Beliebt

Einer der besten Kriegsfilme aller Zeiten wäre ohne 1000 Menschen und 35 Elefanten nicht möglich gewesen

04.09.2023 - 11:48 UhrVor 6 Monaten aktualisiert
Die Brücke am KwaiSony
0
1
David Leans Kriegsfilm-Meisterwerk Die Brücke am Kwai ist nach der TV-Ausstrahlung zum Leihen oder Kaufen verfügbar. Das Epos wurde damals mit massivem Aufwand realisiert und wurde zum Mega-Erfolg.

Wer über die besten und gewaltigsten Kriegsfilme aller Zeiten spricht, kommt nicht an Die Brücke am Kwai vorbei. 1957 schuf Regisseur David Lean ein Epos, das mit gigantischem Aufwand realisiert wurde. Die fiktive Episode aus dem Zweiten Weltkrieg wurde zu einem riesigen Hit und spielte damals mehr als das 10-fache des Budgets an den weltweiten Kinokassen ein.

Kriegsfilm-Epos Die Brücke am Kwai beeindruckt mit gewaltigem Aufwand

David Leans Epos basiert auf einem Roman von Planet der Affen-Autor Pierre Boulle und handelt von dem japanischen Kommandanten Saito (Sessue Hayakawa ). Dieser soll mit Insassen eines Gefangenenlagers in Südostasien eine Brücke im Dschungel errichten. Der britische Offizier Nicholson (Alec Guinness) sieht darin eine Möglichkeit, seinem Leben einen Sinn zu verleihen. Gleichzeitig soll der amerikanische Ex-Gefangene Shears (William Holden ) die Brücke um jeden Preis zerstören.

Für Die Brücke am Kwai ließ der Regisseur das titelgebende Bauwerk auch in Wirklichkeit errichten. 1000 Arbeiter bauten die Brücke laut Cinema  mit der Hilfe von 35 Elefanten in acht Monaten. Der Aufwand machte sich für Lean bezahlt. Mit einem Budget von knapp 3 Millionen Dollar kam der Kriegsfilm damals auf ein stolzes weltweites Box-Office-Ergebnis von über 30 Millionen Dollar. 

Außerdem sackte Die Brücke am Kwai bei der Oscar-Verleihung 1958  insgesamt sieben Gold-Trophäen ein, darunter als bester Film, bestes Drehbuch, für die beste Regie und für Alec Guinness als bester Hauptdarsteller.

Wo gibt es Die Brücke am Kwai?

Brücke am Kwai streamt zurzeit nirgends in der Streaming-Flatrate. Ihr könnt David Leans Meisterwerk bei Amazon Prime leihen oder kaufen. *

Podcast: Warum ist deutsches TV so langweilig?

70 Mal CSI pro Woche und Germany’s Next Topmodel zur Primetime: Das deutsche Free-TV ist am Tiefpunkt und trotzdem nicht totzukriegen. Warum das so ist, diskutieren wir im Moviepilot-Podcast Streamgestöber:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externe Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Wir erklären, warum sich das deutsche Fernsehen schon vor Netflix & Co. in einer Abwärtsspirale von Billig-TV und Ideenlosigkeit befand und warum trotzdem noch so viele einschalten. Während sich Andrea zur TV-Henkerin aufschwingt, verteidigt TV-Anwalt Hendrik das Fernsehen mit Leidenschaft.

*Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links oder beim Abschluss eines Abos erhalten wir eine Provision. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News