Oscar-Preisträger Martin Landau mit 89 Jahren gestorben

Martin Landau in Entourage (2015)
© Warner Bros.
Martin Landau in Entourage (2015)

Martin Landau ist im Alter von 89 Jahren an "unerwarteten Komplikationen" im Ronald Reagan UCLA Medical Center verstorben, berichtet The Hollywood Reporter. Der 1928 geborene Schauspieler begann seine Karriere nach einem Job als Cartoonist bei der Daily News zunächst am Theater. 1957 gab der New Yorker sein Debüt am Broadway im Stück Mitten in der Nacht. Alfred Hitchock vertraute Landau seine erste größere Filmrolle in Der unsichtbare Dritte (1959) an, in dem er einen homosexuellen Handlanger verkörperte.

Es folgten u.a. Auftritte in zwei Monumentalfilmen der 60er, Cleopatra (1963) und Die größte Geschichte aller Zeiten (1965). Einen seiner bekanntesten Auftritte absolvierte Martin Landau zwischen 1966 und 1969 als "Mann mit den Millionen Gesichtern" in der US-amerikanischen Spionage-Serie Kobra, übernehmen Sie. Ursprünglich war er für die Rolle des Vulkaniers Spock in Raumschiff Enterprise aka Star Trek vorgesehen, die er jedoch ablehnte und welche schließlich an Leonard Nimoy ging.

Seinen ersten und einzigen Oscar als bester Nebendarsteller erhielt Martin Landau 1995 für den Part der ins Abseits geratenen Horrorfilm-Ikone Bela Lugosi in Tim Burtons Ed Wood. Im Laufe seiner Karriere stand der Darsteller für diverse weitere bekannte Regisseure vor der Kamera. So spielte er etwa in Francis Ford Coppolas Tucker (1988), Woody Allens Verbrechen und andere Kleinigkeiten (1989) sowie Ron Howards EDtv (1999). Als Schauspiellehrer verhalf Martin Landau zudem u.a. Anjelica Huston und Jack Nicholson zu ihren Karrieren.

moviepilot Team
NeonFox Alexander Börste
folgen
du folgst
entfolgen

Deine Meinung zum Artikel Oscar-Preisträger Martin Landau mit 89 Jahren gestorben