Humanoid - Der letzte Kampf der Menschheit - Kritik

2307: Winter's Dream

US · 2016 · Laufzeit 98 Minuten · FSK 16 · Science Fiction-Film, Actionfilm
Du
  • 4

    Man befindet sich im 24. Jahrhundert, es gibt keine Vegetation oder Tiere mehr.... Und von was ernähren die sich dann ??

    Aber das ist erstmal egal. Humanoid hat zwar ein coole Optik und ein paar nette Ideen zu bieten, macht aber den großen Fehler sich selbst viel zu ernst zu nehmen.

    Auch wenn es Action gibt, geschossen wird und auch Blut fließt, konnte ich mit Humanoid nicht warm werden. Schade, gute Ansätze waren vorhanden, auch wenn es sich um eine B-Movie handelt. Schade...

    4,0/10

    • 5

      Für einen mit geringen finanziellen Mitteln produzierten Film sieht „Humanoid – Der letzte Kampf der Menschheit“ überraschend gut aus. (...) Vieles ist natürlich digital entstanden, auch die gelegentlichen Splattereffekte. Dennoch verströmt der Film ein wenig die Atmosphäre von 80er-Jahre-Action. (...) Gespart wurde deutlich erkennbar an Schauspieler-Gagen und dem Salär für die Drehbuchautoren. (...) Eine Wendung bringt dann sogar inhaltliche Tiefe, sodass der SF-Actionfilm insgesamt bei allen spürbaren Einschränkungen, die das Budget mit sich brachte, mehr Substanz hat als manch andere Produktion dieser Gattung.

      Ausführlich bei DIE NACHT DER LEBENDEN TEXTE.

      • 2

        Achtung, Spoilerei!
        Endzeit Szenario, Eiswüsten überziehen unsere schöne Erde, wir befinden uns im Jahre 2300.
        Die Menschen haben eine Arbeitsspezies erschaffen, kräftig und kälteresistent, welche plötzlich nicht wie erwartet einfach gehorcht.
        Dazu schafft es eine Forscherin, diesen Humanoiden die Fähigkeit zur Zeugung zu geben.
        Diese Dame wird augenscheinlich von Humanoiden ermordet.
        Da diese arme Forscherin auch noch die Frau unseres Hauptprotagonisten ist, natürlich ein gestörter Held der Superspezialtruppe Spartan, entwickelt sich ein flaches Rache Kuddelmuddel, welches gepfeffert ist mit Prollsprüchen, die so bestechend peinlich wirken, das ich am liebsten den Ton ausgeschaltet hätte...
        Natürlich kommt heraus, das die Mutanten eigentlich gar nicht schuld sind am Mord, Gefühle haben usw bla bla
        Die Umsetzung dieser Idee ist, meiner Meinung nach, grandios fehlgeschlagen, mir persönlich fehlt sämtliche Tiefe, nicht nur der Geschichte und der Umsetzung, auch die Schauspieler fand ich nicht beeindruckend.
        Aber einfach anschauen, vielleicht gefällt jemandem so was.

        • 2

          WTF?
          Was für ein Mist.

          • 2

            95 min reine Zeitverschwendung

            3
            ▲ Top