Community
Zum Start von Blue Planet II

David Attenborough und die Kraft der Naturdokumentation

David Attenborough
© BBC Earth
David Attenborough
05.11.2017 - 12:00 UhrVor 2 Jahren aktualisiert
3
4
David Attenborough ist ein Dokumentarfilmer, wie es ihn wahrscheinlich nie wiedergeben wird. Selbst mit seinen 91 Jahren hat er die Energie, seine Leidenschaft und sein Wissen über den wundervollen Planeten Erde, den wir unsere Heimat nennen dürfen, mit Zuschauern auf der ganzen Welt zu teilen. Seine Kooperation mit dem britischen Fernsehsender BBC hat einige der herausragendsten und gepriesensten Dokumentationen hervorgebracht. Zum Start der von ihm mitproduzierten Serie "Blue Planet II" hatte ich mich etwas mehr mit ihm befassen wollen. Wer ist David Attenborough und was macht "Planet Erde" so besonders?
An understanding of the natural world and what's in it is a source of not only a great curiosity but great fulfillment.

David Attenborough (Quelle )


Anfänge und Beginn beim BBC

Sir David Attenborough war schon als Kind stark an der Natur und ihren Geheimnissen interessiert. So kam es nicht überraschend, dass er nach einem Stipendium am Clare College, in Cambridge, Naturwissenschaften studierte. Im Jahr 1952, mit 26 Jahren, knüpfte er die ersten Kontakte zum britischen Fernsehsender BBC. Seine ersten Erfahrungen mit dort produzierten, naturwissenschaftlichen Sendungen begannen 1954 mit der Serie Zoo Quest. Zwischen 1965 und 1968 arbeitete Attenborough als Controller bei BBC 2, bis 1972 war er Programmdirektor für die Fernsehprogramme BBC 1 und BBC 2. Kein anderer als David Attenborough steht hinter dem Monty Python's Flying Circus, welchen er selbst in Auftrag gab. Mit Serien wie Match of the Day, Pot Black, The Likely Lads, Not Only... But Also und Masterclass wollte Attenborough das Angebot von BBC 2 so vielseitig wie möglich darstellen. 1972 verließ er das BBC-Management, um sich auf die Produktion von eigenen Sendungen konzentrieren zu können.


Naturdokumentationen

Nach seinem Rücktritt aus dem Management begann sofort mit der Arbeit an seinem Projekt, einer Reise nach Indonesien mit einer Crew der Natural History Unit. Die Reise resultierte in der 1973 erschienenen Serie Eastwards with Attenborough. Nach seiner Rückkehr aus Indien begann Attenborough an den Drehbüchern für die Serie Life on Earth zu arbeiten. Im Jahr 1975 präsentierte Attenborough eine Serie über Stammeskunst (The Tribal Eye) und eine weitere über seine Entdeckungsreisen (The Explorers). Zudem erstellte er eine Kinderserie namens Fabulous Animals (1975), die mythische Kreaturen wie den Greif und Kraken zeigt. Nachdem die BBC einen Koproduktionsvertrag mit Turner Broadcasting unterzeichnet hatte ging Life on Earth 1976 in Produktion.

Mit dieser Serie begann Attenborough ein Werk zu schaffen, das zu einem Maßstab für Qualität in der Tierfilmproduktion wurde und eine Generation von Dokumentarfilmemachern beeinflusste. Indem sie die Themen ernst nahmen und die neuesten Entdeckungen erforschte, gewannen Attenborough und sein Produktionsteam das Vertrauen von verschiedenen Wissenschaftlern, die ihnen somit erlaubten, ihre Themen in den Programmen zu zeigen.

Fünf Jahre nach dem Erfolg mit Life on Earth konnte Attemborough einen weiteren kritischen und kommerziellen Triumph verzeichnen: The Living Planet. 1990 wurde die geplante Life-Trilogie durch The Trials of Life vollendet. Zwischen 1993 und 2008 wurden jedoch noch vier weitere Kapitel der Life-Serie produziert. Das Leben im [Life in the Freezer] (1993), Das Leben der Vögel (1998), Das Leben der Säugetiere (2002), Das Leben im Unterholz (2005) und Das Leben in der Kälte [Life in Cold] (2008). Attenborough erzählte jede Episode von Wildlife on One, eine BBC One-Wildlife-Serie, die zwischen 1977 und 2005 mit insgesamt 253 Episoden lief. Wöchentlich schalteten acht bis zehn Millionen Zuschauer ein. Er sprach zudem 50 Episoden von Natural World (BBC Two).

Sir David Attenborough wird in England gerne als National Treasure bezeichnet. Das verwundert nicht, wenn man ihn als charmanten Mann auf dem Sofa von Graham Norton mit Jessica Chastain flirten sieht.

https://www.youtube.com/watch?v=eqAEzc9mHv8


Im Jahr 2001 sorgte er mit seiner umfassenden Serie Blue Planet für Aufmerksamkeit.
Im Jahr 2006 konnten Zuschauer auf der gesamten Welt eine Naturdokumentation erleben, wie es sie bis dahin nicht gegeben hat. Mit seinem Werk Planet Erde revolutionierte David Attenborough zusammen mit seinem Team die Kunst der Serien-Dokumentation.



Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News