Vin Diesel schlägt zu

Riddick-Sequel zu brutal für Jugendliche

01.11.2012 - 10:17 Uhr
10
5
In Riddick wird es wieder härter zugehen
© One Race
In Riddick wird es wieder härter zugehen
Für diejenigen, die im Actionfilm gerne Gewalt, Sex und harte Sprache in nicht zu sparsamen Mengen genießen, haben wir nette Neuigkeiten. Der dritte Teil im Riddick-Universum darf ohne Begleitung der Eltern nicht von Jugendlichen gesehen werden.

Satte zwölf Jahre ist es mittlerweile her, dass Pitch Black – Planet der Finsternis, mit Vin Diesel in der Hauptrolle, in den Kinos lief. Ein großer Teil der Action-Anhängerschaft hatte nur positives zu dem harten, kompromisslosen Actioner zu sagen. Der vier Jahre später veröffentlichte Nachfolger Riddick – Chroniken eines Kriegers wurde hingegen eher lauwarm empfangen, was vor allem dem erzwungenen PG-13 Rating (bei uns entspricht das in etwa der FSK 12) zuzuschreiben ist. Mit dem dritten Teil, der bisher schlicht den Titel Riddick trägt, kehrt das Franchise stilistisch wieder zurück zu seinen Wurzeln und bekommt ein R-Rating, was bedeutet, dass Jugendliche unter 17 Jahren den Film ohne Begleitung ihrer Eltern nicht sehen dürfen. Bei uns wird das dann wohl auf eine FSK 16 hinauslaufen.

Mehr: Vin Diesel in Fast Six, Gerard Butler als Kobold

In Riddick ist der titelgebende Protagonist (Vin Diesel) auf einem fremden Planeten zum Sterben zurückgelassen worden. Zunächst erscheint es Riddick, dass es auf diesem keine Lebewesen gibt, allerdings stellt sich das schon sehr bald als Irrtum heraus. Plötzlich muss er Aliens gegenübertreten und bekämpfen, die gefährlicher und stärker sind, als jede menschliche Lebensform, der er je begegnet ist.

Die Entwicklung von Riddick musste in Vergangenheit herbe Rückschläge einstecken, die nicht nur in Verschiebungen der Dreharbeiten, sondern streckenweise auch in einer kompletten Lahmlegung der Produktion mündete. Vin Diesel nahm sogar eine Kürzung seiner Gage in Kauf, damit Riddick überhaupt realisiert werden konnte. Inszeniert und geschrieben wurde der Film von David Twohy, der auch schon bei den beiden vorangegangenen Teilen auf dem Regiestuhl saß. Wann genau Riddick in die Kinos kommt, ist weder bei uns, noch in den USA bekannt, eine Veröffentlichung im Laufe des kommenden Jahres ist aber sicher.

Lässt die Altersfreigabe eure Vorfreude steigen?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News