The Accountant - Kritik

The Accountant

US · 2016 · Laufzeit 128 Minuten · FSK 16 · Thriller, Drama · Kinostart
Du
  • Ein absolut schöner Film!
    Ich bin ziemlich ahnungslos in den Film.
    Ich bin auf eine sehr schöne Art Unterhalten worden.

    Gratulation - man merkt dem Film an das sich hier alle Wohl gefühlt haben - die Gemälde als Symbol für das was unscheinbar, unstimmig, unbegreibar, doch voll sorgsamkeit steckt - und wer sich einlassen kann geanu zu sehen (oder mit einem feinem Sinn zu hören), um das was da ist, so wie es ist, als etwas Ganzes in sich einströmen zu lassen, kann sehen was diese Kunst und was diese Erfahrungswelt bedeutet.

    Bist Du offen für das Schöne; dafür das schöne zu erkennen, bist Du bereit, die Stimme und das was sie dir sagen kann zu beachten...

    Ich möchte den Film nicht bewerten, das sagt mir meine Stimme ... lass das was dir richitg vorkommt (...)

    ...und ja klar geht um Moral ... Ben Affleck und J.K Simmons und Jeffrey Tambor und auch die die andere Seite Jon Berthal und John Lithgow ... ihr habt das sehr schön rübergebracht <ich will (nicht) mehr, wenn nicht mehr allen (...)> ...ihr bekmmt von mir ein "Wow" ...danke für die Erinnerung an ein Geschenk.
    Heute weiß wieder etwas bestimmter, das etwas, etwas (...)

    In City Hall, findet der Bürgermeister John Pappas (Al Pacino), raus der er nicht bereit war auf sich zu hören, in Good will hunting, holen sich zwei gegenseitig zurück ins leben - haben Freundschaft endeckt um den den Gefühlen zu folgen

    Eine Randbemerkung 'zum: was sonst noch (gut gelungen) war:
    ...Accountant spielt mit Begriffen...Normal ... Sonderbar ...und meint wohl: das bringt uns nicht weiter (nicht näher, nicht der wahrheit näher - bringt nichts um abstände zu vergrößern) ...lässt fragen: womit haben wir ein Problem ...vermutlich machen wir schon mal ein Problem, weil wir manches wie Probleme behandeln die keine sein sollten, aber um dies zu verschleiern schaffen wir schon mal das eine oder andere Problem ... außerdem wird mit den Begriffen Mut und Angst als Motivator gespielt... die Agentin hat Angst.... alle haben mal und vor etwas Angst, und alle beweisen mal Mut ...Mut kommt hier besonders gut weg..wenn nicht so klar ist wozu wir diesen Mut eigentlich aufbringen ... (Gruß an den Ulitarismus amerikanischer prägung... )

    1
    • 7 .5

      Perfekte Rolle für Ben Affleck! Als Mann mit Asperger-Syndrom braucht er keine Emotionen zeigen. Mich faszinieren immer wieder Filme über Menschen mit Asperger-Syndrom und hier wurde mal kein Drama draus gemacht sondern ein toller Actionthriller. Gut, dass Ben Affleck mit seinem Syndrom wie Rambo alle Gegner niederschießt war schon etwas fragwürdig, aber es ist halt nur ein Film und der hat mich super unterhalten: Er war spannend, hatte gute Actionszenen und auch einige witzige Momente. Zudem war ich auch froh, Anna Kendrick mal wieder in einer ernsten Rolle zu sehen. Sie sollte lieber solche Filme machen als so hohle Komödien.
      Das Ende war mir dann doch etwas zu weit hergeholt, aber bis dahin hat mich der Film auf jeden Fall begeistert und bot von der Idee her mal was neues.

      4
      • 6 .5

        Gut inszeniert und gespielt, Ben Affleck überzeugt in der Rolle des mathematischen Supergenies mit Asperger Syndrom. Dass der jedoch zeitgleich eine perfekte Kampfmaschine 'a la John Wick sein soll, strapaziert die Glaubwürdigkeit der an für sich recht spannenden Story leider ein wenig, auf die arg konstruierte Brüder-Story trifft Ähnliches zu. Beides sorgt dafür, dass "The Accountant" mit zunehmender Laufzeit zwar actionreicher, aber auch beliebiger wird. Schade, da wäre noch mehr drinnen gewesen - trotzdem 2 Stunden gute Unterhaltung.

        • 5

          Der Accountant ist sowas wie Superman, nur ohne Umziehen in der Telefonzelle. Einstein und Karate Kid in einem einem, und er kann besser schießen als Lucky Luke. Das einzige, was er nicht kann: seinen Gesichtsausdruck ändern. Alles zusammen eine hanebüchene, unnötig verkomplizierte Hinter- und Vordergrundstory. Zunächst ist der Streifen spannend, verliert sich aber irgendwann in absurde Erklärungen.

          • 6

            kann mich dem Vorkommentar nur anschliessen
            ich habe definitiv zu viel erwartet vom Film und wurde dadurch ein bisschen enttäuscht. zieht sich am Anfang sehr in die Länge und erst gegen Schluss wurde es ein wenig besser.
            muss ich nicht zwingend nochmal sehen

            • 6 .5

              Ich war nach den ganzen Kritiken übelst gehyped auf diesen Film. Leider wurde ich etwas enttäuscht, da es sich über eine Stunde um eine ziemlich zähe Angelegenheit bei diesem Film gehandelt hat. Ben Affleck spielt zwar gut, aber lediglich die letzte halbe Stunde ist spannend. Und das Ende ist wirklich sehr gut gemacht. Na ja, kann man sich mal anschauen, verpassen tut man allerdings nichts, wenn man ihn sich nicht ansieht.

              • 6 .5

                Zu wenig Buchhaltung und zu viel Action, aber ansonsten sehr unterhaltsam.

                2
                • 7 .5

                  Nach Falzifizierung aller Scheinprophylaxen gelangt man zur Erkenntniss: "The Accountant" steht erfrischenderweise in antonymer Beziehung zum bieder anmutenden Titel.

                  1
                  • 8

                    Spannend, witzig und fesselnd bis zur letzten Minute. Tolle Twists und eine schöne Auflösung. Ich hatte schon die Befürchtung, dass viele Fragen am Ende noch offen bleiben. Wurde aber positiv überzeugt. Eine insgesamt gute Leistung

                    • 5 .5
                      maulwurffrank 20.04.2017, 17:29 Geändert 20.04.2017, 17:29

                      Um so länger der Film geht um so uninteressanter wird er leider . Er fängt recht ruhig an , und Affleck mimt das Mathegenie mit Asperger Syndrom auch richtig gut . Die ersten Actionszenen ...Knallhart und gelungen . Doch im Verlauf gefallen mir weder diese Bruder-Bruder Geschichte noch die Handlung um die Firma . Und die Finale Actioneinlage ist auch nicht mehr so dolle . Kann man gucken , kann man mögen , ich fand es so Lala !

                      4
                      • 8

                        Fesselnd von der ersten bis zur letzten Minute.... Top Thriller.

                        • 7

                          Ein andersartiger, eher ruhiger, zeitweise gar stoisch wirkender Actionfilm der anderen Art ohne "Krach-Bumm-Bang". Anfangs mit recht wirrer Geschichte, die sich zum Ende hin erst auflöst. Durchaus sehenswert.

                          • 8

                            Achtung Spoiler !!! Manche Schauspieler sind dafür prädestiniert, den Bad Guy zu spielen. So auch hier. Das ist in diesem Fall zwar nicht schlimm, aber leider vorhersehbar.

                            "The Accountant" ist ein handwerklich überzeugender und straff inszenierter Actioner, der bestens unterhält. Ben Affleck überzeugt in der Titelrolle und auch der restliche Cast gefällt. Die Story ist nicht immer glaubhaft, aber die Action und Spannung stimmen. Mal was anderes.

                            Falls ich mal nen Buchhalter brauche...

                            1
                            • 9

                              Sehr gut gemacht und Spannend !

                              • 8 .5
                                cycloo77 29.03.2017, 03:49 Geändert 29.03.2017, 12:11

                                Intelligenter Thriller mit fesselnder Erzählstrucktur und starker Story.

                                Ganz klar für mich mit das Beste was ich 2017 an Neuerscheinungen gesehen habe.

                                Was unglaublich intensiv heraussticht ist das überragende Spiel von Ben Affleck, der hier unglaublich begeistert und einen in seinem Bann zieht.
                                Aber auch der Rest der Cast, ist fabehaft und fein nuanciert.

                                Die Actionsequenzen sind perfekt arrangiert und knallhart ausgeführt, Affleck spielt da, als hätte er nie was anderes gemacht.

                                Der Film endet dann auch noch in einem aussergewöhnlich guten Finalakt.

                                Ein Bärenstarker Film!

                                14
                                • unterhatsam, solide, guter witz. gut für zwischendurch.

                                  • 6

                                    Erzählt mal jemandem den groben Aufbau das Films und schaut, wann Ihr selbst zu Lachen anfangen müsst: Ben Affleck ist so ein verkniffener Buchhalter, der ohne viele moralische Fragen zu stellen Fehlbeträge findet. Daher ist er auch bei der Mafia gern gesehen. Der Staat ist ihm seit Jahren auf der Spur und macht jetzt Jagd auf ihn - neben einigen Mafiakillern. Spannend! Ach ja, und er ist Asperger Autist - klar. Oh, und natürlich ist eine absolute Profikiller-Kampfmaschine, de sich aus jedem Problem den Weg freiballert wie Autistenrambo.

                                    Merkt Ihr, worauf ich hinaus will? Nonsens.
                                    Dazu ist der Streifen noch sinnlos in die Länge gezogen - ohne epische Überlänge macht es Hollywood ja nicht mehr.
                                    Hier gibt es wieder mal: Nichts zu verpassen. Schaut was anderes, z.B. Leon der Profi.

                                    1
                                    • 5

                                      is ok, mehr auch nicht...

                                      1
                                      • 4 .5

                                        Das war alles etwas zuviel von allem.Die Stränge des Films fügen sich nie richtig zusammen.Letztlich ein belangloser Film.

                                        1
                                        • 5 .5

                                          Handwerklich solider Thriller, der zu vorhersehbar ist.
                                          Ben Affleck als autistischer Rambo mit Hang zu Zahlen, da kann man sich ein Schmunzeln nicht verkneifen. Das war es dann aber auch, weil der Film sich dann doch zu ernst nimmt. Wo John Wick nur cool war, ist The Accountant ein Blender, der auf eine wenig coole Krankheit als Motiv setzt. Und der im Film erwähnte Ehrenkodex des Accountant hat sich mir nicht erschlossen. Aber was will ich von einem Blender auch erwarten?

                                          1
                                          • 8 .5
                                            jotha84m 17.03.2017, 00:56 Geändert 17.03.2017, 12:23

                                            An jeder Ecke lauert der Humor. Die Komik gründet sicher auf die Gegensätze, die in der Person Christian Wolff vereint sind. Glücklicherweise lockert das die Grenzen des Thrillers auf und macht 'The Accountant' damit sehr unterhaltsam; bis zum Schluss wohl gemerkt.
                                            In drei Sätzen lässt sich die Geschiche sicher nicht wiedergeben, was sich in der Überlänge widerspiegelt, die den Film jedoch überhaupt nicht mit unnötigen Längen straft....so dicht ist die Story, aber ohne in irgendeiner Hinsicht anstrengend oder kompliziert zu sein. Die drei Erzählstränge wurden gut verwoben und in Kombination mit den Bildern kommt kein Gefühl der Unvollständigkeit auf. Das schaffen selbst hochkarätige Klassiker nicht immer.
                                            Aus was für einen Grund auch immer habe ich Ben Affleck für einen Schnulzenheini gehalten und Filme mit ihm gemieden. Hier hat er mir gezeigt, dass er auch gut Action kann. Dafür gibts ein Bienchen.

                                            In diesem Film wurde so ziemlich alles richtig gemacht um einen Abend mit einer unterhaltsamen Mischung aus Thriller, Drama, etwas Komik und ein ganz kleinen bisschen Krimi mehr als zufrieden stellend auszufüllen. Damit darf ich guten Herzens 'The Accountant' weiter empfehlen.

                                            • 8

                                              Ein Autist als Held. Ein Thriller dem man nicht entkommt.Ein Affleck der besser wird.

                                              1
                                              • 4 .5

                                                Die Idee Asperger-Syndrom und kühl kalkulierender Gangster zu verknüpfen ist gut. Schlecht ist die Umsetzung als Äktschn-Krimi mit dem ganzen Schmus der bei einer blutleeren Story dazu gehört. Vor allem die immergleiche Moralgeschichte vom Weibchen was beschützt werden muss. Das Weibchen schafft es auch wie selbstverständlich dem im Nahkampf ausgebildeten Asperger-Roboter emotionale Tiefe zu geben. Fazit: Mainstream Hollywood Grütze.

                                                3
                                                • 7 .5
                                                  JamesEarlJones 08.03.2017, 13:48 Geändert 08.03.2017, 13:49

                                                  Kampfszenen wie bei John Wick, effektiv und präzise, nur das The Accountant keine so hohle Story hat wie Wick. Hätte ich gerne noch mehr von gesehen.. Den "Twist" habe ich zwar schon zu Beginn des Films erahnt, aber das Ende war trotzdem schön!

                                                  • 6

                                                    Na ja, alles etwas zu konstruiert und übertrieben, hatte ich mehr erwartet.

                                                    ▲ Top