Community Blog
Was blüht uns: Rise of the Robots oder Skynet-Angriff?

Westworld - Wenn sich die Schöpfung gegen den Schöpfer wendet

Westworld
© HBO
Westworld

Vielleicht sollte man "Westworld" die Chance geben eine Revolution aufzubauen, die erstens den Park erfasst - bisher sahen wir erst ein Pflänzchen davon - und dann die ganze Welt. Für fünf Staffeln muss man mehr liefern, als für den Film "Westworld", der einfach mit der Zerstörung des Parks und seiner Stilllegung endete. Soweit ist das neue "Westworld" noch nicht, wir haben nicht mal die Welt draußen gesehen.

Wartet außerhalb des Parks eine Dystopie?
Ist die Welt außerhalb des Parks eine fortschrittliche oder kaputte Welt?
Gibt es außerhalb des Parks eigentlich keine Androiden?

Aber auch die Erfolgsserie Breaking Bad lieferte erst ab der dritten Staffel so richtig ab, mit dem Unterschied, dass man hier keinen Vorgänger hatte, an dem man sich orientieren konnte. Deshalb versuche ich mal einen Ausblick zu geben, was uns in "Westworld" erwarten könnte bzw. was ich erwarten würde.

Bisher hat man viel Wert auf das Bewusstsein gelegt, doch genauso wichtig wären die Persönlichkeitseigenschaften bzw. die Entwicklung der Persönlichkeit aufgrund von Anlagen und Prägung durch die Umwelt. Die Fragen, die ich mir deshalb insbesondere bei Maeve stelle:

Hat sie eine Persönlichkeitseigenschaft, die sie machthungrig gemacht hat oder ist es einfach rein rational-mechanistisches Handeln, wenn sie die anderen KIs nur für ihre Zwecke missbraucht?

Wie weit ist Maeve also fähig eine Moral zu entwickeln bzw. wie weit sind es die anderen KIs?

Die KIs wurden ja in eine sehr unmoralische Epoche der Menschheitsgeschichte - Wilder Westen - geworfen und zu Opfern einer Großwildjagd-Kultur der Menschheit, wie die Elefanten, Indianer oder die schwarzen Sklaven. Diese Analogie zu Eroberungskriegen und Sezessionskriegen auf dem neuen Kontinent ist quasi unvermeidbar und äußerst fruchtbar. Da die Entwicklung der menschlichen Persönlichkeit von Anlagen und der Prägung durch die Umwelt abhängt, wäre es bei den KIs nur logisch, wenn sie durch ihre Welt geprägt würden - was man an Dolores' Wandel sieht - einer Welt von Unmoral und Gewalt.

In der Geschichte der Menschheit war es nur wenigen Menschen vergönnt aus ihrer Programmierung - dem Konformismus nach Ash bzw. der Hypothese der sozialen Wahrnehmung nach Brunder und Postman - auszubrechen und einen anderen Weg einzuschlagen wie etwa Abraham Lincoln, der einen Krieg wagte um die Sklaven zu befreien oder auch Columbus, der keine Angst hatte am Rande der Erdscheibe hinunterzufallen.

Die meisten Menschen blieben Kinder ihrer Zeit!

Werden die KIs "Kinder ihrer Zeit", hier also Opfer ihrer Umstände sein?

Höchstwahrscheinlich werden die KIs die Menschen nicht als Freunde betrachten und deshalb einen Krieg beginnen. Die Indianer-Androiden-Horde beschwört eine neue Schlacht am Little Big Horn herauf.

Werden dieses mal die sog. Zivilisierten wieder gewinnen oder werden es die Unterdrückten sein?

Werden Sie einfach nur Stück für Stück die Menschen austauschen?

Oder werden sie sich aufrüsten und eine Klonarmee schaffen?

Woher nehmen die Androiden ihre Energie oder sind sie Selbsterzeuger?

Werden sie es gleich auf die Art von Skynet/Stuxnet wie in Terminator machen?

Letzteres ist eigentlich die rationalste Wahl für eine KI, die einen Körper nur als Werkzeug für ganz spezifische Dinge braucht und sonst als unnütz ansieht. Könnte der Mensch sein Bewusstsein und seine Persönlichkeit auf eine Maschine auslagern, die weniger anfällig ist für physikalische Umweltbedingungen, dann würde er es doch tun.

Dazu verpflichtet die Rationalität oder nicht?

Sowas zeigt vielleicht Ghost in the Shell im Ansatz, aber nicht einmal das von mir gelobte Real Humans - Echte Menschen oder Ex Machina und schon gar nicht Blade Runner lösen diese Frage, weil sie die Vernetzung der Welt nicht bedacht haben, welche ein Schwachpunkt für die Menschheit darstellt, falls eine KI sie angreifen wollte.

Nur Matrix und Terminator, die ich beide im Gegensatz zu "Westworld" als oberflächliches Popcornkino bezeichnen würde, bringen diese Idee aufs Tableau.

Wenn "Westworld" darauf hinausläuft dürfen wir also mit einem noch nie dagewesenen ehrgeizigsten aller Projekte der Seriengeschichte rechnen und dabei haben wir die fortschrittliche Welt außerhalb des Parks noch überhaupt gar nicht gesehen.

Wartet außerhalb des Parks eine Dystopie?
Ist die Welt außerhalb des Parks eine kaputte oder eine fortschrittliche Welt?
Gibt es außerhalb des Parks eigentlich keine Androide
n?


Community Autor
folgen
du folgst
entfolgen

Deine Meinung zum Artikel Westworld - Wenn sich die Schöpfung gegen den Schöpfer wendet

7829b0b7008f48e4ab4e48516d8e9e61