Auslöschung - Netflix will Sci-Fi-Film nur 17 Tage nach US-Start veröffentlichen

07.12.2017 - 11:00 Uhr
4
2
Annihilation - Teaser Trailer (English) HD
1:47
AuslöschungAbspielen
© Paramount Pictures
Auslöschung
Nur 17 Tage nach dem US-Kinostart von Alex Garlands Sci-Fi-Thriller Auslöschung mit Natalie Portman plant Streaming-Dienst Netflix den Film im Ausland veröffentlichen.

Netflix plant mit Auslöschung (OT: Annihilation) die Grenzen zwischen Kino und Streaming weiter aufzulösen. Nach Angaben von Deadline  befindet sich der Video-on-Demand-Dienst in Verhandlungen mit Paramount und Skydance, den Science-Fiction-Thriller von Alex Garland (Ex Machina) nur 17 Tage nach dem US-Kinostart am 23.02.2018 via Stream im Ausland anzubieten. Paramount plane die traditionelle Auswertung in den Lichtspielhäusern zudem in Kanada und China, wobei weitere Starttermine nach aktuellem Stand feststehen. So ist der Film laut übereinstimmenden Angaben von IMDb  und dem Verband der Filmverleiher  ab dem 22.02.2018 u.a. auch in deutschen Kinos zu sehen.

Eine Übereinkunft mit Blick auf Auslöschung wäre indes nicht der erste Deal seiner Art. Der Bericht verweist auf eine zuvor gelandete Vereinbarung Netflix' mit New Line Cinema hinsichtlich des Reboots des Blaxploitation-Krimis Shaft aus dem Jahre 1971, die dem Streaming-Dienst die internationalen Ausstrahlungsrechte zwei Wochen nach dem Kinostart in den Vereinigten Staaten einräumt. Netflix übernahm die Hälfte des 30 Millionen Dollar schweren Produktionsbudgets.

Auslöschung

Auch im Fall von Auslöschung würde das kalifornische Unternehmen einen Großteil der Kosten tragen. Zudem verhelfe die digitale Heimkino-Veröffentlichung dem Film potenziell beim Erreichen eines größeren Publikums. Zum Vergleich zieht Deadline Alex Garlands Regie-Debüt Ex Machina aus dem Jahre 2014 heran, das trotz vieler wohlgesinnter Reaktionen 25,4 Millionen Dollar in Nordamerika und nur 11,4 Millionen Dollar international einspielen konnte - dem stehen reine Produktionskosten von 15 Millionen Dollar gegenüber.

Überdies reduzierten sich für Auslöschung gleichzeitig P&A-Ausgaben für Werbung und Verleih. Derweil liegt Netflix bereits seit geraumer Zeit im Clinch mit Verfechtern des traditionellen Kinos. So präsentierte etwa das Filmfestival Cannes im Rahmen seiner diesjährigen Ausgabe eine neue Regelung, nach denen Wettbewerbsbeiträge mindestens einen französischen Kinostart vorweisen müssen. Zuletzt entschuldigte sich Regisseur Christopher Nolan indes für Kritik an dem Streaming-Anbieter, hielt aber am Kern seiner Überzeugung, Kino und Streaming zu trennen, fest.

Was sagt ihr zum möglichen Netflix-Deal zu Alex Garlands Auslöschung ?

Das könnte dich auch interessieren

Schaue jetzt

Kommentare

Aktuelle News