Altersfreigabe

Warum PG-13 schon viele Filme ruinierte

Gremlins
© Warner Home Video
Gremlins

Die Altersfreigabe bei Filmen gibt immer wieder ordentlich Zündstoff für hitzige Diskussionen. Die Kollegen von GoodBadFlicks haben nun ein ausführliches Video zusammengestellt, in welchem sie erklären, wie PG-13 über Jahrzehnte hinweg verniedlicht wurde und warum dies Filme ruiniert.

Die PG-13-Wertung wurde in den 80er Jahren eingeführt und sollte es ermöglichen, Filme zu drehen, die härter sind als jene mit einer PG-Wertung, aber dennoch kein R-Rating bekommen müssen. Somit sollten Filme ermöglicht werden, die noch besser auf ein jugendliches Publikum zugeschnitten werden können. Einerseits soll das Schutzinteresse der Eltern gewahrt werden, andererseits darf natürlich der wirtschaftliche Aspekt nicht außer Acht gelassen werden.


Als 1984 Indiana Jones und der Tempel des Todes sowie Gremlins - Kleine Monster in die Kinos kamen und so manche heftige Gore-Szene einem Kinderpublikum mit Erwachsenenbegleitung vorführten, wurden Konsequenzen gezogen und PG-13 ins Leben gerufen. Über die Jahre hinweg hat sich die PG-13-Wertung jedoch zu einer verwässerten Angelegenheit entwickelt, die kaum noch drastische Bilder zeigt. Im Video wird dies mit wunderschönen Filmausschnitten belegt.

Moviepilot Team
sciencefiction Andrea Wöger
folgen
du folgst
entfolgen
Senior Redakteurin bei moviepilot. Taucht am liebsten mit Science Fiction Double Features in andere Welten und Zeiten. Mag das Queere, Fantastische, Abseitige und könnte die Finger auch nicht von der Lachsschaumspeise lassen.
Deine Meinung zum Artikel Warum PG-13 schon viele Filme ruinierte
Der neue Trailer!X-Men: Dark Phoenix
050129ac2be2407ab9cd9b9b60dde3c9