Game of Thrones
Game of Thrones - Poster
9.2

Game of Thrones - Kritik

Alle 881 Kritiken & Kommentare zu Game of Thrones

  • Leider merkt man den letzten staffeln wirklich das Fehlen der Romane an. Es driftet immer mehr in eine Soap Opera ab ....schade. Staffel 3-5 gefielen mir so gut wie nur wenige Serien zuvor. Mittelalter pur....aber jetzt zu viel Fantasyschmarrn...

      • ... jetzt schon absolut Kult!
        Geht es nur mir so oder merkt man der 7 Staffel das Fehlen der Buchvorlage in den Dialogen an? Die haben für mich etwas nachgelassen ... trotzdem Klasse!

        • In Staffel 6 fing es an und Staffel 7 zieht es komplett durch. Sie vernichten Charaktere mit eigener Persönlichkeit, Geschichte, Stärken und Schwächen. Die Charaktere werden platt und eindimensional. Raum und Zeit spielt zwischen den Szenen auch schon keine Rolle mehr, Star-Trek like ist man in dem einen Augenblick im nördlichsten Punkt Westeros um anschließend wieder im südlichsten Zipfel zu sein. Die ganze Story um Intrigen und Spiele ist komplett zum Erliegen gekommen, alle Charaktere erzählen nun nach Freud'scher Art warum sie was tun und warum der Gegenüber was tut. Wir Zuschauer dürfen ja nicht mehr herausgefordert werden.

          Zum Glück endet die Serie mit Staffel 8, sonst wären die guten Staffeln 1-5 auch nicht mehr der Rede wert. Schade um eine anspruchsvolle Serie die zu Standardkost verkommt.

          Staffeln 1-5 - Mindestens 9 Sterne/Punkte
          Staffel 6 - Stabile 8 Sterne
          Staffel 7 - Maximal 7 Sterne

          • Neben Breaking Bad, Die Sopranos einer der besten Serien die es gegeben hat.
            Ich könnte jetzt hier drei Seiten schreiben warum und wieso man sich GoT reinziehen sollte.
            Aber die Zeit mit dem lesen könnt ihr genauso verbringen indem ihr einfach mit der ersten Folge anfängt ;)
            Game of Thrones ist KULT.

            • Hurra! Endlich hab ich mir auch mal GoT gegönnt und das innerhalb von 12 Tagen. Großartige Serie, mit atemberaubenden Bildern und epischer Musik. Dreckig, blutig, ehrlich, verlogen, hinterhältig, herablassend, fesselnd, unvorhersehbar und noch vieles mehr.
              Ich bin gespannt auf die 8.Staffel und kann es kaum erwarten.

              "VALAR MORGHULIS"

                  • Eine für Amis erstaunlich freizügige Seifenoper im Mittelalterlichen Fantasie Stil.
                    Mehr nicht.
                    Aber durchaus Unterhaltend

                    • Hier habe ich mal eine kleine Theorie, die mir gestern so durch den Kopf gegangen ist:
                      Cersei ist die Tochter von Rhaegar Targaryen und somit Jon's Halbschwester!
                      Und Jon ist der kleine Bruder, der sie töten wird.
                      Ich hab jetzt natürlich keine Ahnung, wie alt Rhaegar war, als er getötet worden ist, und ob er alt genug gewesen wäre, noch Jahre vorher bereits Kinder gezeugt zu haben. Aber das Irre verhalten Cersei's, sowie ihr hang zum Feuer, haben mich auf diesen Gedanken gebracht.
                      Ausserdem habe ich schon Theorien gehört, das Thyrion ein Targaryen Bastard sein soll. Warum also nicht auch Cersei?

                      • Eine der besten Serien im Netz auch wenn die letzte Staffel sicherlich die Schwächste bisher war.

                        • So nun meine Gedanken zu Staffel 7. Leider kann ich nicht viel gutes schreiben, weshalb ich in der Gesamtheit kritisieren werde, das dafür erkläre und in einem Beispiel setze direkt aus GoT.

                          Ein Beispiel aus Staffel 1: Daenerys steigt aus dem Feuer. Argument könnte jetzt lauten: "War schon damals eben Fantasy. Also kann ja ruhig hanebüchen sein, ist doch halb so Wild wenn Staffel 7 nicht ganz genau ist. Außerdem war es doch früher auch so, oder nicht?"

                          Nein! einfach nein. Daenerys im Feuer hat damals zugleich eine Regel aufstellt. Genau diese Regel konnte man zu diesem Zeitpunkt annehmen weil dafür Kontext schon vorher geschaffen wurde. Demzufolge konnte die Figur einen natürlichen Weg gehen um die Story sinnvoll voran zu bringen. Und Staffel 7? Seit etwa Staffel 6 eigentlich schon ist es jedoch umgekehrt. Der Plot bewegt nun die Charaktere. Eine Entwicklung entsteht nun nicht mehr auf natürlichen Wege, weil Charaktere Dinge tun oder sagen welche für sie persönlich nachvollziehbar wären, sondern weil der geschriebene Plot es von der Figur verlangt. Deshalb bricht die Serie zugunsten des Plots jetzt die Regeln, welche die Serie vorher selbst aufgestellt hat.

                          Beispiel zwei: Deswegen sieht Bran mal in die Vergangenheit und mal nicht, mal erzählt er den anderen Figuren ringsum ihn was und mal nicht. Deshalb reagieren Sansa und Arya so in Folge 7, wie sie nun mal reagieren. Nicht weil die Figuren so handeln würden oder es so gelernt haben, sondern weil der Plot es so verlangt. Keine Ahnung ob jeder versteht wenn man sagt: "Nicht der Plot schreibt den Charakter, sondern der Charakter schreibt den Plot." Aber es ist tatsächlich so.

                          Gerade als Fan sollte einem das auffallen, dass das Writing längst nicht mehr die Genauigkeit bringt, welche GoT bis Staffel 5 und mitte Staffel 6 zu erreichen vermochte. Die Showrunner haben aktuell sogar selbst zugeben müssen das gewisse Vorgänge schwer zu schreiben waren. Im Gegensatz zu den vorherigen Staffeln merkt man deutlich, dass die Autoren auf eine unfertige Vorlage nun zurückgreifen müssen. Wir erinnern uns R. R. Martin hat das letzte Buch selbst noch nicht einmal fertig, musste aber trotzdem ein Skript für die Serie schaffen. Das rächt sich nun leider doppelt und dreifach und wird solch einer Serie wie GoT, die einst ganz andere, erzählerische Standards setzte, kein bisschen gerecht.

                          Abschließen würde ich dieser Staffel gerade mal eine 7 geben. Der Umbruch wiegt einfach zu stark mittlerweile.

                          • Sehr gute Serie (aktuelle Staffel noch nicht geschaut).

                            Habs ja nicht so mit Fantasy, irgendwann musste ich dann doch mal rein schauen. Nachdem ich den ersten drei Folgen mehr oder weniger lustlos beigewohnt habe, hats mich dann doch noch erwischt.

                            • Eine Fantasy Serie deren Hype ich nicht verstehe. Bin nie über die erste Folge hinaus gekommen.

                              Ach ja. Mittlerweile geht mir jeder Artikel darüber so richtig auf den Sack.

                              • Traier: "Westeros The Series" - Game of Thrones Spin-Off

                                https://www.youtube.com/watch?v=H9U-rhVp1CQ

                                Jan Böhmermann (?) verarscht mal wieder die Leute^^
                                Der Trailer sieht aber überraschend hochwertig aus und wenn es diese Serie tatsächlich geben würde, wäre ich definitiv nicht abgeneigt!

                                • Ich finde dat witzig wie oft betont wird das GoT neuerdings nur noch Mainstream ist. Diese Sendung war schon immer Mainstream.

                                  • Hab mir mal ein paar Gedanken darüber gemacht, welche wohl so die 10 besten GoT Charaktere sind. Folgende Liste kam dabei herum. Hab mir Mühe gegeben, dass ganze möglichst objektiv anzugehen und die Figuren nicht nach Sympathie, sondern lediglich nach Qualität des Scripts sowie der Darstellung zu beurteilen.

                                    Platz 10: Ned Stark
                                    Platz 09: Sansa Stark
                                    Platz 08: Joffrey
                                    Platz 07: Sandor Clegan
                                    Platz 06: Kleinfinger
                                    Platz 05: Bronn
                                    Platz 04: Tyrion Lannister
                                    Platz 03: Jaime Lannister
                                    Platz 02: Stannis Baratheon
                                    Platz 01: Cersei Lannister

                                    • Behauptung:

                                      Mit Staffel 7 ist Game of Thrones zum Transformers der Fernsehwelt geworden!

                                      • Ich weiss net was hier so besonders sein soll.
                                        Stundenlanges sinnloses Intrigenstadl- Gequatsche, Kriegsphrasen, Fäkalausdrücke und ob und zu a bisserl Fikifiki und Gemetzel.
                                        Und nur weil Drachen und Zauberer manchmal durch den Bildschirm schleichen wird's auch nicht besser.
                                        Ich habe mir jetzt 12 Folgen angesehen und mir wäre es komplett Powidel wenn sich alle gegenseitig umbringen oder zu Tode schnaxeln, es ist niemand dabei der einen auch nur annähernd mitfiebern lässt.
                                        Mir ist schleierhaft warum dieser Trash mit Herr der Ringe verglichen wird. Selbst die schwache Hobbit Trilogie ist ein Meisterwerk verglichen mit GoT.
                                        Ich würde es eher mit Falcon Crest ohne Strom vergleichen.

                                        • Interessant für Buch-Laien und andere ASOIAF-Verrückte wie mich^^

                                          "The War of the Five Kings", wie er in den Büchern abläuft.
                                          Sehr detailliert dargestellt anhand einer Westeros-Karte, mit Beschreibungen und verschiedenen Farben für die verschiedenen Parteien.

                                          https://youtu.be/5io5qm87mo8?t=17

                                          • Herr Martin würde sich aktuell wohl im Grabe umdrehen. Und der ist angeblich noch nicht mal tot.

                                            • Ich schau die Serie zwar nicht aber bin heil froh wen es endlich vorbei ist,nicht weil ich was gegen GoT habe sondern schlicht und einfach weil wirklich jede beschissene noch so unwichtige "News" überall einen anschreit.
                                              Meine Fresse wie das nervt:-)

                                              • Furchtbare Serie. Vollkommen überbewertet. Zwei Folgen gesehen und mir wurde schlecht. Inzest, Titten, Sex, Blut, Intrigen, Verschwörungen, abgehackte Köpfe scheinen die Massen zu faszinieren. Und nach alldem, was wir meine Freunde über die Serie erzählt haben, wird das ja auch nicht besser. Hatte hohe Erwartungen an die Serie, aber dann bekam ich ein "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten" im Fantasy-Gewand mit Soft-Porno- und Gore-Part. Nein danke.

                                                • Ein Großes Problem von langjährigen Fans ist, dass es nicht einfach ist zu sagen, dass man die Serie nicht mehr so gerne mag weil sie jetzt simpler erzählt wird und teils wie für Dumme wirkt. Dieses Argument kann schnell arrogant wirken, auch wenn es nicht so gemeint sein muss. Denn was man nicht vergessen darf ist der einfache Fakt, dass viele die Serie in ihren ersten vier Staffeln so geliebt haben gerade weil sie eine in ihrer eigenen Welt durch und durch logische Geschichte erzählt hat in der der Böse zum Fanliebling werden kann weil man zeigt was ihn zu seinen Taten bringt, die Handlungen sind menschlich nachvollziehbar und auch Fehler der Figuren sind logisch und nachvollziehbar.

                                                  Die Charaktere waren einfach gut geschrieben. Mit den Jahren wurde dann immer mehr Wert auf den Show-Wert gelegt, aber erst in den letzen zwei Jahren wurde so richtig damit angefangen die selbst erschaffene Logik in Westeros mit den Füßen zutreten.

                                                  Es ist noch kein großes Problem, dass Reisen jetzt schneller wirken, da wir weniger direkt davon sehen. Das kann man noch akzeptieren. Aber dass ein Plan funktioniert, der selbst in Zeiten von Smartphones und Jets die ein oder andere Augenbraue zum Zucken gebracht hätte ist einfach nur lachhaft. Dabei ist es auch egal ob der Night's King seine Untoten Horden absichtlich warten lässt. Der Zeitrahmen ist so oder so dämlich, da wir BEIDE Seiten sehen. Wir sehen wie dramatisch die Situation für die Basterds ist und wir sehen wie die Botschaft langsam aber sicher bei Danny ankommt und sie sich auf den Weg macht. Ok kann man vielleicht noch akzeptieren und dass Gendry schneller Laufen kann als der Rest der Welt... auch geschenkt.

                                                  ABER: Wir haben kurz vorher (innerhalb der Serie) erfahren, dass die Master der Zitadelle eine ganze Woche warten müssten um klarere neue Berichte aus Winterfell zu bekommen. Fliegen deren Raben so viel langsamer? Die Strecke ist nicht wirklich länger. Gendry rennt zurück nach Eastwatch, Eastwatch sendet einen Raben nach Dragonstone, Danny macht sich auf den Weg nach Eastwatch und wird dort unterrichtet wo sie die Gruppe möglicherweise finden könnte, sie fliegt los und rettet den Tag. Das alles innerhalb eines Tages, aber Raben aus Oldtown brauchen eine ganze Woche für den Hin- und Rückflug nach Winterfell? Eine von beiden Zeitrechnungen wirkt realistisch, die andere so als ob die Schreiber es halt gerade so benötigen, dass es zeitlich passt.

                                                  Das ist schlechtes Writing und hätte mit soooooo vielen Kleinigkeiten logischer gestaltet werden können. Vielleicht kommt ja noch die ein oder andere Erklärung und wir erfahren, dass vielleicht Bran etwas damit zu tun hat, dass die Warnung rechtzeitig ankam... wie auch immer. Es ist mittlerweile klar, dass die Storyteller auf Logik scheißen, falls es ihnen einen geilen Moneyshot ermöglicht. Das ist schade, denn genau die umgedrehte Denkweise war für viele Fans der ursprüngliche Grund warum sie überhaupt mit Game of Thrones angefangen haben.

                                                  Wenn man dann noch Äußerungen wie die des Regisseurs der 7.06er Folge nimmt, der im Grunde genommen allen Fans ins Gesicht spuckt, die sich auf die langjährig etablierte Welt von Westeros eingelassen haben, dann finde ich das schon unverschämt. Ja, die Fans können Drachen akzeptieren, weil sie in der Welt die uns gezeigt wird logisch funktionieren. Und nein nicht alle von uns akzeptieren dein billiges Geschreibsel dass auf reinen Showwert setzt und selbst dabei versagt, da das gezeigte nicht mehr überrschen kann wenn man es mit dem Vorschlaghammer angefüttert und angeteasert bekommt. Jede Überraschung wird zunichte gemacht, da sie minutenlang angekündigt wird damit auch der letzte dumme Zuschauer es auf jeden Fall versteht.

                                                  Noch vor zwei Jahren stand GoT über dieser Kritik, mittlerweile zeigt uns die Serie aber genau das, was man eh schon überall sehen konnte: Style over Substance. GoT war ein Leutturm im Sturm der billig geschriebenen Scheiße. Die Fliegen waren zu viele. D&D haben sich im Angesicht steigender Produktionskosten verhurt und planschen nun fröhlich in der Kloschüssel mit.

                                                  • Ich bin erst jetzt nach den vielen Lobeshymnen (gerade bei Staffel 7) in die Welt von George R.R. Martin eingestiegen und wurde trotz sehr hoher Erwartungen nicht enttäuscht.
                                                    Spannende Geschichten, die trotz des Fantasy-Backgrounds und dank der starken Figuren immer glaubwürdig sind und einen mitreißen. Die vielen Pakte, Konflikte und Kämpfe unter den Häusern machen richtig Spaß. Dazu ist die Umsetzung auf einem unglaublich hohen Niveau, das sich hinter Kino-Produktionen des Genres nicht verstecken braucht.
                                                    Und Peter Dingklage als Tyrion ist ja mal sowas von genial. Würde er die vierte Wand durchbrechen, wäre er sowas wie der Frank Underwood von Westeros.

                                                    Nach den ersten beiden Staffeln gibts von mir eine 9. Aber ich bin sicher, dass diese Zahl später noch steigen wird.