 2 genervt und ist nicht witzig.
Und auch hier: Der Song untergräbt komplett die Ausgangslage nach „Infinity War“. Ja, ihr befindet euch auf dem Schiff von Star Lord. Und ja, da liegt wahrscheinlich seine Musik herum. Aber müsste ihr nicht Ressourcen und Energie sparen? Dazu trägt ein laufender Musikplayer wohl kaum bei.

03:10 Diese Sequenz ist gelungen. Damit hätte der Film nach dem Marvel-Logo beginnen sollen. Hawkeyes Szene hätte man auch noch später platzieren können, da man ihn sowieso erst wieder in fast einer Stunde sieht. Es ist nur schade, dass diese Szene lediglich knapp 5 Minuten geht. Wieso hätte diese ausweglose Situation nicht mal 15 Minuten gehen können? Ihr habt immerhin drei Stunden Zeit…

07:57 … och nö, Captain Marvel. So schafft es Tony Stark zurück auf die Erde, ernsthaft? Die erste Plotconvenience in diesen Film. Und Gott, es gibt so viele davon. Und Moment mal… wie hat Captain Marvel das Schiff gefunden? Kein Avenger auf der Erde wusste auf welchem Planeten sich Tony befand. Und selbst wenn: Tony und Nebula waren bereits für 22 Tage unterwegs. Wie will Captain Marvel sie gefunden haben? Ach ja, weil Plot. Gleichzeitig bedeutet diese Szene, dass die Post-Credit-Szene aus „Captain Marvel“ nicht in diesem Film vorkommt. Verlangt Marvel gerade echt von jedem Zuschauer, dass er „Captain Marvel“ gesehen hat, um zu verstehen, wieso sie urplötzlich auf der Erde mit den Avengers kooperiert? Es gibt keine weitere Erklärung. Sie ist einfach da und schnackt mit den Avengers als wäre es das normalste der Welt. Immer noch: Ihr habt drei Stunden Zeit. Wofür geht die Zeit drauf, wenn ihr nicht mal die Zeit dafür findet Captain Marvel vernünftig für jeden Zuschauer einzuführen? Arbeiten hier nicht die gleichen Leute, die bereits so hervorragend Black Panther und Spider-Man ins MCU eingeführt haben?

08:14 Eigentlich eine Winzigkeit und nichts, was ich normalerweise kritisieren würde, aber wieso wackelt Caps Spiegel und ein großes Brummen ergreift die Avengers-Basis? Das kann ja kaum vom kaputten Raumschiff kommen. Oder erzeugt Captain Marvel neuerdings die Geräusche eines Flugzeuges, wenn sie fliegt? Zumal sie ja ganz langsam und entspannt auf der Wiese landet.

8:55 Endlich, die Wiedervereinigung von Steve und Tony! Darauf haben die Fans seit 3 Jahren gewartet. Seit sich beide in einem hochemotionalen Kampf zerstritten haben und getrennte Wege gegangen sind. Die beiden Anführer der Avengers…. „Ich konnte ihn nicht aufhalten.“, „Wir haben verloren.“ – Moment, das war es jetzt? 20 Sekunden und Schnitt, nächste Szene? Das war jetzt nicht völlig schlecht, aber Gott, das war unterwältigend. Mehr ist den „Civil War“-Drehbuchautoren sowie Regisseuren nicht eingefallen? Wow.

14:53 Bis hier hin war alles gut. Figureninteraktion, die große Stärke des MCUs und der Avengers-Filme. Gute Dialoge, gutes Charakterverhalten und ein zielführender Informationenaustausch. Lediglich dieses Logo… schon bei „Infinity War“ empfand ich die Schrift und Darstellung des Titels irgendwie so… langweilig. Hier sollte man kreativer sein und es nicht so wirken lassen als hätte man dem Praktikanten die Ehre überlassen es zu gestalten.

19:55 Bis zum Zeitsprung ist der Film ebenfalls gut. Hier endet eigentlich bereits der erste Akt des Films. Die Handlung ist schlüssig, schlägt eine unerwartete Richtung ein und lässt den Zuschauer umso gespannter zurück, wie die Geschichte jetzt noch weiter verlaufen könnte.

Dennoch befinden sich hier bereits einige Fehlkonstruktionen in der Geschichte, die sich erst im späteren Verlauf offenbaren. Wieso ist der Snap alles andere als endgültig? Wenn man einfach nochmal snappen kann, um alles rückgängig zu machen, dann ist diese allmächtige Waffe alles andere als bedrohlich. Klar, Thanos hat nochmal gesnappt, um die Steine zu vernichten, aber dennoch lässt es diese Waffe weniger beeindruckend wirken.
Das zweite Problem findet sich im Tod von Thanos: Ja, es wirkt erstmal cool und aufregend, dass Thor ihn einfach enthauptet. Aber jetzt fehlt uns dieser Thanos. Später erhalten wir zwar den Thanos aus der Vergangenheit, aber es ist schlicht unbefriedigend, wenn uns ein Thanos vorgesetzt wird, der 5 Jahre jünger ist. Er besitzt all die Erinnerungen nicht, er hat die Verbindung zu den Avengers gar nicht. Wie viel cooler wäre es gewesen, wenn Thanos später erneut gegen Thor, Cap und Iron Man gekämpft hätte und sich währenddessen erinnert hätte? Stattdessen erhalten wir beinahe eine andere Person, jemand der seine Ideologie, seinen Plan fallen lässt und zu einem x-beliebigen weltzerstörenden Bösewicht verkommt. Es funktioniert einfach nicht für die Geschichte und beendet die Reihe mit einem deutlich weniger spannenden Antagonisten, als er es noch in „Infinity War“ war.

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News