Shape of Water - Gibt es eine Verbindung zu Abe Sapien aus Hellboy?

12.02.2018 - 15:00 UhrVor 4 Jahren aktualisiert
2
4
Doug Jones in Shape of Water und Hellboy
© 20th Century Fox/Columbia Tri-Star
Doug Jones in Shape of Water und Hellboy
Der Fischmann aus Guillermo del Toros Shape of Water erinnert äußerlich stark an Abe Sapien aus Hellboy. Darsteller Doug Jones betont aber die Unterschiede zwischen den Figuren.

Wer als Guillermo del Toro-Kenner nach Shape of Water das Kino verlässt, könnte zunächst einmal mächtig verwirrt sein. Schließlich handelt der Film von einem geheimnisvollen Fischmensch, der - von Wissenschaftlern gefangen gehalten - im Verlauf des Films eine Liebesbeziehung zu einer Putzfrau (Sally Hawkins) aufbaut und der einer anderen Kreatur aus zwei früheren Werken desselben Regisseurs ziemlich ähnlich sieht: Gemeint ist Abe Sapien aus Hellboy und Hellboy II - Die goldene Armee, ein ebenfalls amphibienartiges Wesen, das obendrein auch noch vom gleichen Darsteller wie die Figur aus Shape of Water verkörpert wird. Da ist die Verwirrung unter Fans  natürlich groß, doch Schauspieler Doug Jones persönlich stellte bereits klar: Der aktuelle Oscar-Anwärter ist definitiv kein inoffizielles Prequel zu Hellboy, vielmehr unterscheiden sich die beiden Charaktere grundlegend.

Alles sollte in Shape of Water anders werden

Während Abe Sapien in Guillermo del Toros Hellboy-Filmen als Geheimagent in Diensten des Büros für Paranormale Forschung und Verteidigung fungiert, handelt es sich bei dem Protagonisten aus Shape of Water um eine wilde Kreatur, deren Potenzial im Film von einem Team aus Wissenschaftlern erst noch erforscht wird - anschließend soll sie im Krieg als Waffe zum Einsatz kommen. So erzählte Jones dem Hollywood Reporter , der Regisseur habe dementsprechend keine Spuren von Abe Sapien in seinem neuen Werk sehen wollen:

Er wollte, dass das hier anders wird. Abe war ein sehr wortgewandtes, intelligentes, selbstsicheres Wesen, das mit seinen Händen gestikulierte. Vieles an ihm war sehr zart. Guillermo wollte das Gegenteil [für den Fischmann aus Shape of Water]. Er wollte ihn sehr roh und animalisch.

Gegenüber Inverse  betonte Doug Jones außerdem:

Diese Vergleiche [zwischen Shape of Water und Hellboy] sind unvermeidbar, aber sie sind nicht korrekt. Das hier ist ein ganz anderer Charakter. Shape of Water ist kein Prequel und keine Origin Story. Es ist neu. [...] Wenn ihr euch die Desgins nebeneinander anschaut, werdet ihr die Unterschiede bei den Farben, Formen und Stellen der Kiemen erkennen.

Shape of Water

Im Gespräch mit dem Hollywood Reporter verwies der Schauspieler überdies auf del Toros allgemeine Vorliebe für Fischmänner und Meerjungfrauen. Maßgeblich inspiriert wurde Shape of Water daher nicht zufällig von Jack Arnolds Horrorabenteuer Der Schrecken vom Amazonas aus dem Jahre 1954. Überhaupt sind viele Filmen des mexikanischen Regisseurs (wie zum Beispiel auch Pans Labyrinth) für ihre faszinierenden Fantasiefiguren bekannt. Engere Zusammenhänge zwischen seinen Werken gibt es zumindest in diesem Fall allerdings nicht. Wer sich selbst ein Bild vom Fischwesen aus Shape of Water machen möchte, kann das ab dem 15.02.2018 tun. Dann nämlich startet die ungewöhnliche Liebesgeschichte in den deutschen Kinos.

Wie gefallen euch die fantastischen Kreaturen aus Guillermo del Toros Filmen?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News