zurück zu Paolo Sorrentino

Biografie Paolo Sorrentino

Der am 31. Mai 1970 in Neapel geborene Paolo Sorrentino war bereits nach seinen ersten vier Spielfilmen so etwas wie ein Stammgast bei den großen europäischen Filmfestspielen. Mit seinem Debüt L’uomo in più aus dem Jahr 2001 kommt er in den Wettbewerb der Filmfestspiele von Venedig, während seine nächsten drei Filme Die Folgen der Liebe, L’Amico di famiglia und Il Divo – Der Göttliche alle im Wettbewerb von Cannes laufen. Wobei Paolo Sorrentino für Il Divo – Der Göttliche mit dem Preis der Jury ausgezeichnet wird.

Bereits mit Il Divo – Der Göttliche hat sich Paolo Sorrentino mit den Verflechtungen von Politik und organisiertem Verbrechen in Italien auseinander gesetzt. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass er auch an der Entstehung der TV-Adaption von Roberto Savianos Mafia-Tatsachen-Buch Gomorrha – Reise in das Reich der Camorra beteiligt ist.

Paolo Sorrentinos englischsprachiges Spielfilmdebüt Cheyenne – This Must Be the Place kann zwar auch mit einer düsteren Grundidee aufwarten, lockert diese dann jedoch mit einem aufgetakelten Sean Penn in der Hauptrolle und David Byrne und seiner Pop-Gruppe Talking Heads (Stop Making Sense) auf. In Cheyenne – This Must Be the Place besucht der abgehalfterte 80er Rockstar Cheyenne (Sean Penn) seinen im Sterben liegenden Vater um sich anschließend auf die Suche nach den Nazi-Verbrechern zu machen, die für das Trauma seines Erzeugers verantwortlich sind. Dabei hat Paolo Sorrentino eng mit David Byrne zusammen gearbeitet um auf möglichst authentische Art und Weise das Pop-Zeitalter der 80er wieder aufleben zu lassen. Nicht nur der Soundtrack stammt deshalb aus Byrnes Komponistenfeder, auch vor der Kamera ist die in die Jahre gekomme Pop-Ikone zu sehen. (AK)


Populäre Filme

Alle Filme
zurück zu Paolo Sorrentino