Heute im TV: Schockierender Kriegsfilm mit einer der unvergesslichsten Eröffnungsszenen überhaupt

28.09.2022 - 23:00 UhrVor 2 Monaten aktualisiert
2
0
© Paramount
Der Soldat James Ryan
Mit Im Westen nichts Neues startet am Donnerstag ein neuer Kriegsfilm im Kino. Passend dazu läuft heute Abend einer der bekanntesten Vertreter des Genres im TV: Der Soldat James Ryan von Steven Spielberg.

Steven Spielberg, der aktuell mit West Side Story im Kino vertrete ist, hat im Lauf seiner Karriere viele Werke geschaffen, die nicht nur unfassbar gut sind, sondern auch den Lauf der Filmgeschichte beeinflusst haben. Eines dieser Werke ist Der Soldat James Ryan von 1998. Der Kriegsfilm veränderte die Darstellung von Krieg im Film.

Das Überwältigende an Steven Spielbergs Kriegsinszenierung ist die Unmittelbarkeit. Obwohl Der Soldat James Ryan mit einer überraschend ruhigen Szene beginnt, verschwindet wenige Minuten später jegliches Gefühl von Sicherheit aus dem Film. Die Kamera katapultiert uns direkt ins Kriegsgeschehen. Es gibt keinen Ausweg.

  • Heute im TV: Der Soldat James Ryan läuft heute Abend um 20:15 Uhr auf Kabel eins. Die Wiederholung folgt nachts um 02:00 Uhr. Alternativ könnt ihr den Film aktuell bei Amazon Prime streamen.

Der Soldat James Ryan entführt in die Kriegshölle

Am 6. Juni 1944 starten die Alliierten die Invasion der Normandie. Auch Captain Miller (Tom Hanks) und seine Einheit sind dabei, wenn amerikanische Landungsbote auf Omaha Beach zusteuern. Wie diese Landung strategisch geplant war – davon bekommen wir als Zuschauer*innen nichts mit. Stattdessen spüren wir jeden Wellenschlag. Auch bei der darauffolgenden Suche nach dem Soldat James Ryan hallt das Rauschen nach.

Hier könnt ihr den Trailer zu Der Soldat James Ryan schauen:

Der Soldat James Ryan - Trailer (Deutsch)
Abspielen

Gemeinsam mit Kameramann Janusz Kaminski hat Steven Spielberg die große Eröffnungssequenz von Der Soldat James Ryan so konzipiert, dass die Orientierung komplett verlorengeht. Das beginnt bei den hektischen Aufnahmen der Schlacht und zieht sich bis den Erdmassen, die durch die Gegend geschleudert werden.

Der Soldat James Ryan: Die Grausamkeit des Kriegs

Der Moment fühlt sich roh, grausam und vor allem echt an. Ein spannender Widerspruch: Durch den bewussten Einsatz von filmischen Stilmitteln schafft Spielberg eine Atmosphäre, die authentisch wirkt. Wir nehmen nicht die Inszenierung nicht wahr. Vielmehr dominieren Chaos und Willkür, was den Film umso schockierender macht.

Natürlich gab es schon vor Steven Spielberg Filmemacher:innen, die das Grauen des Krieges in erschreckenden Bildern eingefangen haben, etwa Apocalypse Now, Full Metal Jacket und Komm und sieh. Jedes dieser Werke besitzt eindringliche Augenblicke, die bis aufs Mark erschüttern. Der Soldat James Ryan bringt dennoch eine andere Härte mit.

Tom Hanks in Der Soldat James Ryan

Die D-Day-Sequenz prägte die Ästhetik aller nachfolgender Kriegsfilme. Spielberg selbst hat die Bewegung als Produzent der nicht weniger einflussreichen HBO-Serie Band of Brothers – Wir waren wie Brüder selbst befeuert. Die Spuren von Der Soldat James Ryan reichen bis ins Schaffen von Regiegrößen wie Ridley Scott und Christopher Nolan.

Mit Dunkirk verfolgte Nolan sowohl stilistisch als auch erzählerisch einen sehr ähnlichen Ansatz: Er katapultiert uns mitten ins Geschehen und lässt jeden Kugeleinschlag auf der Tonspur spürbar werden. Es kann nie schaden, zu dem Schlüsselmoment zurückzukehren, der diese filmische Erfahrung möglich gemacht hat.

Hinweis: Diesen Artikel haben wir in ähnlicher Form im Februar 2021 veröffentlicht.

*Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

Hat sich euer Blick auf Der Soldat James Ryan im Lauf der Zeit verändert?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News