Stalker-Serie auf Platz 1 der Netflix-Charts: So wahr ist die schockierende Geschichte von Rentierbaby

22.04.2024 - 18:00 UhrVor 1 Monat aktualisiert
Bild zu Stalker-Serie auf Platz 1 der Netflix-Charts: So wahr ist die schockierende Geschichte von RentierbabyNetflix
0
0
Rentierbaby ist in über 50 Ländern auf Platz 1 der Serien-Charts auf Netflix. Die krasse Geschichte der Serie basiert auf dem Leben von Hauptdarsteller und Schöpfer Richard Gadd.

Die britische Serie Rentierbaby erobert seit wenigen Tagen das Netflix-Programm und befindet sich aktuell in über 50 Ländern auf Platz 1 der Serien-Charts des Streamers – darunter auch in Deutschland. Hauptdarsteller und Serien-Schöpfer Richard Gadd verarbeitet darin Erfahrungen aus seinem eigenen Leben und entspinnt so eine unglaubliche und krasse Geschichte, die bereits Millionen von Zuschauer:innen in ihren Bann zog. Wir erklären euch die Hintergründe zu Rentierbaby.

Von der Theaterbühne zu Netflix: Rentierbaby startete für Richard Gadd als One-Man-Show

In Rentierbaby versucht Donny Dunn (Richard Gadd) als Comedian und Autor in London durchzustarten. Als er eines Tages in einem Pub auf Martha (Jessica Gunning) trifft und von ihr ungewöhnlich starke Aufmerksamkeit erhält, ahnt er noch nicht, was schon bald folgen soll: Nachrichten, Anrufe und Voicemails in Dauerschleife. Schließlich bekommt Donny Angst um sein Leben. Während er sich mit seiner Stalkerin auseinandersetzt, lernt er auch sein vergangenes Trauma als Opfer sexueller Gewalt zu konfrontieren.

Jessica Gunning in Rentierbaby

Richard Gadd brachte die Geschichte von Rentierbaby zunächst auf die Theaterbühne und eröffnete sie als One Man-Show im Jahr 2019 auf dem Festival Fringe in Edinburgh. Das Festival ebnete bereits erfolgreichen Serien wie Fleabag den Weg, die dort ebenfalls als One Woman-Show von Phoebe Waller-Bridge begann. Aufgrund seiner schockierenden und stark erzählten Story fand Gadd mit Rentierbaby schnell umfangreichen Anklang und konnte sich im Nachgang einen Serien-Deal mit Netflix sichern.

"100% emotional wahr": Richard Gadd verarbeitet sein erlebtes Trauma in Rentierbaby

Im Gespräch mit Variety  erklärte Richard Gadd, dass er für die Serie aus eigenen erlebten Erfahrungen schöpfte:

Emotional ist alles zu 100% wahr, falls das Sinn macht. Es basiert alles auf Erfahrungen, die mir passiert sind und anderen realen Personen, die ich getroffen habe. Aber natürlich kann man nicht die exakte Wahrheit darstellen, aus rechtlichen und kreativen Gründen. [...] Sie kommt von einer emotionalen Wahrheit und damit können die Leute am meisten mitfühlen.

In einem offenen Statement , das Gadd zur Veröffentlichung von Rentierbaby auf Netflix verfasste, beschrieb er den schwierigen Prozess, das Erlebte in der Serie zu verarbeiten:

Es hat sich riskant angefühlt, all das Unschöne der Geschichte darzustellen, wo ich auch all die Fehler, die ich selbst mit Martha gemacht habe, angehe. Das unüberlegte Flirten. Die feigen Ausreden, warum wir nicht zusammen sein können. Und natürlich die internalisierten Vorurteile und die sexuelle Scham, die dem zugrunde liegen. Die grafischen Details des Betäubtwerdens, des Groomings und der sexuellen Gewalt, die ich nur wenige Jahre zuvor selbst erlebt habe.
Richard Gadd und Jessica Gunning in Rentierbaby

Wie The Independent  zur Premiere von Rentierbaby auf dem Festival Fringe in Edinburgh berichtete, habe Gadd insgesamt über 41.071 E-Mails, 350 Stunden an Sprachnachrichten, 744 Tweets, 46 Facebook-Nachrichten, 106 Briefseiten sowie Schlaftabletten, eine Wollmütze, ein neues Paar Boxershorts und ein Rentierspielzeug von seiner echten Stalkerin erhalten. Die echte "Martha" sei zusätzlich zu seinen Bühnenauftritten gekommen und habe ihn vor seinem Haus aufgesucht.

Als Gadd mit seinen Erlebnissen zur Polizei ging, wurde er zunächst belächelt: "Die Gesetze, die Belästigung und Übergriffe erfassen, sind so dumm. Sie suchen nach Schwarz und Weiß, Gut und Böse, aber so funktioniert das nicht."

Während Martha in der Serie mit einer Freiheitsstrafe und einer einstweiligen Verfügung verurteilt wird, hat der Autor und Schauspieler bisher nicht öffentlich darüber gesprochen, wie der Fall im wahren Leben ausging (via Time ).

Rentierbaby ist seit dem 11. April 2024 auf Netflix im Streaming-Abo verfügbar. Die Serie umfasst sieben Episoden.

Fallout: Wie gut ist Amazons größte Sci-Fi-Serie des Jahres wirklich?

Fallout ist mit acht Folgen auf einmal bei Amazon gelandet und begeistert viele Fans der Videospielvorlage. Aber wie gut ist die Sci-Fi-Serie wirklich? Kann sie neben der Gaming-Community auch alle anderen Serien-Liebhaber:innen abholen?

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externe Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Wir steigen über die Welt des geliebten Spiele-Franchise ein und erklären dann, wie die Adaption funktioniert. Wir sprechen über die Figuren, die berauschend lebendige atomare Dystopie und diverse Easter Eggs. Ist Fallout die beste Sci-Fi-Serie des Jahres?

Das könnte dich auch interessieren

Schaue jetzt Rentierbaby

Kommentare

Aktuelle News